Anzeige
Responsive image

Kollektive Kreativität - Kunsthalle Fridericianum, Kassel (01.05.-17.07.05)


Eingabedatum: 27.04.2005

bilder

"Kollektive Kreativität" ist eine Ausstellung, in der sich 40 internationale Künstlergruppen mit Produktions- und Repräsentationsmechanismen von Kollektiven auseinandersetzen.

"Am 1. Mai 2005 eröffnet in der Kunsthalle Fridericianum die Ausstellung Kollektive Kreativität. Bis zum 17. Juli werden die Arbeiten von mehr als 40 internationalen Künstlergruppen hauptsächlich aus Osteuropa, Lateinamerika und den USA präsentiert, die nicht nur einen gemeinsamen Kunst- und Produktionsbegriff, sondern auch gemeinsame Lebensweisen und politische Ansichten teilen.

Für die Realisierung der Ausstellung haben, als gemeinsame Veranstalter, die Kunsthalle Fridericianum, Kassel, und das Siemens Arts Program, München, das Kuratorinnenkollektiv WHW / What, How & for Whom eingeladen, das 1999 von Ivet Ćurlin, Ana Dević, Nataša Ilić und Sabina Sabolović in Zagreb gegründet wurde und dort seinen Sitz hat. Das Interesse der Kuratorinnen gilt sowohl der Sichtbarmachung spezieller Produktions- und Repräsentationsmechanismen von Kollektiven als auch der Heterogenität der künstlerischen Strategien.

Die Ausstellung Kollektive Kreativität fokussiert auf ganz bestimmte soziale Spannungen, welche als zentrale Achse dienen, auf der sich die verschiedenen Gruppenaktivitäten organisieren. Das Interesse gilt den unterschiedlichen emanzipatorischen Aspekten kollektiver Arbeit, in der die gemeinschaftliche Tätigkeit nicht nur eine Form des Widerstands gegen das dominante Kunstsystem und den kapitalistischen Drang zur Spezialisierung darstellt, sondern ebenso eine produktive und performative Kritik an den sozialen Institutionen und Politiken.

Welche Strategien werden von Kollektiven im öffentlichen Raum eingesetzt? Welche alternativen Formen von "Geselligkeit" werden generiert? Auf welche Arten besetzen und verändern Kollektive das System und die Bedingungen der Produktion und der Repräsentation? Wie beeinflussen sie die soziale Ordnung?

Die Ausstellung betrachtet Gruppenaktivität nicht allein unter dem Aspekt des Betätigungsfeldes und der Effizienz der Verfahren, die beim Versuch der Veränderung der sozio-politischen Situation zum Einsatz kommen; sie verfolgt auch das Paradox der Selbstgenügsamkeit innerhalb der Gruppenarbeit, welches zwangsläufig die eigene Instrumentalität und den eigenen Gebrauchswert überwindet und unterläuft.

Das Interesse an der besonderen Politik der kollektiven Kreativität ist nicht geografisch begrenzt, doch scheint die Thematik aus der Perspektive des "Neuen Europa" und in Zusammenhang mit anderen geografischen Zonen, die ähnliche "Schwierigkeiten mit dem Modernismus" haben, sowie einer Tradition der künstlerischen Selbst-Organisation besonders interessant zu sein. In dieser Hinsicht basiert die Kartierung unterschiedlicher generations- und grenz-übergreifender Schnittstellen und Verbindungen auf den Perspektiven peripherer kultureller Gebiete, auf den Auswirkungen der internationalen emanzipatorischen Bewegungen, der populären Kultur und des "Lifestyles".

Obwohl der Kontext der Ausstellung definiert ist von komplexen Schnittstellen zeitgenössischer und historischer Perspektiven ebenso wie von kulturellen und geopolitischen Parallelen und Divergenzen der unterschiedlichen Lokalitäten, versucht die Ausstellung keinesfalls, eine homogene oder gar vollständige "Geschichte" der kollektiven künstlerischen Praxis abzubilden. Stattdessen bietet sie eine gewissermaßen "kollektive und subjektive" Vision, größtenteils beruhend auf einem kulturellen Terrain, auf welchem die Auffassung, die Modernität sei das einzigartige und homogene kulturelle Kapital des Westens, als eher problematisch angesehen wird.

