Anzeige
Georges Braque – Wegbereiter der Avantgarde

Logo art-in.de Meldungen


Franka Hörnschemeyer erhält den Kunstpreis der Stadt Nordhorn 2006


Eingabedatum: 05.09.2006

Den Kunstpreis der Stadt Nordhorn erhält in diesem Jahr die in Berlin lebende Künstlerin Franka Hörnschemeyer. Die Vorschlagskommission 2006 für die sechs zur Bewerbung eingeladenen Künstlerinnen und Künstler bildeten die Hamburger Kunstkritikerin Belinda Grace Gardner, die Kuratorin am Wilhelm Lehmbruck-Museum in Duisburg, Dr. Sabine Maria Schmidt, und Martin Schick, Leiter der Galerie der Stadt Backnang. Im Verlauf der engagierten Jury-Sitzung, zu der traditionell der Vorstand des Förderkreises der Städtischen Galerie Nordhorn, die Fachbereichsleiterin Kultur, Cornelia Baumann, und die Mitglieder des städtischen Kulturausschusses geladen waren, stimmte man nach ausführlicher Beschäftigung mit den eingereichten Unterlagen für Franka Hörnschemeyer als diesjährige Preisträgerin. Die Ehrung umfasst ein Preisgeld von 4.500 Euro sowie eine Ausstellung zum Ende des Jahres in der Städtischen Galerie Nordhorn, begleitet von einem dokumentierenden Katalog.

Raum ist das zentrale Thema der Arbeiten von Franka Hörnschemeyer. In ihren Werken untersucht sie die Wirkung der wechselseitigen Beziehung des Menschen zum Raum. Als Material für ihre Installationen, die einen Grenzgang zwischen Baukunst und Raumkunst beschreiben, dienen oftmals Materialien aus dem Trockenbau. Aus Rigipswänden und Verschalungselementen entstehen Räume im Raum, die sowohl die formal ästhetischen Aspekte der Ausstellungsorte als auch deren Einbettung in soziologische und gesellschaftliche Räume hinterfragen. Ausgehend von einer Rolle als Sammlerin und Analytikerin legt Franka Hörnschemeyer dabei offen, was sonst im Unsichtbaren verborgen bleibt. Ihre ortspezifischen Arbeiten machen durch ihre äußere Form, aber auch mit Hilfe von Videos, Klängen oder veränderlichen Elementen auf versteckte Räume oder historische Nutzungen aufmerksam. Gekonnt werden hier verschiedene räumliche Ebenen ineinander verschoben und mit allen Sinnen erfahrbar gemacht.

Franka Hörnschemeyer wurde 1958 in Osnabrück geboren und studierte von 1981-1987 an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Stipendien führten sie nach New York und Venedig, von 1992-1994 war sie Trägerin des Karl Schmidt-Rottluff-Stipendiums. Einzelausstellungen hatte sie u. a. in der Galerie Nordenhake (2006) und im Hamburger Bahnhof (2002) in Berlin. Darüber hinaus war sie an Ausstellungen wie »Ein/räumen« in der Hamburger Kunsthalle (2000), der 4. Werkleitz Biennale »Real[work]« oder an der Wanderausstellung »Minimal Maximal« (1998–2002 u. a. in Kyoto, Fukuoka und Seoul) beteiligt.

Für ihre Ausstellung in der Städtischen Galerie Nordhorn vom 2.12.2006 bis 14.1.2007 wird sie eine neue ortsspezifische Arbeit realisieren. Eröffnung und feierliche Preisübergabe werden am 1.12.2006 um 20 Uhr stattfinden.

Abbildung: Franka Hörnschemeyer

Städtische Galerie Nordhorn
Vechteaue 2, D-48529 Nordhorn
Tel.: +49 (0)5921-97 11 00

nordhorn.de

ch




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Ateliers suchen mieten anbieten

Weitere Meldungen:

Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen 2020 an Ulrike Müller

Willem Dafoe erhält den B3 BEN Hauptpreis 2020

ars viva Preisträger 2021: Rob Crosse | Richard Sides | Sung Tieu

Goethe-Medaille 2020 für Elvira Espejo Ayca, Ian McEwan und Zukiswa Wanner

Stipendien der Stiftung Niedersachsen für Medienkunst am Edith-Russ-Haus 2020

Rebecca Unz erhält August-Sander-Preis 2020

ZEISS Photography Award 2020

Katrin Plavčak erhält Klinkanpreis

Anike Joyce Sadiq erhält Förderpreis der Kunststiftung Rainer Wild

Hasselblad Award Gewinner 2020: Alfredo Jaar

Betye Saar erhält Wolfgang-Hahn-Preis 2020

ART COLOGNE-Preisträger 2020: Gaby und Wilhelm Schürmann

Wilhelm-Lehmbruck-Preis 2020 an Janet Cardiff und George Bures Miller

European Media Art Platform

Justus Bier Preis für Kuratoren

Wolfgang-Hahn-Preis geht an Betye Saar

Die kolumbianische Künstlerin Doris Salcedo erhält den Nomura Art Award

Arnold-Bode-Preis 2019 an Hans Haacke

Otto-Steinert-Preis 2019 geht an Rafael Heygster

Vonovia Award für Fotografie

Steve McQueen erhält den B3 BEN Hauptpreis

Frank Gaudlitz erhält den Fotopreis der Michael Horbach Stiftung 2019

Paul Iby erhält Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2019

Kunstpreis des Forschungs- und Behandlungszentrums für Psychische Gesundheit

13. Cairo Biennale: Biennale Prize 2019 an Brigitte Kowanz

Roswitha Haftmann - Preis geht an VALIE EXPORT

Karin Hollweg Preis 2019 geht an Mattia Bonafini und Luisa Eugeni

Armin Linke erhält Sparda-Kunstpreis »Kubus« 2019

Julio Lugon gewinnt ersten Preis bei b o n n h o e r e n – sonotopia 2019

Sheela Gowda erhält Maria Lassnig Preis