Cologne Fine Art-Preis geht an Jürgen Klauke

Sonderschau der Messe zeigt Arbeiten des Preisträgers 2013

Cologne Fine Art: 20. November bis 24. November 2013
Eingabedatum: 16.09.2013

bilder

Der diesjährige Cologne Fine Art-Preis geht an einen Künstler, der vor allem durch Performances und sein fotografisches Oeuvre bekannt wurde. 1943 geboren, lebt und arbeitet Jürgen Klauke seit 1968 in Köln und ist seit 1994 Professor für künstlerische Fotografie an der dortigen Kunsthochschule für Medien. Am 06. September wird der Künstler 70 Jahre alt.

Jürgen Klauke hat von Anbeginn den eigenen Körper als Material ins Zentrum seiner künstlerischen Arbeit gesetzt. Als er in den 70er Jahren mit seinen erotischen Requisiten die Bühne betrat, galt er als Provokateur, der die Grenzen konventioneller gender identity lustvoll aus den Angeln hob. Bereits in den frühen androgynen Selbstdarstellungen lässt der Künstler seinen Obsessionen jedoch keinen völlig freien Lauf. Seine Inszenierungen sind in hohem Maße stilisiert und präzise komponiert. Vor allem die späteren Serien stellen sich zusehends als überpersönliche Dramen dar, deren Stationen – oftmals in einer altarhaften Anordnung der einzelnen Fotos – wie eine Choreographie lesbar sind. So thematisieren nicht nur seine bekanntesten Zyklen, die Formalisierung der Langeweile oder die Sonntagsneurosen einen Begriff der Zeit, in der dem Subjekt sinnliche Entfaltung und metaphysischer Halt versagt sind. An die Stelle leiblicher Exaltiertheit ist ein Seinszustand der Isolation getreten, für den Klauke mit profanen Objekten wie Eimern und Stühlen, Hüten und Tischen seine eigene Ikonographie der Leere gefunden hat.

Der Prozess der Sublimierung sexueller, oft von Phobien durchsetzten Vorstellungen lässt sich vor allem in seinen Arbeiten auf Papier beobachten. Mit seinen feinsinnigen, rätselhaften Zeichnungen und Gouachen ist Jürgen Klauke von der breiten Öffentlichkeit bislang weitgehend unentdeckt geblieben. Das sollte sich ändern, denn in den Papierarbeiten kündigen sich oft Themen und Motive an, die Jahre später in den Fotografien wieder aufgegriffen werden.

Von der Zurschaustellung physischen Begehrens im Frühwerk bis zu den visuellen Metaphern einer Philosophie des Sinnlosen in jüngster Zeit: Allein die abgründigen Titel seiner Werkgruppen offenbaren den ironischen Tiefsinn des Künstlers. Desaströses Ich, Ästhetische Paranoia, Ich war eine Dose, Wahrnehmungsakrobatik oder Auratisches Inferno eröffnen dem Betrachter einen weiten Raum zur Reflexion über einen der bedeutendsten, eigenwilligsten deutschen Künstler, der seit den 70er Jahren sein Werk inhaltlich konsequent und mit stets neuen Bildfindungen vorangetrieben hat.

Der Cologne Fine Art-Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird gemeinsam von der Koelnmesse und dem Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler (BVDG) vergeben. In einer Sonderschau auf der Cologne Fine Art werden ausgewählte Fotografien von Jürgen Klauke zu sehen sein.

Zu den bisherigen Preisträgern der Cologne Fine Art zählen unter anderem Thomas Bayrle, Sigmar Polke, Katharina Sieverding, Georg Baselitz sowie im vergangenen Jahr Tony Cragg.

Weitere Informationen über das Werk von Jürgen Klauke finden Sie hier: juergenklauke.de / Weiteres Bildmaterial für die Presse kann angefordert werden unter: juergenklauke@t-online.de

Über die Cologne Fine Art:
„Zeitlos gut. Grenzenlos schön.“ Mit dem für sie charakteristischen Neben- und Miteinander verschiedener Stile und Epochen, dem Mix aus Alter, Moderner und Angewandter Kunst sowie Design und ‚Arbeiten auf Papier‘ ist die Cologne Fine Art einzigartig – nicht nur deutschlandweit.

Cologne Fine Art 2013
20. bis 24. November
colognefineart.de/

ANZEIGE



Jürgen Klauke:


- *1943 in Deutschland

- 19 New Acquisitions in Photography,MoMA

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Das achte Feld, Köln

- documenta 8, 1987

- Galeria Helga de Alvear

- Gallery Weekend Berlin 2017

- MoMA Collection

- Ngorongoro II ArtistWeekend Berlin 2018

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

- Sammlung MMK, Frankfurt

- SAMMLUNG WEMHÖNER

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- ZKM Sammlung, Karlsruhe
  • Art Cologne 2003 (29.10 – 02.11.2003)

  • "actionbutton" im Russischen Museum Sankt Petersburg (17.09.2004 - 16.11.04)

  • KunstFilmBiennale, Köln (19.10.05-24.10.05)

  • Man Ray bis Sigmar Polke - Städtische Galerie Delmenhorst (16.7.-24.9.06)

  • 25 New Talents auf der ART COLOGNE 2007 (18.-22.04.07)

  • What does the jellyfish want? - Museum Ludwig, Köln (31.3.-15.7.07)

  • Kopf an Kopf. Serielle Porträtfotografie - Kunsthalle Tübingen (15.9.-25.11.07)

  • Der Spiegel des Narziss

  • Female Trouble - Pinakothek der Moderne, München (17.07.-26.10.08)

  • Jürgen Klauke. Ästhetische Paranoia - ZKM Museum für Neue Kunst, Karlsruhe

  • That's me. Fotografische Selbst-Bilder

  • Max Ernst Stipendium 2012 für Theresia Tarcson

  • Reich mir die Hand – Die Geste in der zeitgenössischen Fotografie

  • Atelier + Küche = Labore der Sinne

  • Das achte Feld - Geschlechter, Leben und Begehren in der Bildenden Kunst seit 1960 (19.08.-12.11.06)

  • KONZEPT: 20 Jahre DZ BANK Kunstsammlung

  • Glam! The Performance of Style

  • Cologne Fine Art-Preis geht an Jürgen Klauke

  • Aktuelle Buchliste

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • #catcontent

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Candida Höfer erhält Cologne Fine Art Preis 2015

  • ICH

  • Der Künstler und sein Ich

  • Zurück in die Zukunft der Fotografie

  • Karin Kneffel ist Preisträgerin des Cologne Fine Art Preises 2016

  • ULAY LIFE-SIZED

  • Künstlerliste 2018

  • Max Ernst Stipendium 2017 an Serena Alma Ferrario

  • Die innere Haut – Kunst und Scham

  • Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

  • Künstlerliste art berlin 2017

  • Künstlerliste 2017

  • Künstler Kuratoren Kunstmarkt Biennalen

  • EIKON Award (45+)

  • Horst Antes erhält COLOGNE FINE ART-Preis 2018

  • Next Generations. Aktuelle Fotografie made im Rheinland

  • STEREO_TYPEN Werke aus der grafischen Sammlung des Kunstmuseum Bonn

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Senga Nengudi. Topologien

    17.9. 2019 – 19.1. 2020 | Lenbachhaus, München

    Card image cap

    Tutto. Perspektiven italienischer Kunst

    19.09.2019 - 29.02.2020 | Sammlung Goetz, München

    Card image cap

    Jetzt! Junge Malerei in Deutschland

    19. 09. 2019 - 19. 01. 2020 | Kunstmuseum Bonn

    Card image cap

    Nina Staehli - Battlefields of Cupiditas

    15. 09. - 27. 10. 2019 | kunst galerie fürth Königsplatz 1, 90762 Fürth

    Card image cap

    Doris Salcedo erhält Possehl-Preis für Internationale Kunst

    07.09. – 03.11.2019 | Kunsthalle St. Annen, Lübeck

    Card image cap

    Ars Electronica Festival 2019 – die Highlights

    5. – 9. September 2019 | Linz