Zwar besteht die Ausstellung auf die Heterogenität der Idee des Kollektivismus in all seinen unterschiedlichen Zusammenhängen, Gruppenstadien und Dynamiken, doch macht sie keinen Versuch des Eindringens in die historische Taxonomie der langen Tradition der Kollektivität in der Bildenden Kunst. Kollektive Kreativität insistiert auf dem Potenzial der sprichwörtlichen "white cube"-Ausstellung, einen kritischen Diskurs zu artikulieren, fasst unterschiedliche herausragende Gruppenpositionen als Referenzpunkte zusammen und untersucht die operativen Modi und Strategien, die in der Gegenwart widerhallen, mit Betonung auf parallelen, "substantiellen Wiederholungen" und verschiedenen Formen der künstlerischen Archivierung. ...

Künstler
3NÓS3 (Brazil), AA Bronson (Canada), Allegoric Postcard Union (Netherlands), Pawel Althamer in collaboration with Artur Zmijewski and Nowolipie Group (Poland), Art & Language (Great Britain), B+B (Great Britain), BankMalbekRau (Denmark), Joseph Beuys (Germany), BijaRi (Brazil), Bokhorov/Gutov/Osmolovsky (Russia), Collective Actions (Russia), Contra Filé (Brazil), Escape Program (Russia), Etcétera… (Argentina), flyingCity (Korea), Freud’s Dreams Museum (Russia), General Idea (Canada), Gilbert & George (Great Britain), Gorgona (Croatia), Group of Six Artists (Croatia), Grupo de Arte Callejero (Argentina), Gruppo Parole e Immagini (Switzerland), Guerilla Art Action Group (USA), Dmitry Gutov (Russia), IRWIN (Slovenia), kleines postfordistisches Drama (Germany / Switzerland), Maj 75 (Croatia), Moscow Portraits (Serbia and Montenegro / USA / Slovenia / Croatia / Russia and other), Neue Slowenische Kunst (Slovenia), Oda Projesi (Turkey), OHO (Slovenia), Pages (Netherlands), Radek Community (Russia), Mladen Stilinović (Croatia), Superflex (Denmark), ŠKART (Serbia and Montenegro), Taller Popular de Serigrafia (Argentina), Temporary Services and Angelo (USA), The Revolution Will Not Be Televised (Brazil), Tucumán Arde Archive (Graciela Carnevale) (Argentina), Urucum (Brazil), Zagreb – Cultural Kapital 3000 (Croatia), What is to be done? (Russia)" (Presse / Siemens Arts Program)

Abbildung: flyingCity,"All - things park", 2004, © flyingCity

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 11 bis 18 Uhr; Montag und Dienstag geschlossen

Kunsthalle Fridericianum | Friedrichsplatz 18 | D-34117 Kassel | Tel. +49 (0) 561 - 70 72 720





ch



Art & Language:


- Art Basel 2016

- BKV Brandenburgischer Kunstverein Potsdam e.V. 2017

- documenta 10, 1997

- documenta 7, 1982

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2013

- Galerie Thaddaeus Ropac

- Lisson Gallery

- MACBA COLLECTION

- Migros Museum, Sammlung

- Museum Morsbroich, 2014

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Tate Post War Collection ,London

- ZKM Sammlung, Karlsruhe


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Schichten - Stränge - Stofflichkeiten

13.12.2019 - 02.02.2020 | Künstlerhaus Dortmund

Card image cap

Sonic Experiments: Telematics

13. - 14.12.2019 | ZKM | Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe

Card image cap

Daniel Neubacher un_content

11.12.2019–19.01.2020 | Künstlerhaus Bremen

Card image cap

Josef Nowinka: Mädchen vor Blumentapete. Gemälde und Assemblagen

7. 12. 2019 - 29. 03. 2020 | Kunstsammlung Jena

Card image cap

Jochen Lempert. Fotos an Büchern

7.12.2019 -16.2.2020 | Grazer Kunstverein

Card image cap

Sweet Dreams

28.11.19-9.1.20 | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle