Anzeige
Responsive image

Listen to the Image, Look at the Sound

7. Juni – 8. September 2019 | KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION, Düsseldorf
Eingabedatum: 12.06.2019

bilder

Im Rahmen des zehnjährigen Jubiläums der KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION präsentiert die Ausstellung Listen to the Image, Look at the Sound zum Teil neu entstandene Werke von 11 internationalen Künstler*innen, die sich in besonderer Weise mit dem Spiel zwischen Klang und Bildender Kunst beschäftigen.

Im Fokus steht vor allem der künstlerische Umgang mit visuellen und akustischen Umwelten, als deren radikaler Höhepunkt der Verzicht auf eigene musikalische Aktivitäten zugunsten der von der Straße in den Konzertsaal dringenden Klänge gelten kann, den John Cage mit seinem berühmten Werk 4’33” vollzog.

Juergen Staack lässt die Außenwelt in den Ausstellungsraum eindringen, wenn die Schritte der Besucher*innen durch die des Künstlers durch Wüstensand überlagert werden. Die akustische Außenwelt ist hier als Aufzeichnung präsent, wie eine sichtbare Landschaft auf einer Fotografie. Aber was bleibt von ihr, wenn Klänge, wie alle anderen digitalisierten Daten, beliebig manipuliert werden können? Was bleibt von Cages radikaler Geste, wenn 4’33” bei iTunes für 99 Cent herunterzuladen ist? Diese Frage stellt Sean Snyder, während Cory Arcangel den historischen Woodstock-Auftritt von Jimi Hendrix zeigt, aber wir hören und sehen eine entstellend glättende Bearbeitung durch ein Computerprogramm. Wer ist hier noch der Autor? Der Musiker, der Künstler oder der Algorithmus? Und was geschieht, wenn die Visualisierung von Musik komplett durch ein Computerprogramm gesteuert ist, wie bei Emeka Ogboh? Ist diese Übersetzung auch willkürlich und fiktiv? Das zu beurteilen, scheint nur noch Experten möglich. Und die Partituren von William Engelen können von Musiker*innen nur aufgeführt werden, wenn der Künstler sie in seine ganz persönliche Notationsweise eingeführt hat. Aber was geschieht, wenn wir sehen, wie Musik aufgeführt wird, aber diese nicht hören können, wie bei Katja Aufleger? Und entstehen auch Klänge im „inneren“ Ohr, wenn Alicja Kwade Teile von Streichinstrumenten zu einem lautlosen Stillleben arrangiert? Daneben stehen raumgreifende Installationen von Künstler*innen, die auch als Musiker*innen tätig sind. Julia Bünnagels skulpturale Arrangements stereometrischer Körper dienen als „Bühne“ für ihre elektronischen Sound-Mixes, Catherine Lorent verbindet Zeichnung und Malerei mit manipulierten Rockgitarren und Mike Hentz zeigt ein multimediales „Tableau vivant“, ausgehend von Beethovens Waldstein-Sonate. Beethoven ist auch der Ausgangspunkt für Gregor Hildebrandt, der die ikonische Aufnahme der neun Symphonien durch die Berliner Philharmoniker unter Herbert von Karajan aus dem Jahr 1963 auf Tape aufgespielt und die neue Vinyl-Edition damit gestaltet hat.

Die Ausrichtung der Stiftung KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION

Die im Düsseldorfer Medienhafen gelegene, gemeinnützige Kunstinstitution KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION feiert seit Herbst 2018 ihr zehnjähriges Bestehen. Dieser unabhängige Ort zur Förderung von zeitgenössischer Kunst wurde 2008 von der Unternehmerin Monika Schnetkamp gegründet. Seit der Eröffnung wurden in KAI 10 jährlich zwei bis drei thematische Gruppenausstellungen der Öffentlichkeit vorgestellt. In zehn Jahren konnten bereits über 30 Projekte mit Werken von über 150 Künstler*innen realisiert werden. Der Fokus richtet sich dabei auf die internationale, junge, aktuelle Kunst, wobei auch etablierte Positionen präsentiert werden. Über das Ausstellungsprogramm hinaus unterstützt KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION auch den Schaffensprozess und damit die Entstehung von Kunstwerken oder deren Inszenierungen vor Ort. In Ergänzung zu anderen Ausstellungshäusern in der Region ist KAI 10 täglich (außer montags) bei freiem Eintritt geöffnet und ein innovatives Modell der unternehmerischen Förderung in der Kunst‐ und Kulturlandschaft. Internationale Bekanntheit erlangte das Ausstellungshaus vor allem durch seine Beteiligung an der 55. Internationalen Kunstausstellung – La Biennale di Venezia (2013), mit dem ungewöhnlichen „work in progress“-Projekt von Thomas Zipp zum Thema Hirnforschung.

KÜNSTLER*INNEN:
CORY ARCANGEL, KATJA AUFLEGER, JULIA BÜNNAGEL, WILLIAM ENGELEN, MIKE HENTZ, GREGOR HILDEBRANDT, ALICJA KWADE, CATHERINE LORENT, EMEKA OGBOH, SEAN SNYDER, JUERGEN STAACK

KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION
Kaistraße 10
40221 Düsseldorf

www.kaistrasse10.de


Presse



Cory Arcangel:


- Allied Editions

- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- Art Post-Internet,UCCA 2014

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Galerie Thaddaeus Ropac

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung

- Lisson Gallery

- Migros Museum, Sammlung

- MoMA Collection

- team (gallery inc.)

- Whitney Biennale 2004


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

ZEN, ZERO & CO

30.11.2019 - 01.03.2020 | Museum Penzberg

Card image cap

Lily van der Stokker. Help help a little old lady here

30.11.2019 - 23.02.2020 | Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich

Card image cap

Innenleben

29.11. 2019 - 29. 03. 2020 | Haus der Kunst München

Card image cap

Carroll Dunham / Albert Oehlen

30. 11. 2019 - 1. 03. 2020

Card image cap

Interpretation der Signatur Marcel Duchamps durch Künstliche Intelligenz

Optimiertes Detail einer algorithmischen Studie zur Signatur Marcel Duchamps