Logo art-in.de Meldungen


Sonderausstellung des ZADIK auf der COLOGNE FINE ART 2007


Eingabedatum: 20.07.2007


fullscreenbilder


Wolf Vostell auf Straßen und Plätzen ... durch die Galerien
In Zusammenarbeit mit dem Kölnischen Stadtmuseum

Am 14. Oktober dieses Jahres wäre Wolf Vostell (1932-1998) 75 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass widmet ihm das Zentralarchiv des internationalen Kunsthandels e.V. (ZADIK) in Zusammenarbeit mit dem Kölnischen Stadtmuseum eine Sonderschau auf der COLOGNE FINE ART (31.10. - 04.11.2007), in deren Mittelpunkt Vostells vielfältige Kooperationen mit deutschen Avantgardegalerien in der Zeit zwischen 1961 und 1971 und Vostells Bedeutung für die Kunstszene Kölns stehen.

Wichtige Galerien unterstützten den Künstler bei der Realisierung seiner räumlich expansiven, oft auf Straßen und anderen öffentlichen Orten stattfindenden Happenings und Aktionen. Darüber hinaus bildeten einzelne Galerien auch wichtige Foren, die begleitende Ausstellungen einrichteten, Editionen herausgaben, oder im Bereich einer intensiven Vermittlungsarbeit seines sozialkritisch intendierten Werks besonderes Engagement aufbrachten.

Eine museale Perspektive auf Vostells Schaffen nehmen ausgewählte Werke aus dem Bestand des Kölnischen Stadtmuseums ein, die seine Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Institutionen der Stadt verdeutlichen. Dazu gehören Plakate, Editionen und Grafiken, Konzepte und Entwürfe, die meist in Korrespondenz mit den ausgestellten - häufig bisher unveröffentlichten - Dokumenten des ZADIK stehen. Des Weiteren werden Originale von Vostell aus dem Bestand des Museum Ludwig Köln sowie privater Leihgeber präsentiert.

Erstmals werden Korrespondenzen zwischen Vostell und seinen Galeristen sowie weitere Textdokumente aus dem Bestand des ZADIK publiziert. Sie gewähren interessante Einblicke in die oft schwierigen Entstehungsgeschichten der thematisierten Projekte oder beleuchten das Verhältnis zwischen Künstler, Galeristen und Künstlerkollegen. Zahlreiche Fotografien veranschaulichen unter anderem den Ablauf der Ereignisse, Zeitungsartikel ihre zeitgenössische Rezeption. Von Vostell selbst gestaltete Ausstellungsplakate, Kataloge und Einladungen bilden einen weiteren wesentlichen Anteil der Ausstellung, die auch Filme einzelner seiner Aktionen und Happenings präsentiert.

Ausgangspunkt der Ausstellung bilden Dokumente zu Vostells erster deutscher Einzelausstellung in der Kölner Galerie Lauhus. Hier zeichnen sich seine frühen ersten Anknüpfungspunkte zu weiteren Protagonisten der im Aufbruch befindlichen internationalen Happening- und Fluxusbewegung ab, in der Vostell eine zentrale Schlüsselposition einnehmen sollte.

Besonders umfangreich und vielfältig sind die Dokumente aus dem Bestand der Wuppertaler Galerie Parnass. Mit einem handschriftlichen Brief beispielsweise, den Vostell im Frühjahr 1963 an den Galeristen Rolf Jährling sendete, initiierte der Künstler die Umsetzung seines ersten komplexen Busreise-Happenings, das später unter dem Titel "Nein-9-Décollagen" bekannt werden sollte. Hier führte Vostell eine Gruppe geladener Teilnehmer in zwei Bussen durch die Straßen der Stadt zu neun inszenierten Ereignissen, die an unterschiedlichen Orten stattfanden und schließlich im Garten der Galerie endeten. Die einzelnen Stationen dieser "Tour de Wuppertal" (Vostell) können durch zahlreiche Fotografien veranschaulicht werden. Organisatorisch stellten manche Vorhaben (so mussten etwa zwei Lokomotiven beschafft werden!) sowohl den Galeristen als auch den Künstler vor völlige neue Herausforderungen, wie verschiedene Textdokumente belegen. Unter den Teilnehmern befanden sich zahlreiche Journalisten unterschiedlicher Magazine und regionaler Tageszeitungen. Dementsprechend erfuhr diese noch weitgehend unbekannte und ebenso mit gehöriger Skepsis betrachtete Kunstform ein breites, wenn auch überwiegend polemisierendes Presseecho. Eine weitere, an dieses Happening anschließende Premiere bildete die Vernissage der ersten Retrospektive seines bildnerischen Werks. Repräsentativ für seine frühen Arbeiten wird eine seiner frühen Dé-coll/age-Verwischungen zu sehen sein. Fotografien führen durch die Räumlichkeiten der Villa Parnass, zeigen Besucher der Vernissage und vermitteln einen Eindruck der Präsentationsform seiner Werke.

Eine weitere Station der Ausstellung bildet das Happening "Phänomene", das sich auf einem Berliner Autoschrottplatz abspielte. Happening und gleichnamige Ausstellung wurden 1965 in Zusammenarbeit mit dem Berliner Galeristen René Block realisiert, der Vostell inzwischen zu seinen renommiertesten Künstlern zählen konnte. In Blocks Zentrum für Aktionskunst wurden auch deutliche Schwerpunkte im Bereich der Vermittlung und Information gelegt, wie u.a. Ausstellungskataloge und Editionen zeigen. Mit einem ebenso ausgestellten Telegramm - ein Relikt seines Happenings "Milk" - führte Vostell die Teilnehmer mit einer der für ihn typischen Aktionsanweisungen aus dem Rahmen der Studentengalerie Aachen (einer ehemaligen Fabrik), in die Straßen der Stadt Aachen hinaus: "Nehmen Sie eine Milchflasche und stellen Sie diese an die Straßenecke, die in beiliegendem Telegramm steht. Senden Sie das Telegramm an das Weiße Haus in Washington."
Einen weiteren Akzent setzt die Ausstellung auf Vostells umfangreiche publizistische Tätigkeit. So bietet die Gesamtausgabe seines Magazins Dé-coll/age, zwischen 1962 und 1969 in sieben Ausgaben von Vostell gestaltet und herausgegeben, eines von weiteren wichtigen Beispielen. Es gehört zu den frühesten Dokumentationen der internationalen Fluxus- und Happening-Avantgarde mit Texten, Partituren und Konzepten. Es verlieh Sammlern entscheidende Impulse und regte Herausgeber zu ähnlichen Publikationen an.

Nicht nur dem interessierten Laien werden in der Ausstellung und der Publikation neue Perspektiven und einmalige Einblicke hinter die Kulissen des Kunsthandels ermöglicht, auch das wissenschaftlich orientierte Fachpublikum wird aus den Dokumenten aus dem Vostell-Bestand des ZADIK neue Hintergrundinformationen gewinnen.

Zur Ausstellung erscheint unter dem gleichnamigen Titel die Publikation sediment, die eine Dokumentation zahlreicher ausgestellter Exponate enthält. Ein einführender Text von Karsten Arnold erläutert diese und ordnet sie in ihre Gesamtzusammenhänge ein. Michael Euler-Schmidt und Iris Benner kommentieren Vostells Bedeutung für die Stadt Köln und das Kölnische Stadtmuseum. Im Spätsommer 2008 wird die Ausstellung in den Räumen des Kölnischen Stadtmuseums präsentiert werden.

Koelnmesse GmbH, Messeplatz 1, 50679 Köln, Deutschland
Telefon: + 49 221 821-2907 + 2270,
Telefax: + 49 221 821-2181
koelnmesse.de

koelnmesse.de



Links zu COLOGNE FINE ART:

  • Großer Erfolg für die Frühjahrs-Kunstmessen Köln 2005

  • COLOGNE FINE ART - Premiere im Februar 2006

  • Das Segment außereuropäische Kunst auf der COLOGNE FINE ART 2006:

  • COLOGNE FINE ART-Preis 2006 geht posthum an Dieter Krieg (1937 - 2005)

  • Über 11.000 Besucher auf der Vernissage der COLOGNE FINE ART 2006

  • Schlussbericht: COLOGNE FINE ART

  • ART COLOGNE: Ab 2006 Verschlankung auf 180 Galerien - ab 2007 Frühjahrstermin

  • Schlussbericht: ART COLOGNE 2007 mit Erfolg ins Frühjahr verlegt

  • COLOGNE FINE ART mit neuem Termin im Herbst 2007 (31.10.-04.11.07)

  • COLOGNE FINE ART: Europas einzige Kunstmesse mit Art Brut

  • Cologne Fine Art & Antiques Preis 2008 für Katharina Sieverding

  • Günther Uecker erhält Cologne Fine Art Preis 2011

  • Tony Cragg erhält Künstlerpreis der Cologne Fine Art & Antiques 2012

  • JÖRG SASSE: ARBEITEN AM BILD

  • Cologne Fine Art-Preis geht an Jürgen Klauke

  • Cologne Fine Art 2013 mit hochklassigem Teilnehmerfeld

  • Sonderschau: Cologne Fine Art zeigt Stilikonen

  • Das Angebot der Cologne Fine Art 2014

  • Young Collectors Room: Neuer Treffpunkt für junge Sammler auf der Cologne Fine Art

  • Candida Höfer erhält Cologne Fine Art Preis 2015

  • Cologne Fine Art und COFA Contemporary 2015: Kostenfreier Eintritt für Kunststudierende

  • Galerien und Kunsthändler präsentieren zur Cologne Fine Art und COFA Contemporary Kunst aus 2 Jahrtausenden

  • Karin Kneffel ist Preisträgerin des Cologne Fine Art Preises 2016

  • Cologne Fine Art und COFA Contemporary präsentieren Aussteller 2016

  • Cologne Fine Art mit erstklassigem Angebot

  • Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

  • COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

  • ASTRID KLEIN - TRANSCENDENTAL HOMELESS CENTRALNERVOUS

  • Horst Antes erhält COLOGNE FINE ART-Preis 2018

  • COLOGNE FINE ART 2018: Eine erstklassige Auswahl an Kunst und Kunsthandwerk

  • Daniel Hug neuer Art Director der COLOGNE FINE ART

  • ART COLOGNE 2020 wird auf Herbst verschoben

  • Der Begriff - einflussreich - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • ART COLOGNE: Das Online-Programm im November

  • Kunstmessetermine verschieben sich


  • Anzeige
    Moët Hennessy Deutschland


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    artlaboratory-berlin.org


    Anzeige
    Kulturfoerderngesetz

    Weitere Meldungen:

    Justus Bier Preis für Kurator*innen geht an Ute Stuffer und Axel Heil

    Roland Nachtigäller wird neuer Geschäftsführer der Stiftung Insel Hombroich

    Nairy Baghramian ist die Preisträgerin des Nasher-Preises 2022

    Friedrich Kiesler-Preis für Architektur und Kunst geht an Theaster Gates

    Dr. Theres Rohde wird neue Direktorin im Museum für Konkrete Kunst in Ingolstadt

    Phyllida Barlow erhält den Kurt-Schwitters-Preis

    Roswitha Haftmann-Preis für Gülsün Karamustafa

    B3 Biennale des bewegten Bildes 2021

    Danica Dakić erhält Rom-Preis der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo

    Kunstpreis Ruth Baumgarte an William Kentridge

    Gemälde aus dem Amsterdamer Rijksmuseum aktivieren an Demenz Erkrankte

    tinyBE – living in a sculpture

    Дружба! Die Kulturkampagne zum Bau der Erdgasleitungen

    Städel Museum mit neuer Leiterin für die Sammlung Fototgrafie

    Anmerkungen zu den NFTs

    Eva Birkenstock wird neue Direktorin des Ludwig Forums

    Dokumentarfilm: Exploring Art at the European Patent Office

    DZ BANK Kunstsammlung wird Stiftung

    Dorothea von Stetten-Kunstpreis 2020 geht an Hannah Weinberger

    ART COLOGNE startet Galerieplattform_DE

    Arnold Bode-Preis für Kunstkollektiv INSTAR – Tania Bruguera

    Sofia Duchovny erhält Preis der Kunststiftung Rainer Wild

    Gesprächsreihe lumbung calling bildet Auftakt des Begleitprogramms der documenta fifteen

    FLUID STATES. SOLID MATTER

    Stefanie Kleefeld ist neue Leiterin des Kunstvereins Bremerhaven

    documenta fifteen mit fünf neuen lumbung-member

    Maria Eichhorn im Deutschen Pavillon 2022

    Eva Berendes erhält Bonner Kunstpreises 2021

    Thomas Schmäschke wird neuer Leiter des Museums Villa Rot

    Der Karin Hollweg Preis 2020 geht an Kate Andrews