Logo art-in.de


Ursula Mayer und Nina Canell - Kunstverein Hamburg (19.9.-22.11.09)



Im Obergeschoss des Kunstverein Hamburg zeigt Ursula Mayer (*1970, lebt in London) die Arbeiten "Interiors” (2006) und “Memories of Mirrors / Dramatic personalities after Mary Wigman and Madame d’Ora” (2007/08). Filme, in denen sich die Künstlerin mit Architektur und ihren sozialen Funktionen auseinandersetzt. Räumlichkeiten übernehmen dabei die Rolle eines fiktiven Charakters innerhalb einer Erzählung.

Die Ausstellung ist Teil eines additiven Gesamtkonzeptes, das Arbeiten aus vergangenen Ausstellungen mit einbezieht.

Im Untergeschoss des Kunstvereins sind Installationen der schwedischen Künstlerin Nina Canell (*1979, lebt in New York) zu sehen, die von Versuchen über Veränderlichkeit handeln.
Unter dem Ausstellungstitel "Five Kinds of Water" nähert sich die Künstlerin transitorischen Eigenschaften von Wasser: Objekte und natürliche Ereignisse erhalten eine temporäre skulpturale, fast performative Form, in der sich die einzelnen Materialien gegenseitig beeinflussen und beständig in Bewegung bleiben.

Zusätzlich zu den beiden Ausstellungen werden im Erdgeschoss des Kunstvereins Zeichnungen und Entwürfe der Hamburger Illustratorin und Grafikerin Ali Maria Robohm (1908-1993) präsentiert.


++++

Friday, September 18, 2009, 7 pm
Opening of the exhibition of Ursula Mayer and Nina Canell. The Living Archive presents works by Ali Maria Robohm.

7.30 pm
Reception: Harald Falckenberg
Introduction: Florian Waldvogel and Annette Hans

The additive exhibition concept on the upper floor of the Kunstverein is completed with the two works “Interiors” (2006) and “Memories of Mirrors / Dramatic personalities after Mary Wigman and Madame d’Ora” (2007/08) by Ursula Mayer. The films not only add a further medium to the sculptures and installations of Karla Black and Kostis Velonis already in place but take up their thematic strings, weaving them into an overall picture. For the presentation of her 16mm films, the exhibition level is blacked out; carefully aimed spots illuminate the extensive works of Black and Velonis.

In her fragile installations, the Swedish artist Nina Canell transforms man-made objects and ‘natural’ objets trouvés into experiments on changeability. Her exhibition “Five Kinds of Water” on the ground floor of the Kunstverein approaches the transitory properties of water in a wide range of ways. In the exhibition it becomes a metaphor for exploring various states of matter: objects and natural events are lent sculptural, temporary, almost performative form in which the various materials influence one another while remaining constantly in motion.
The Living Archive on the ground floor of the Kunstverein presents hitherto unknown drawings and designs by the Hamburg illustrator and graphic artist Ali Maria Robohm (1908-1993). In the 1950s and 1960s, she was instrumental in shaping the graphic appearance of the Kunstverein Hamburg, producing not only numerous posters and invitation cards but also drawings for the design of exhibition spaces. Robohm’s treatment of typography shapes form and space and thus relates closely to architecture.


Abbildung: Ursula Mayer, Interiors, 2006

Freitag, 18. September 2009, ab 19 Uhr
Eröffnung der Ausstellungen von Ursula Mayer und Nina Canell. Im Lebendigen Archiv werden Arbeiten von Ali Maria Robohm gezeigt.

Kunstverein Hamburg
Klosterwall 23
20095 Hamburg
Tel. +49(0)40 32 21 57

kunstverein.de

ch





Kataloge/Medien zum Thema: Ursula Mayer



Ursula Mayer:


- Istanbul Biennial 2019

- Kunsthalle Basel

- Otto Mauer Preis

- SeMA Biennale Mediacity Seoul 2016
Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen 2020 an Ulrike MüllerWillem Dafoe erhält den B3 BEN Hauptpreis 2020ars viva Preisträger 2021: Rob Crosse | Richard Sides | Sung Tieu Goethe-Medaille 2020 für Elvira Espejo Ayca, Ian McEwan und Zukiswa WannerStipendien der Stiftung Niedersachsen für Medienkunst am Edith-Russ-Haus 2020Rebecca Unz erhält August-Sander-Preis 2020ZEISS Photography Award 2020Katrin Plavčak erhält KlinkanpreisAnike Joyce Sadiq erhält Förderpreis der Kunststiftung Rainer Wild Hasselblad Award Gewinner 2020: Alfredo JaarBetye Saar erhält Wolfgang-Hahn-Preis 2020ART COLOGNE-Preisträger 2020: Gaby und Wilhelm SchürmannWilhelm-Lehmbruck-Preis 2020 an Janet Cardiff und George Bures MillerEuropean Media Art Platform Justus Bier Preis für KuratorenWolfgang-Hahn-Preis geht an Betye Saar Die kolumbianische Künstlerin Doris Salcedo erhält den Nomura Art AwardArnold-Bode-Preis 2019 an Hans HaackeOtto-Steinert-Preis 2019 geht an Rafael HeygsterVonovia Award für FotografieSteve McQueen erhält den B3 BEN HauptpreisFrank Gaudlitz erhält den Fotopreis der Michael Horbach Stiftung 2019 Paul Iby erhält Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2019Kunstpreis des Forschungs- und Behandlungszentrums für Psychische Gesundheit 13. Cairo Biennale: Biennale Prize 2019 an Brigitte Kowanz Roswitha Haftmann - Preis geht an VALIE EXPORTKarin Hollweg Preis 2019 geht an Mattia Bonafini und Luisa EugeniArmin Linke erhält Sparda-Kunstpreis »Kubus« 2019 Julio Lugon gewinnt ersten Preis bei b o n n h o e r e n – sonotopia 2019 Sheela Gowda erhält Maria Lassnig Preis


Anzeige
Denkmalprozesse Leipzig


Anzeige
Magdeburg


Anzeige
Responsive image


Anzeige
UDK Ausstellungsdesign

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Verein Berliner Künstler




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GG3 - Galerie für nachhaltige Kunst




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Tempelhof Museum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf