Logo art-in.de


Yves Netzhammer in München


Eingabedatum: 31.08.2011

Auf der Venedig-Biennale 2007 gestaltete Yves Netzhammer den Schweizer Pavillon. Seitdem wurde er mit zahlreichen Museums-Ausstellungen im In- und Ausland gewürdigt. Jetzt ist eine Installation des 1970 geborenen Schweizer Zeichners, Medien- und Installationskünstlers erstmals in München zu sehen. »Abstraktionsvorräte« – ein labyrinthischer Parcours aus hölzernen Tiersilhouetten, geheimnisvollen Objekten, mehreren Videostationen und einem Soundtrack (Komposition: Bernd Schurer) – wurde für den Palazzo Strozzi in Florenz produziert. Letztes Jahr war die Arbeit auf der Ruhr 2010 zu sehen und macht nun in der ERES-Stiftung Station.

Netzhammer reflektiert in seiner Arbeit »Abstraktionsvorräte« die Entdeckung der mathematisch exakten perspektivischen Konstruktion in der italienischen Renaissance und denkt die vom Betrachter abhängigen Wahrnehmungsphänomene ins Heute weiter. Statt täuschend echter Raumillusion zeigt er fragmentierte Objektwelten und virtuelle Bildkosmen, deren Einzelteile stets aufeinander bezogen sind und je nach Betrachter-Standpunkt variieren.

Yves Netzhammer lebt und arbeitet in Zürich. Bevor er Visuelle Gestaltung an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Zürich studierte, widmete er sich der Architekturzeichnung. Das erklärt unter anderem, warum Netzhammer im Gegensatz zu anderen Computerkünstlern Software benutzt, die speziell für Architekten entwickelt wurde. Mit spektakulären Raum-Installationen und Videoprojektionen wie »Die Subjektivierung der Wiederholung« (Karlskirche Kassel im Begleitprogramm zur documenta und Biennale in Venedig, 2007) oder »Die Anordnungsweise zweier Gegenteile bei der Erzeugung ihres Berührungsmaximums« (Kunsthalle Bremen 2005) war Netzhammer an vielen wichtigen internationalen Ausstellungen beteiligt. Im Winter letzten Jahres lud ihn das Kunstmuseum Bern zu einer großen Soloausstellung ein. Titel: »Das Reservat der Nachteile«.

Abbildung: © Yves Netzhammer
Installationsansicht: Yves Netzhammer «Abstraktionsvorräte», Palazzo Strozzi, Florenz, 2010

ERES-Stiftung
Römerstr. 15
D–80801 München

fon +49 (0)89 388 79 0 79
eres-stiftung.de

Medienmitteilung





Kataloge/Medien zum Thema: Yves Netzhammer



Yves Netzhammer:


- Liverpool Biennial 2010
Neue Doppelspitze für die art KARLSRUHE: Kristian Jarmuschek und Olga Blaß Giga-Hertz-Preis 2022 an Daniel Teruggi Greta Kühnast ist neue Direktorin des Wenzel-Hablik-MuseumsPreis Peter C. Ruppert für Konkrete Kunst an Inge DickUlla von Brandenburg erhält Sparda-Kunstpreis »Kubus«Ernst Franz Vogelmann-Preis 2023 an Gregor SchneiderLeitungswechsel im Max Ernst Museum: Neune Direktorin Madeleine FreyMagdalena Kröner erhält den ADKV-ART COLOGNE Preis für KunstkritikFerdinand von Saint André neuer Interimsgeschäftsführer der documentaART INTERNATIONAL ZURICHJuliette Uzor erhält Manor KunstpreisFrancis Alÿs erhält Wolfgang-Hahn-Preis 2023 Rindon Johnson erhält den Ernst-Rietschel-Kunstpreis für Skulptur 2022Julika Bosch wird neue künstlerische Direktorin der Sammlung PhilaraMonika Sprüth ist ART COLOGNE-Preisträgerin 2022Noura Dirani wird neue Leiterin der Kunsthalle St. AnnenAlistair Hudson wird neuer wissenschaftlich-künstlerischer Vorstand am ZKMAlexander Farenholtz neuer Interims-Geschäftsführer der documentadocumenta fifteen in Bildern - Teil 6Justus Bier Preis für Kuratoren 2021: Dr. Annabelle Görgen-LammersFestival OSTENKatarzyna Wielga-Skolimowska wird neue Künstlerische Direktorin der Kulturstiftung des Bundesdocumenta fifteen in Bildern - Teil 5documenta fifteen in Bildern - Teil 4documenta fifteen in Bildern - Teil 3 documenta fifteen in Bildern - Teil 2documenta fifteen in Bildern - Teil 1Eboa Itondo ist neue Leiterin der Grafischen Sammlung am Museum LudwigWolfgang Brauneis neuer Direktor des Kunstvereins Nürnberg - Albrecht Dürer GesellschaftNicola Schudy erhält Leo-Breuer-Förderpreis


Anzeige
schwerin glanzstuecke


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Vostell