Anzeige
Responsive image

Fritz Schwegler in der Kunsthalle Düsseldorf (28.08. -14.11.2004)


Eingabedatum: 20.08.2004

bilder

Seit den frühen sechziger Jahren notiert Fritz Schwegler seine Ideen, sammelt sie, ordnet sie in immer neuen Systemen und nimmt sie in verschiedenen Werkkomplexen wieder auf, ohne sich dabei in bestimmte Stilrichtungen einordnen zu lassen. "Das unbewegliche Theater", so der Ausstellungstitel, zeigt jetzt eine Auswahl aus diesem Fundus.

"Mit dieser Ausstellung präsentiert die Kunsthalle Düsseldorf wesentliche Ausschnitte aus dem umfangreichen Werk Fritz Schweglers (geb. 1935), dem diesjährigen Preisträger des Kuratoriums der Kunststoff-Industrie.

Der emeritierte Professor für Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf und zweifache documenta Teilnehmer (1972 und 1987) läßt sich nicht auf eine bestimmte Stilrichtung festlegen. Er zeichnet, malt und singt, gießt, schreibt und formt seit mehr als fünf Jahrzehnten. Seine Inspiration schöpft er aus dem vordergründig Alltäglichen, sein Material sind die Eindrücke und Erfahrungen, die die Welt ihm schenkt.

Als Schreinergeselle zieht Fritz Schwegler von 1955—1959 um die Welt, erforscht Europa, Kleinasien und Afrika. Auf den Meisterbrief folgt ein Studium der Bildhauerei in Stuttgart und London, später erhält er einen Lehrauftrag und die Professur an der Kunstakademie Düsseldorf (1975—2001). Zwischendurch geht er, immer wieder, auf Wanderschaften. Das Gesehene und Erfahrene spornt Fritz Schwegler an, der Welt noch weitere Möglichkeiten hinzuzufügen. Aus seinem reichen Fundus an Einfällen, sorgfältig notiert und numeriert, schöpft er eine enzyklopädische Fülle von Texten, Zeichnungen und Skulpturen, die in immer neuen Kombinationen zu komplexen Sinnbildern werden.

Fritz Schwegler stellt in seinen Arbeiten die scheinbar eindeutige Begrifflichkeit der Dinge in Frage. Dabei weichen seine einfachen Bildgegenstände immer nur soweit vom Realen ab, daß wir sie noch als Möglichkeit oder Ergänzung zu bereits Gewußtem verstehen. Die Details seiner Schöpfungen sind Ergebnis genauer Beobachtung und Analyse des Alltäglichen und als solche unmittelbar verständlich. Erst in der Kombination der Elemente — sprachlich und bildlich — entsteht eine Verschlüsselung, die den Betrachter zu ständiger Reflexion herausfordert.

Die Ausstellung "Das unbewegliche Theater" zeigt bedeutsame Stationen dieses vielseitigen Schaffens. Für fast drei Monate werden Schweglers Schöpfungen die Kunsthalle bevölkern und beseelen. Neben Zeugnissen der frühen Aktionen werden insbesondere kleinformatige Skulpturen präsentiert sowie Schweglers eigenwillige und vielfach mit Texten vernetzte Zeichnungen und Bildtafeln. Die Kreativität und liebevolle Bockigkeit seiner Sprache durchdringt seine Arbeiten bis hin zur Namensgebung der gezeigten Werke, für die er Titel findet wie "Erscheinungsmasznahmen", "Seezungen-Fortsetzungen" oder "Abulvenz"..

Für die spezielle Raumsituation des sogenannten Kinosaals realisiert Fritz Schwegler eine besondere Arbeit: An den Wänden des Raumes wird ein Fries aus den bisher weniger bekannten "Gotteszeller Schnitten" entlang laufen. Aus diesen ca. DIN A5 großen Arbeiten, die in den 60er-Jahren als Experimente formaler Kompositionsmöglichkeiten entstanden, wurden vier Motive ausgewählt, die als großformatige Aluminiumschnitte die hohe Wand des Kinosaals "besetzen". So eröffnet sich dem Betrachter wieder eine neue und überraschende Perspektive auf das vielschichtige Universum des Fritz Schwegler.

Zur Ausstellung in der Kunsthalle Düsseldorf erscheint eine zweibändige Publikation im Hatje Cantz Verlag." (Quelle: Presse KH Düsseldorf)

Ausstellungsdauer: 28.8.04-14.11.04

Öffnungszeiten: Di—Sa 12—19 Uhr und Sonn- und Feiertage 11—18 Uhr

Kunsthalle Düsseldorf | Grabbeplatz 4 | 40213 Düsseldorf | Tel.: 0211 - 89 962 40


ch



Fritz Schwegler:


- documenta 8, 1987

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Innenleben

29.11. 2019 - 29. 03. 2020 | Haus der Kunst München

Card image cap

Carroll Dunham / Albert Oehlen

30. 11. 2019 - 1. 03. 2020

Card image cap

Interpretation der Signatur Marcel Duchamps durch Künstliche Intelligenz

Optimiertes Detail einer algorithmischen Studie zur Signatur Marcel Duchamps