Gary Hume im Kunsthaus Bregenz (24.1.- 21.3.04)


Eingabedatum: 16.01.2004

bilder

"The Bird had a Yellow Beak" lautet der Titel einer umfassenden Ausstellung des britischen Künstlers, mit der das Kunsthaus Bregenz seine Reihe zu wesentlichen Positionen der zeitgenössischen Malerei fortsetzt.

Pressemitteilung / Auszug: ". . . Mit fast 60 Werken von den späten 80er-Jahren bis heute zeigt das Kunsthaus eine der bisher größten Einzelausstellungen des Künstlers sowie die erste umfassende Schau im deutschsprachigen Raum. 25 großformatige Gemälde, über 30 Zeichnungen sowie eine Skulptur geben einen umfassenden Überblick über das Schaffen dieses wichtigen Vertreters der neuen britischen Kunst.
Gary Hume (geb. 1962 in Kent, England) wurde Ende der 80er-Jahre mit der Serie „Doors“ einer der Shooting Stars der Young British Art. Bis heute entstanden etwa 50 Werke, die zu dieser Serie zählen. In Bregenz ist eine repräsentative Auswahl zu sehen, u.a.: „Door“, 1988, eine der ersten Arbeiten, „Dream”, 1991, „Girl Boy, Boy Girl“, 1991 und „All he knows”, 2000. Den zumeist mehrteiligen, aneinander gereihten Gemälden auf MDF-Platten oder Leinwand liegen Format und formale Struktur real existierender Türen von öffentlichen Institutionen wie Krankenhäusern, Schulen etc. zugrunde. Mit der Aneinanderreihung der Türbilder und ihrer reduzierten Gestaltung nimmt Gary Hume Bezug auf die Heroen der 60er- und 70er-Jahre der amerikanischen „Color Field”-, „Hard Edge”- und „Shaped Canvases”-Bewegung.
Ellsworth Kelly hatte bereits 1949 in einem seiner Schlüsselwerke, „Window, Museum of Modern Art, Paris”, die Proportionen und Maße eines Fensters des Pariser Museums auf zwei zusammengesetzten Leinwänden zum Ausgangspunkt seiner „Anti-Komposition” gemacht. Neben den bekannteren Türbildern schuf auch Gary Hume eine ganze Reihe von Fensterbildern. Gary Humes Spiel mit kunsthistorischen Querbezügen und sein Humor zeigen sich z.B. auch darin, dass die runden Fensteröffnungen und rechteckigen Türgriffe der „door panels” unwillkürlich an die abstrahierte Mickymaus der berühmten Stahlskulptur „Geometric Mouse, Scale A”, 1969, von Claes Oldenburg gemahnen. In „Welcome”, 2002, wird das Türbild tatsächlich zu einem lächelnden Gesicht – einem Smiley, indem der Künstler den beiden runden Fenstern eine halbkreisförmige Linie hinzufügt. Die abstrakten Bildelemente und Formen Quader, Rechteck und Kreis – werden bei Hume inhaltlich doppelt besetzt: Bilder können Fenster oder Türen werden und umgekehrt oder aber auch Gesichter.

Den bislang noch zu wenig beachteten Zeichnungen Gary Humes ist ein ganzes Stockwerk im Kunsthaus gewidmet. Zu den schönsten Arbeiten zählen seine Pflanzen- und Blumenarbeiten. Hier könnte eine Genealogie der Eleganz und Linienschönheit und der Sparsamkeit der Mittel zu den Arabesken eines Henri Matisse sowie den berühmten „plant drawings“ Ellworth Kellys gezogen werden.
Gary Hume entwickelte eine unverwechselbare Maltechnik zur Umsetzung seiner Vorstellungen. Er benutzt im Handel erhältliche Haushaltslacke in bereits gemischten Farbtönen, die er auf den horizontal liegenden Bildträger gießt. Um eine glatte, ebene Oberfläche zu erhalten, verwendet er als Bildgrund Aluminiumtafeln. Grundsätzlich gilt, dass die Malerei Gary Humes nur im Original ihre Wirkung entfalten kann. Durch den Glanz- und Spiegeleffekt der Lackfarbe, die oft nahe beieinander liegenden Farbwerte, die nur im Streiflicht wahrnehmbare Reliefbinnenzeichnung entzieht sie sich weitgehend der Reproduktion durch Fotografie und Druck – eine Strategie zur „Rettung der Malerei“. . . ."

Copyright: Gary Hume, Meadow Sod, 2003, Glanzlack auf Aluminiumplatte, 122 x 99 cm, Privatsammlung, Courtesy Matthew Marks Gallery, New York, Foto: Oren Slor

Ausstellungsdauer: 24. Januar bis 21. März 2004

Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag 10 - 18 Uhr, Donnerstag 10 - 21 Uhr

Kunsthaus Bregenz, Karl Tizian Platz, A-6900 Bregenz
www.kunsthaus-bregenz.at

ch




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Image Wars Macht der Bilder

04. 07. - 08. 10. 2020 | Künstlerhaus Halle für Kunst & Medien, Graz

Card image cap

Linnea Semmerling neue Direktorin der Stiftung IMAI

Juli 2020 | Stiftung imai, Düsseldorf

Card image cap

NEUSPRÉCH

3.7. - 13.12.2020 | Weserburg Museum für moderne Kunst, Bremen

Card image cap

Making Kin

3. 07. - 6. 09. 2020 | Kunsthaus Hamburg

Card image cap

Linnea Semmerling neue Direktorin der Stiftung IMAI

Juli 2020 | Stiftung imai, Düsseldorf

Card image cap

Alles auf Abstand

Juni | FH Münster