Anzeige
kunstsammlung

FLUXUS Kunst für Alle!

Ein breites Spektrum künstlerischer Konzepte

25.8.12-6.1.13 | Museum Ostwall, Dortmund
Eingabedatum: 23.08.2012

bilder

Allan Kaprow, Taking a Shoe for a Walk, 1989, Activity, presented for "Fluxus. 1962-1989" Bonner Kunstverein, Bonn, Germany, Courtesy Allan Kaprow Estate and Hauser & Wirth (Sammlung Museum Ostwall, erworben aus der Sammlung Feelisch, Remscheid, mit Mittel der Freunde des Museums Ostwall und der Stadt Dortmund)
Foto: Jürgen Spiler

„Kunst ist, was das Leben interessanter macht als Kunst“ (Robert Filliou)

Vor 50 Jahren kamen aus den USA, aus Europa und Asien stammende Künstlerinnen und Künstler zum 1. Mal unter dem Label „Fluxus“ zusammen, um gemeinsam neuartige Aktionsstücke in Form von kurzen, Aufsehen erregenden Performances aufzuführen.
Beeinflusst durch John Cage, in dessen Kompositionen alltägliche Sounds, Zufall und das Publikum eine wichtige Rolle spielten, entsteht eine genreübergreifende Kunstbewegung, die bisherige Kunstbegriffe radikal infrage stellte.

Kunst und Leben einander näherzubringen, ist ein Leitgedanke von Fluxus. Die Ausstellung zeigt künstlerische Arbeiten, die sich sowohl kritisch mit dem damaligen Zeitgeschehen beschäftigen als auch auf spielerische Art neue Sichtweisen auf Alltägliches ermöglichen. Dabei wird dem Publikum Gelegenheit gegeben, selbst Akteur zu sein.

Das breite Spektrum künstlerischer Konzepte vermittelt eine umfangreiche Darstellung prägender Protagonistinnen und Protagonisten wie George Brecht, Robert Filliou, Dick Higgins, Allan Kaprow, Takako Saito, Alison Knowles und Wolf Vostell.

Die Ausstellung umfasst jüngste Erwerbungen aus der Sammlung Feelisch, Remscheid, die mit Mitteln der Freunde des Museums Ostwall und der Stadt Dortmund angekauft wurden, sowie Werke aus der umfangreichen Dauerleihgabe der Düsseldorfer Sammlung Braun/Lieff.

Der Sammler und Verleger Wolfgang Feelisch ist dem MO seit Ende der 1960er Jahre bis heute eng verbunden und ermöglichte den Sammlungsschwerpunkt im Bereich Fluxus: durch bedeutende und kontinuierliche Schenkungen, wichtige Dauerleihgaben und temporäre Ausstellungen aus dem Bestand der Sammlung Feelisch.

Begleitend findet ein FLUXUS Klangkunstprogramm des Museums Ostwall und des Hardware MedienKunstvereins im Lautsprecher auf der Ebene U4 des Dortmunder U statt.

Museum Ostwall im Dortmunder U
Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund
Telefon: +49 (0) 231 50-23247
Fax: +49 (0) 231 50-25244
dortmund.de

Medienmitteilung






Daten zu Allan Kaprow:

- Art Basel 2013
- Art Basel Miami Beach 2013
- art cologne 2015
- daad Stipendiat
- documenta 8, 1987
- Frieze London 2016
- Gwangju Biennale, 2012
- Liverpool Biennal 2010
- Liverpool Biennale 2012
- MACBA COLLECTION
- MoMA Collection
- Museo Reina Sofía, Collection
- nbk Berlin
- Sammlung F.C. Flick
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Allan Kaprow



Allan Kaprow "Die Entstehung des Happenings" - Haus der Kunst, München (18.10.06-21.1.07)


"What is a Happening? - A game, an adventure, a number of activities, engaged in by participants for the sake of playing." Allan Kaprow 1967

Die Entstehung des Happenings

Der Amerikaner Allan Kaprow (1927-2006) hat Ende der 50er-Jahre den Begriff des Happenings geprägt. Es war die Zeit, in der es in der Musik zum Einsatz von Stille und Geräusch kam, in der Malerei und Skulptur zur Verwendung von Materialien aus der Industrie und dem Papierkorb, im Tanz zu Bewegungen, die nicht länger anmutig waren, aber auf der Beobachtung menschlicher Handlungen gründeten. Allan Kaprow war aufgeschlossen für Einflüsse aus mehreren Gebieten; studiert hat er bei dem Kunsthistoriker Meyer-Schapiro, dem Komponisten John Cage und dem Maler Hans Hofmann. Sein eigenes Werk und das anderer Künstler hat er in zahlreichen Veröffentlichungen vermittelt; in seinem einflussreichen Essay "The Legacy of Jackson Pollock" bezeichnet er außerdem Pollock als für ihn Weg weisend.

Bekannt wurde Allan Kaprow 1959 mit "18 Happenings in 6 Parts"; mit diesem Event eröffnete die von ihm mitbegründete Reuben Gallery in New York. "18 Happenings in 6 Parts" wurde am 4. sowie am 6. bis 10. Oktober, also an sechs Abenden, aufgeführt. Allan Kaprow hatte die Galerie unterteilt: Die Installation bestand aus drei Räumen, die durch auf Holzrahmen gespannte Plastikfolie voneinander getrennt wurden. Die Zuschauer erhielten am Eingang ein Programm und drei Kärtchen, auf welchen notiert war, in welchen Raum sie sich wann begeben sollten.

Mit "18 Happenings in 6 Parts" war ein entscheidender Schritt in Kaprows Werk vollzogen: Erwünscht war nicht länger passives Zuschauen, sondern aktive Teilnahme. Bei einem Happening sollte es ausschließlich Mitwirkende geben. Allan Kaprow hat in den "Scores" (eigentlich: Partituren), den Handlungsanleitungen für die Teilnehmer, manchmal ausdrücklich darum gebeten, dass Zuschauer sich fern halten; so heißt es etwa bei "Flick" von 1967: "Diejenigen, die nicht teilnehmen möchten, werden respektvoll gebeten, nicht als bloße Zuschauer zu kommen. Es wäre unfair den anderen gegenüber." Bei "Flick" verteilen sich die Mitwirkenden in vier Gruppen auf vier verlassene Straßen. Fünfzehn Minuten vor Mitternacht stoßen sie mit Trillerpfeifen schrille Töne aus, zünden Streichholzheftchen an und zerstreuen sich dann auf dem Nachhauseweg in unterschiedliche Richtungen.

Für Allan Kaprow existierte Kunst nicht losgelöst vom alltäglichen Leben; er wollte beides miteinander verbinden. Anfang der 90er-Jahre bat ihn der Installations- und Performancekünstler Paul McCarthy , sich an einer Ausstellung in einer Galerie zu beteiligen. Allan Kaprow sagte zu, und sein Beitrag bestand darin, dass der Galerist jeden Morgen, bevor die Galerie öffnete, mit einem Gartenschlauch den Bürgersteig bewässerte. Es war durchaus im Sinne Kaprows, dass dieses Happening kaum als solches wahrgenommen wurde. Das entsprach seiner Vorstellung, dass Kunst eins wird mit dem Leben und Alltag - "everything is art, art is everything".

Die Wende: Das Einverständnis mit neuen Aufführungen

Die Vergänglichkeit ist eine wesentliche Eigenschaft der Happenings. Es ist daher nicht verwunderlich, dass von den Happenings nur Spuren erhalten sind: Fotografien, Filmmaterial, die Scores und einige Beschreibungen von Zuschauern. Allan Kaprow hatte auch weder an der Musealisierung seiner Werke, noch an einer klassischen Retrospektive Interesse: Ein Museum soll kein Kunstfriedhof, sondern eine Agentur für Aktion (Agency for Action) sein, forderte er.

Das Verschwinden der Happenings und die Lücken in der Dokumentation stellen für die Kunstgeschichtsschreibung eine Herausforderung dar. Für zeitgenössische Performancekünstler ist der im Frühjahr 2006 verstorbene Allan Kaprow eine wichtige Referenzfigur; die Leerstellen in der Dokumentation sind daher umso deutlicher zu spüren. Für ein Ausstellungshaus stellt sich die Frage, wie es gelingen kann, Kunstformen, die Kunst als präsentierbaren Gegenstand verneinen, in angemessener Form zu zeigen. Die Ausstellung im Haus der Kunst wird dem gerecht, indem sie den Schwerpunkt nicht auf frühe Collagen und Gemälde legt, sondern das vergänglich Performative von Kaprows Werk ins Zentrum stellt.

Im vergangenen Jahr hat Allan Kaprow in Gesprächen mit den Kuratorinnen Stephanie Rosenthal und Eva Meyer-Hermann entschieden, die Verantwortung abzugeben und damit die Wende in seinem künstlerischen Vermächtnis eingeleitet. Seit Anfang der 60er-Jahre wollte er seine Happenings nur ein einziges Mal durchführen. Von nun an definiert er als seine künstlerische Arbeit die an andere ausgesprochene Einladung, neue Versionen (Reinventions) seiner Happenings zu realisieren. Dabei möchte er drei Prinzipien berücksichtigt wissen: Ortsgebundenheit, Vergänglichkeit, Zweifel an der Kunst (site-specificity, impermanence, doubt in art). Ging es bis dahin um strenge Rekonstruktion, geht es nun um Variation und Interpretation.

Die Ausstellung im Haus der Kunst

Die Ausstellung besteht aus zwei Teilen: Ein Teil widmet sich der Vermittlung, der andere der Aktion. Die Dokumentation der Aktionen wird ihrerseits Teil der Ausstellung.

Museum als Vermittlung ("Museum as Mediation")

Frühe Gemälde, Collagen sowie die Arbeit "Rearrangeable Panel" (neun frei im Raum stehende Holztafeln) zeigen, dass Kaprow sich früh mit unterschiedlichen Kategorien von Raum auseinander gesetzt hat: dem Privatraum (das Atelier oder Wohnhaus) und dem öffentlichen Raum (U-Bahn-Stationen, Brücken). Dieser Werkkomplex verdeutlicht den Schritt von der Zweidimensionalität in den dreidimensionalen Raum und den Übergang zum Happening als einer ephemeren Kunstform, die keines künstlichen Umfelds mehr bedarf, sondern im Alltag angesiedelt ist.

In Tischvitrinen sind die Originalausgaben der Scores und Activity Booklets zu sehen. ...

Vermittlung und Aktion werden durch die filmische und fotografische Dokumentation verflochten: Die Wände des zentralen Mittelsaals werden zu einer erweiterbaren Bibliothek, in der nicht nur Videos und Fotos früherer Aufführungen der Happenings gezeigt werden, sondern auch von den neuen Versionen, die während der Ausstellung entstehen.

Museum als Agentur für Aktion ("Museum as Agency for Action")

Das Haus der Kunst wird als erste Kulturinstitution, die dafür Unterstützung durch den Künstler erfährt, neue Versionen von großen Happenings wie "Household", "Out", "Birds" realisieren sowie zahlreiche Versionen von kleineren Happenings, die von einzelnen Personen und kleineren Gruppen aufgeführt werden können. Die Happenings finden zum Teil im Haus, zum Teil im öffentlichen Außenraum, zum Teil in privaten Räumen statt. Jede neue Version soll dokumentiert werden. Diese Dokumentation wird durch Fotos, Videoaufzeichnungen oder Erfahrungsberichte Teil der Ausstellung. Unter kaprow.org ist die Anmeldung für die Teilnahme an einem Happening möglich.

Neue Versionen von den Environments "Push and Pull", "Apple Shrine" und "Stockroom" werden die Künstler Stefan Römer, Maria Jetelowa, Hermann Pitz und ihre Studenten der Münchner Akademie schaffen. Allan Kaprow hat in den letzten Jahrzehnten seine Kunst über die Lehrtätigkeit in seinen Alltag integriert; seine Happenings entstanden meistens mit den Studenten, die er unterrichtete. Die Ausstellung wird der zentralen Bedeutung, die Vermittlung und Lehre bei Kaprow haben, u.a. auch durch diese Einladung gerecht. Environments definiert Allan Kaprow als veränderbare Installationen. Nur zu Beginn seines Schaffens, Anfang der 60er-Jahre, hat er Environments realisiert. Später hat er von "Aktivitäten" gesprochen, weil er die gesamte Umgebung bzw. Welt als Environment verstanden und genutzt hat.

Die Mittelhalle mit den Environments ist frei zugänglich; damit fungiert sie als Übergang vom öffentlichen Raum zu den nur mit Eintrittskarte zugänglichen Ausstellungsräumen des Ostflügels. Dies sowie die Aufführung von Happenings außerhalb vom Haus der Kunst entspricht dem Wunsch des Künstlers, Kunst nicht auf Orte des Kunstbetriebs zu beschränken.


"Out": 17. Oktober 2006 20 Uhr Haus der Kunst
Original: Allan Kaprow, 1963, The International Arts Festival, Edinburgh;
Reinvention: Bo Christian Larsson

"Household": 28. Oktober 2006 10 Uhr, Kieswerk Mächler, München
Original: Allan Kaprow, 1964, Ithaca city dump, Ithaca;
Reinvention: Bo Christian Larsson

"18 Happenings in 6 Parts": 9.-11. November 2006, jeweils 20.30 Uhr, Haus der Kunst
Re-Doing. Leitung André Lépecki, Bühnenbild Christin Vahl
In Kooperation mit Dance 2006

"Birds": 2. Dezember 2006 15 Uhr, Englischer Garten, München
Original: Allan Kaprow, 1964, Campus of Southern Illinois University at Carbondale;
Reinvention: Bo Christian Larsson

Weitere Termine werden noch bekannt gegeben.

Die Ausstellung entsteht in Zusammenarbeit mit dem Van Abbemuseum, Eindhoven und wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts.

Öffnungszeiten: Täglich 10 - 20 h, Do 10 - 22 h



Haus der Kunst - Muenchen
Prinzregentenstrasse 1
D-80538 Muenchen
Tel.+49-(0)89-21127-115

hausderkunst.de




Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

    Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


    PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

    Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


    ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

    niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
    niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
    | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
    ein Projekt von starsky | niemand weiter


    Ulrich Horndash - Veduta 4

    Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

    Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

    Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

    Ruinart und die Kunst

    Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


    Mika Rottenberg

    Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


    Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

    In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

    Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

    Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

    Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


    Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



    The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

    Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


    Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

    Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

    Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


    Marina Abramović - The Cleaner

    Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


    Edwin Zwakman - Reality is not a Place

    Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter


    Douglas Gordon "k.364"

    In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
    (Sponsored Content) weiter


    Haegue Yang ETA 1994–2018

    Mit der weltweit ersten Überblicksausstellung der Künstlerin präsentiert das Museum Ludwig die Vielfalt ihres gesamten Schaffens anhand von über 120 Werken. weiter


    European Media Art Festival Report - Notizen aus der Wirklichkeit

    Der Journalismus ist zunehmend in Verdacht geraten, als neutraler Berichterstatter zu versagen. Eine kaum durchschaubare Anzahl scheinbar Wahrheitssuchender Akteure hat stattdessen begonnen, Kategorien wie Fiktion und Realität verschwimmen zu lassen. weiter


    Laurie Parsons - A BODY OF WORK 1987

    Die amerikanische Künstlerin Laurie Parsons wurde in den späten 1980er Jahren in der Kunstwelt bekannt und wandte sich nach einigen Ausstellungen von ihr ab ... weiter