Anzeige
Responsive image

ANZEIGE: Start der filmbar 2010 - Museum Ludwig, Köln


Eingabedatum: 27.07.2010



bilder

Den fulminanten Auftakt des diesjährigen Open Air Kinos auf der Dachterrasse des Museum Ludwig bildet King Vidors Stummfilmverfilmung des Opernstoffes von "La Bohème" unter der Regie von Hollywoods Sozialromantiker King Vidor. Die Live-Vertonung übernimmt der Frankfurter Akkordeonist Rüdiger Carl, auf seinem Instrument eine Legende sowohl in der Neuen Musik als auch im Jazz.

La Bohème, USA 1926, 95 Minuten
Regie: King Vidor
Darstellerinnen und Darsteller:
Lillian Gish, John Gilbert
Stummfilm mit Live-Musikbegleitung von Rüdiger Carl (Akkordeon)
Die sehr freie Verfilmung von Giacomo Puccinis Oper setzt auf zwei große Stars: die damals wegen ihrer Filme mit D. W. Griffith schon überaus berühmte Lillian Gish als Mimi (Mimì) und Gilbert, dessen Stern gerade aufging, als Rodolphe (Rodolfo). Mimi und Rodolphe können beide ihre Miete nicht bezahlen, ihre Armut und ihre Sehnsucht nach Leben verbindet sie, sie verlieben sich. Doch das Elend überschattet das junge Glück. Rodolphe ist als Stückeschreiber erfolglos, Mimi hält ihn über Wasser. Ein Missverständnis trennt sie, und als Rodolphe schließlich doch Erfolg hat, ist Mimi schon sehr krank. Darüber, welcher der beiden Stars den besseren Auftritt gehabt hat, streiten sich die Zuschauerinnen und Zuschauer seit 1926. Manche finden Gish ungewöhnlich verspielt und zart, andere bevorzugen die leidenschaftliche Spielweise Gilberts.
Rüdiger Carl wurde 1944 in Goldap, Ostpreußen geboren. Seit 1973 Kooperationen mit Irène Schweizer, Hans Reichel, Sven-Ake Johansson, seit 1977 Solokarriere. Gründung des Can-vas Trio mit Zingaro und Joëlle Léandre 1991.1988 bis 1992 Organisation der Musik im Portikus in Frankfurt. Aktuell arbeitet er im Duo mit Burkhard Kunkel und im Trio Blank mit Oliver Augst und Christoph Korn, mit denen er auch das pol-Festival organisierte und Hörspiele produzierte. In seinen Kompositionen verarbeitet er Einflüsse der Minimalmusik und verwendet zunehmend Samplings.

Infos zur filmbar:
29. Juli - 21. August 2010
jeweils Donnerstag, Freitag, Samstag
Ort: Dachterrasse des Museum Ludwig, Bischofsgartenstraße 1, D-50667 Köln,
bei Regen: Kino im Museum Ludwig
Einlass: ab 21 Uhr, Filmstart: bei Einbruch der Dunkelheit
Eintritt: 5 Euro, Eintrittskarten nur an der Abendkasse, kein Vorverkauf

Die filmbar 2010 stimmt vom 29. Juli bis 21. August ein auf die Ausstellung "La Bohème /Die Inszenierung des Künstlers in Fotografien des 19. und 20. Jahrhunderts", die im Museum Ludwig ab dem 25.09.2010 gezeigt wird.

"Die Bohème ist die Vorstufe des Künstlerlebens, sie ist die Vorrede zur Akademie, zum Hospital oder zum Leichenschauhaus." So unsentimental definierte der damals 24-jährige Henri Murger die Bohème in seinen "Scènes de la vie de bohème" (1846). Doch auf dem Theater, in Oper und Operette wird das Elend der Bohemiens beschaulich. Sie tanzen und singen, lassen keinen Scherz und keine Schürze vorübergehen und ansonsten den lieben Gott einen guten Mann sein. An Klischees wird ebenso wenig gespart wie an blühender Phantasie. Und so hält es auch der Film. Erst spät trübt sich das Bild, wird das Leben der Bohème wieder zu einer sozialen Realität. Die Filmreihe spiegelt alle diese Aspekte, vom Rausch bis zum Kater, vom Musical bis zum Melodrama wieder.

Die Filmreihe zur Ausstellung La Bohème wird im Herbst im Filmforum im Museum Ludwig fortgesetzt. Alle Vorführungen mit Live-Musik, kuratiert von Daniel Kothenschulte in Zusam-menarbeit mit ON - Neue Musik in Köln

Programm filmbar:
Donnerstag, 29.7.
LA BOHÈME
USA 1926, 95 Min, DVD, stumm, Regie: King Vidor, mit: Lillian Gish, John Gilbert,
mit Live-Musikbegleitung

Freitag, 30.7.
LE MILLION
Frankreich 1931, 75 Min, 16mm, franz. OF mit engl. UT, Regie: René Clair, mit: René Lefèv-re, Annabella, Vanda Gréville, Constantin Siroesco

Samstag, 31.7.
DESIGN FOR LIVING
USA 1933, 91 Min, OF, 16mm, Regie: Ernst Lubitsch, mit: Gary Cooper, Fredric March, Miri-am Hopkins

Donnerstag, 5.8.
DIE KAMELIENDAME
USA 1936, 109 Min, DF, 35mm, Regie: George Cukor, mit: Greta Garbo, Robert Taylor

Freitag, 6.8.
EIN AMERIKANER IN PARIS
USA 1951, 113 Min, DF, 35mm, Regie: Vincente Minnelli, mit: Gene Kelly, Leslie Caron, Os-car Levant, Nina Foch

Samstag, 7.8.
DAS LEBEN DER BOHÈME
Frankreich/ Finnland/ Schweden/ Deutschland 1991, 103 Min, DF, Regie: Aki Kaurismäki, mit: Evelyn Didi, Matti Pellonpää, André Wilms

Donnerstag, 12.8.
PIERROT LE FOU
Frankreich/ Italien 1965, 110 Min, DF, 35mm, Regie: Jean-Luc Godard, mit Jean-Paul Bel-mondo, Anna Karina

Freitag, 13.8.
PERFORMANCE
Großbritannien 1970, 105 Min, OmU, 35mm, Regie: Nicolas Roeg, Donald Cammell, mit: James Fox, Mick Jagger, anita Pallenberg

Samstag, 14.8.
SATANSBRATEN
Deutschland 1975, 112 Min, DF, 35mm, Regie: Rainer Werner Fassbinder, mit: Kurt Raab, Helen Vita, Volker Spengler

Donnerstag, 19.8.
BASQUIAT
USA 1996, 106 Min, 35mm, OmU, Regie: Julian Schnabel, mit: Jeffrey Wright, David Bowie, Gary Oldman

Freitag, 20.8.
RENT
USA 2005, 134 Min, DVD, OF mit engl. UT, Regie: Chris Columbus, mit: Rosario Dawson, Tave Diggs, Wilson Jermaine-Heredia, Jesse L. Martin

Samstag, 21.8.
GREENBERG
USA 2010, 107 Min, OmU, 35mm, Regie: Noah Baumbach, mit: Ben Stiller, Greta Gerwig, Rhys Ifans, Jennifer Jason Leigh

Museum Ludwig
Heinrich-Böll-Platz
50667 Köln
Telefon 0221 - 221 - 23491

museum-ludwig.de




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

EVA GRUBINGER MALADY OF THE INFINITE

22. 11. 2019 - 23. 02. 2020

Card image cap

WADE GUYTON: ZWEI DEKADEN MCMXCIX–MMXIX

16. 11. 2019 - 1. 03. 2020 | Museum Ludwig, Köln

Card image cap

Sebastian Stadler – Manor Kunstpreis St.Gallen 2019

16. 11. 2019 - 16. 02. 2020 | Kunstmuseum St.Gallen

Card image cap

Boris Mikhailov. The Space Between Us

16.11.2019 - 9.2.2020 | Staatliche Kunsthalle Baden-Baden