Anzeige
Responsive image

REINES WASSER

Die kostbarste Ressource der Welt

3. 10. 2014 - 15. 02. 2015 | LENTOS Kunstmuseum Linz,
Eingabedatum: 29.09.2014

bilder

Wasser ist eine lebensnotwendige Ressource, die zunehmend ökologisch und ökonomisch unter Druck gerät. Wasser hält uns am Leben, Wasser braucht Schutz als
öffentliches Gut. Reines Wasser ist auch emotionale Ressource, die glücklich macht.
In den 1960er Jahren beginnen zwei Entwicklungen, die Wasser bis heute zu einem faszinierenden Gegenstand der Kunst machen. Einerseits werden sozial wichtige
Themen wie Ökologie zum Inhalt künstlerischer Projekte, und zum anderen kommt das Fluide, Wandelbare, Nicht-Greifbare des Elements einer erweiterten skulpturalen Praxis entgegen. Wasser in seinen verschiedenen Aggregatzuständen wird Material der Kunst.

Wasser ist Garant für Lebensqualität. Es dient zum Reinigen, zum Baden und zum Schwimmen, und es ist Teil religiöser und spiritueller Riten. Der Kampf gegen
Verschmutzung, aber auch gegen Ökonomisierung der Ressourcen ist essentiell. Künstlerinnen und Künstler begleiten die Auseinandersetzung, kommentieren, setzen sich ein. Eine Ausstellung über ökonomische, soziale, emotionale und ästhetische Aspekte des unverzichtbaren Elements.

Zur Ausstellung erscheint im Verlag Jung und Jung das Buch REINES WASSER. Die kostbarste Ressource der Welt.
Mit Textbeiträgen von Margareta Sandhofer, Angelika Reitzer, Klaus Rinke (Interview),
Peter Dreher (Interview), Ursula Biemann, Annie Ratti, The Yes Men, Elisabeth Nowak-
Thaller, Bill Viola, Bertolt Brecht, Louise Bourgeois (Foto-/Textstrecke) 160 Seiten, 4c, Hardcover, Preis: € 22

KünstlerInnen: Vito Acconci, Francis Alÿs, Kenneth Anger, John Baldessari, Bernd und Hilla Becher, Daniel Beltrá, Joseph Beuys, Ursula Biemann, Louise Bourgeois, David Bowen, Herbert Brandl, George Brecht, Kaucyila Brooke, Chris Burden, Daniel Canogar, Peter Dreher, Jürgen Drescher, Joachim Eckl, Marina Faust, Eric Fischl, Regina José Galindo, Franz Gertsch, Andy Goldworthy, Tue Greenfort, Asta Gröting, Andreas Gursky, Rachel Harrison, Roni Horn, Indra. Allan Kaprow, William Kentridge, Leopold Kessler, Jacques Henri Lartigue, Ulrike Lienbacher, Shinichi Maruyama, Gabriele Münter, Carsten Nicolai, Fabrizio Plessi, Wilfredo Prieto , Annie Ratti, Clare Richardson, Gerhard Richter, Klaus Rinke, Gerwald Rockenschaub, Hubert Schmalix, Christoph Schmidberger, Werner Schrödl, Roman Signer, Robert Smithson, Superflex, The Yes Men, Lew Thomas, Timotheus Tomicek, Bill Viola,Johannes Vogl, Peter Weibel, Elizabeth Weinberg, Bernd Zimmer


LENTOS Kunstmuseum Linz,
A-4021 Linz, Ernst-Koref-Promenade 1
lentos.at

Presse



Bill Viola:


- Affekte, Kunstpalais Erlangen, 2014

- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- ARTRIO 2013, Brasilien

- Biennial of Cartagena de Indias 2014

- documenta 8, 1987

- documenta 9, 1992

- Gwangju Biennale, 1997

- ikono On Air Festival

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung

- KIAF 2016

- Kukje Gallery

- Lyon Biennale, 1995

- Mediations Biennale,2012

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía, Collection

- Ngorongoro II ArtistWeekend Berlin 2018

- Preistraeger Praemium Imperiale Painting

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien

- ZKM Sammlung, Karlsruhe


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Katja Stuke/Oliver Sieber. Fotografie neu ordnen: Japanese Lesson

7. 12. 2018 - 2. 06. 2019 | Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG)

Card image cap

ALEX KATZ

06. Dezember 2018 – 22. April 2019 | Museum Brandhorst, München

Card image cap

Künstlerinnen im Dialog

6. 12. 2018 – 6. 04. 2019 | Sammlung Goetz, München

Card image cap

Ting-Jung Chen & Hui Ye - Keep me close to you

5.12. 2018 – 27.1. 2019 | Kunsthalle Wien

Card image cap

100 % MEHR | WERT | SCHÖPFUNG Reihe über den Wert künstlerischer Freiheit

Dezember 2018 | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig