Nona Inescu Corporealle

06.07. - 01.09.2019 | Künstlerhaus Bremen
Eingabedatum: 04.07.2019

bilder

Die Einzelausstellung Corporealle zeigt Arbeiten der Künstlerin Nona Inescu (*1991 in Bukarest), die die menschliche Interaktion mit natürlichen und primitiven – belebten und unbelebten – Materialien in den Blick nehmen. In ihren Fotografien, Videos, skulpturalen Installationen und Objekten kombiniert Inescu Fundstücke aus der Natur wie Steine oder Korallen mit künstlichen oder verarbeiteten Materialien, die natürliche Eigenschaften nachahmen, wie beispielsweise Latex oder Leder. Sie seziert Objekte, entfernt sie aus ihren Kontexten und arrangiert sie sorgfältig in sinnlichen, poetischen Kompositionen formaler Ähnlichkeiten und materialerGegenüberstellungen im Ausstellungsraum. Steine werden belebt; Subjekt und Objekt gehen ineinander über und sind nicht mehr klar zu unterscheiden. Die Künstlerin zeichnet Analogien zwischen menschlichen, tierischen, pflanzlichen und mineralischen Merkmalen und schlägt mögliche Wechselwirkungen zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Körpern durch Körperkontakt oder Berührung vor.

Inescus Arbeit fordert neue Sichtweisen auf unser Verhältnis zur „Natur“ heraus und stellt die vorherrschenden Subjekt-Objekt-Beziehungen in Frage. Indem sie mit den Ähnlichkeiten der Formen spielt und menschliche und nicht-menschliche Dinge auf die gleiche Ebene stellt, verwirrt Inescu die Vorstellung davon, was lebendig ist oder nicht. Corporealle ist Nona Inescus erste institutionelle Einzelausstellung.


Kuratiert von Nadja Quante




// English version //




The solo show, Corporealle, presents works by artist Nona Inescu (b. 1991 in Bucharest) that focus on the human interaction with natural and primitive materials – animate and inanimate.In her photographs, videos, sculptural installations and objects, Inescu combines found objects from nature such as stones or corals with artificial or processed materials that imitate natural qualities, like for instance latex or leather. She dissects objects, removing them from their contexts to carefully arrange them in sensual, poetic compositions of formal similarities and material juxtapositions in the exhibition space. Stones are enlivened; subject and object merge into each other and are no longer clearly distinguishable. The artist draws analogies between human, animal, vegetal and mineral features and proposes possible interactions between human and non-human bodies through physical contact or touch.
Inescu’s work prompts new ways of looking at our relationship with“nature” and challenges prevailing subject-object relations. Through playing with the similarity of forms and by setting human and non-human things on an equal level, Inescu confuses the sense of what is animate or not. Corporealle is Nona Inescu’s first institutional solo exhibition.

Curated by Nadja Quante



Künstlerhaus Bremen
Am Deich 68/69
D-28199 Bremen

www.kuenstlerhausbremen.de


Mi bis So 14–19 Uhr / Wed to Sun 2–7 pm
Eintritt frei / Free admission

Presse



Nona Inescu:


- Kunstverein Nürnberg 2016


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Camilla Steinum zusammen und getrennt

ab 26. 05. wieder geöffnet - 05. Juli 2020 | Kunstverein Göttingen

Card image cap

Wiedereröffnung der Ausstellung Arbeitsgruppen

bis 19.12.2020 | Künstlerhaus Stuttgart

Card image cap

IBA Aufruf 2020: Eintritt frei! Deine Saison im Eiermannbau

Bewerbungen bis Mitte Juni 2020 möglich

Card image cap

Was, Wenn…? Zum Utopischen in Kunst, Architektur und Design

30.5. - 20.9. 2020 | Neues Museum Nürnberg

Card image cap

Vier Auszeichnungen vom Art Directors Club (ADC)

Mai 2020 | Bauhaus-Universität Weimar

Card image cap

Shift #3: Vom (Nicht-)Produktiven

27.5.20 | Akademie der Bildenden Künste Nürnberg