Anzeige
ifa Biennale

Logo art-in.de


Andreas Schmitten

KUNSTPREIS START 12/13

29.11.2012 – 19.5.2013 | Kunstmuseum Bonn
Eingabedatum: 01.12.2012

Der 2011 von Helmut Andreas Hartwig und Arndt Hartwig gestiftete KUNSTPREIS START umfasst den Wettbewerb für eine künstlerische Arbeit im Kunstmuseum Bonn sowie den Publikumswettbewerb GESTALTE DEINE STADT.
Zugeschnitten auf die besondere Raumsituation des Kunstmuseums, schafft der KUNSTPREIS START eine Plattform für junge, deutschsprachige Nachwuchskünstler. Bewusst verlässt die für das Treppenhaus entwickelte Kunst den klassischen Ausstellungsraum und etabliert sich in einer Zone zwischen Funktions- und Kunstraum.

Der diesjährige Preisträger ist der in Düsseldorf ansässige Andreas Schmitten (*1980). Er hat für den KUNSTPREIS START 12/13 die Skulptur "Requisite in Weiß und Rot. Das Treppenhaus im Museum" vorgeschlagen, in der es zu einer Verschmelzung einer zugleich minimalistischen wie opulenten Formensprache kommt. Der bewusst kulissenhafte und theatralisch gestaltete Entwurf deutet auf verschiedene Sachverhalte und Referenzen hin – von historischen Positionen der Kunstgeschichte über Design bis zur Filmgeschichte. Die in rot und weiß gestalteten Waschbecken und Pissoirs rufen filmische Narrative hervor. Die Skulptur wirkt in ihrer Erscheinung ebenso unnahbar wie anziehend. Formal erinnert sie auf den ersten Blick an eine Toiletten-Installation. Doch nicht allein die merkwürdig gestreckte Form der sechs Pissoirs, sondern auch die Leere in den benachbarten Sektionen und vor allem die ungewöhnliche Farbigkeit widersprechen dieser schlichten Lesart. Darüber hinaus befremdet die glatte, ja spiegelnde Oberfläche der aus Kunststoff bestehenden Armaturen, die offenbar nicht für reale Verrichtungen taugen. Erinnerungen an das berühmte „Urinoir“ von Marcel Duchamp oder Alltagsphänomene laufen daher rasch ins Leere. Die im Titel allein als „Requisiten“ beschriebenen, gleichermaßen minimalistisch wie opulent erscheinende Skulptur verharrt als eine in den Raum gestellte Kulisse für eine Welt der Fiktion.

Schmitten schloss sein Studium an der Düsseldorfer Kunstakademie 2012 als Meisterschüler von Georg Herold ab. Er wirkt zudem bei der Themenfindung von GESTALTE DEINE STADT mit. Der Wettbewerb GESTALTE DEINE STADT fordert alle Bonner Bürger auf, eine künstlerische Vision für ihre Stadt zu entwickeln.

Neben Helmut Andreas Hartwig und Arndt Hartwig verdankt sich der KUNSTPREIS START der Unterstützung von Ströer Out-of-Home Media AG, Deutsche Post DHL, Kameha Grand Hotel Bonn, dem General-Anzeiger und der Stiftung Kunst der Sparkasse in Bonn.


KUNSTMUSEUM BONN
Friedrich-Ebert-Allee 2
53113 Bonn
kunstmuseum-bonn.de

Pressemitteilung





Kataloge/Medien zum Thema: Andreas Schmitten



Andreas Schmitten:


- Art Basel Hong Kong 2018

- art berlin 2017

- artbasel2021

- Frieze LA 2019

- Ngorongoro II ArtistWeekend Berlin 2018
Lydia Ourahmane. Survival in the afterlifeBioMedien. Das Zeitalter der Medien mit lebensähnlichem Verhalten6. internationaler andré-evard-preis für konkret-konstruktive KunstBodies in BetweenBNKR - current reflections on art and architecture The Architecture of TransformationDieter Goltzsche und Sylvia Hagen im Packhof Frankfurt (Oder)Aurel Dahlgrün TIDENimmersatt? Gesellschaft ohne Wachstum denkenShirin Neshat. Living in one land, dreaming in anotherDan Flavin, Untitled (for Ksenija)COLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 Preis und lobende ErwähnungWACHSENDE FORMEN Organische Prozesse in der KunstBuch- / Katalogempfehlungen 2021Nairy Baghramian: Breath Holding Spell und zwei weitere AusstellungenMADE IN BALMORAL. María Isabel Arango - Wolf Cuyvers - Jagrut RavalElsa & Johanna. The Plural Life of IdentityGordon Matta-Clark. Out of the BoxHIER UND JETZT im Museum Ludwig. zusammen dafür und dagegenBlackBox - WIDE OPEN. INS OFFENESoft AgitatorsPERSPEKTIVWECHSEL Kunst nach 1945 aus den Sammlungen der Kunsthallen in Lübeck und RostockCOLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 – Kunst, Objekte und Design von der Frühzeit bis zur ModerneKÜNSTLICHE INTELLIGENZ. Maschinen Lernen MenschheitsträumeChristian Nyampeta: Lovers in a Dangerous SpacetimeMuseum Utopie und Alltag launcht digitale Mitmach-Plattformcloud.cuckoo.land LABSchultze Projects #3: Minerva CuevasNotions of IdentityBarrierefreiheit. Candice Lin und Katrin MayerWenn Maschinen Zukunft träumen: Hybrid-Festival in Dresden zum Leben mit Künstlicher Intelligenz


Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark