Anzeige
me



Schnitte im Raum - Skulpturale Collagen


Eingabedatum: 11.06.2011

vorher: Schnitte im Raum - Skulpturale Collagen

Das Prinzip Collage basiert auf der produktiven Vereinigung von Gegensätzen. Kunst und Alltag prallen hier machtvoll aufeinander und erzeugen eine Poesie des Widerspruchs. Mit dieser Strategie der „systematischen Ausbeutung des zufälligen oder künstlich provozierten Zusammentreffens von zwei oder mehr wesensfremden Realitäten“ (Max Ernst) wurde die Collage zum experimentellen Medium der Avantgarden.
Ausgehend von den ersten Klebebildern (papiers collés) weitete sich der Collagebegriff bereits im Umfeld des Kubismus in Richtung Objektkunst und Skulptur aus. Seither meint „Collage“ nicht nur einzelne Techniken wie das Kleben, Reißen oder Schneiden, sondern ein grundlegendes Gestaltungsprinzip, eine Art zu denken und zu arbeiten. Schnitte und Brüche hinterfragen den herkömmlichen Bildbegriff ebenso wie Herkunft, Beschaffenheit und Bedeutung der verwendeten Teile.

Heutige Erweiterungen des klassischen Collage-Konzeptes erweisen sich als Wanderungen zwischen den Bildgattungen und Medien, zwischen Malerei und Skulptur, moderner Abstraktion und postmodernem Materiaezug. Die beteiligten KünstlerInnen kombinieren und konfrontieren gefundene oder vorgefertigte Dinge. Sie überlagern und transformieren diese, setzen sie in einen vieldeutigen Dialog miteinander und mit dem umgebenden Raum.
Entgegen der frühen Vorstellung von der Collage als Spielbrett, auf dem einzelne Elemente zufällig zusammengewürfelt werden, erscheinen die präsentierten Collagen bewusst moderiert. Sie eröffnen eine Vielfalt formaler und inhaltlicher sowie auch stilistischer Bezüge. Das Spektrum der unterschiedlichen künstlerischen Positionen der Ausstellung belegt die Wandelbarkeit und Aktualität der Collage.

Kuratoren der Ausstellung sind Fritz Emslander und Markus Heinzelmann.

Mit Arbeiten von Björn Braun, Thorsten Brinkmann, Tom Burr, Max Frisinger,
Thomas Grünfeld, Rachel Harrison & Scott Lyall und Jessica Stockholder.

Abbildung: Thomas Grünfeld, misfit (Pitbull/Rehkitz), 2005
Taxidermie, 40 x 60 x 40 cm, Akademie-Galerie – Die Neue Sammlung, Düsseldorf

ÖFFNUNGSZEITEN: Donnerstag 11 bis 21 Uhr (außer feiertags, dann nur bis 17 Uhr)
Dienstag, Mittwoch, Freitag bis Sonntag 11 bis 17 Uhr



Gustav-Heinemann-Str. 80
51377 Leverkusen
Telefon: +49 (0)214 85556-0
museum-morsbroich.de/

Medienmitteilung



Thomas Grünfeld:


- art basel miami beach 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015


Anzeige
Responsive image


Anzeige
vonovia award-teilnahme


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

ONLINE SCREENING Jupp, watt hamwer jemaht? by Jan Bonny & Alex Wissel

From 4 May, 12:00 PM | JULIA STOSCHEK COLLECTION

Card image cap

The Archive Show

1. 05. - 18. 07. 2021 | E-WERK Luckenwalde | Galerie Eins, Galerie Drei und Fluxdome