Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Šejla Kamerić. Keep Away from Fire

16. 6. – 26. 8.2018 | GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen
Eingabedatum: 20.06.2018

bilder


Die Ausstellung Keep Away from Fire stellt das Schaffen der bosnischen Künstlerin Šejla Kamerić (*1976 in Sarajevo, lebt in Sarajevo und Berlin) zum ersten Mal umfänglich in Deutschland vor. Kamerić arbeitet mit Film, Fotografie, Installation, Aktionen im öffentlichen Raum oder Zeichnung. Keep Away from Fire in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst bringt ältere Arbeiten mit neuen, eigens für diesen Anlass produzierten Werken zusammen und verknüpft Themenstellungen um Gewalt, postkapitalistische Diskurse und Feminismusfragen. Kamerićs Arbeiten sind dabei durchaus ambivalent und formulieren oft eine beißende, fast zynische Kritik an politischen und sozialen Zuständen wie eine utopische Sehnsucht gleichermaßen. Auch steht das Gewicht ihrer Themen häufig im Kontrast zur Erscheinung oder Materialität ihrer Werke.

So etwa im Fall von Keep Away from Fire, der Installation, die eigens für Bremen entstanden ist und der GAK-Präsentation ihren Titel gibt. Eine Vielzahl kleiner Waschzettel aus Bekleidungsstücken, die über deren Materialzusammenstellung, Reinigung oder Herstellungsort informieren, wird dicht an dicht präsentiert. Wie in anderen textilen Werken der Ausstellung verbindet sich hier die Schere zwischen denen, die Billigwaren produzieren (müssen), und denen, die sie schnelllebig konsumieren, mit Vorstellungen von Kleidung als einer Art zweiter Haut und Stellvertreter der nicht anwesenden Körper, die sie umhüllt. Auch steht die Beschäftigung mit Mode und Stoffen für einen klischeehaft weiblichen Materialzugang und lässt dementsprechend Genderfragen als Subtext beständig mitlaufen.

Der Titel Keep Away from Fire führt Gewalt in jeglicher Form ein, indem er die Absurdität der in ihm enthaltenen Anweisung offenlegt. Gibt es doch Momente, in denen man sich eben nicht vom „Feuer“ fernhalten kann. Momente, in denen man keine Wahl hat – nicht nur als Arbeiterin in Billiglohnländern, deren Kleiderfabrik in Flammen aufgeht, sondern auch im Krieg, auf der Flucht oder generell bei Aggression, Diskriminierung und anderen Situationen, in die man ungewollt und ohne eigene Schuld gerät.

Die Ausstellung wird ergänzt von einem ausführlichen Begleitprogramm und einem Kinderworkshop.

Kuratorin: Janneke de Vries

Šejla Kamerić Arbeit wurde international in Einzelausstellungen u.a. am ARTER Space of Art in Istanbul, in der National Gallery of Kosovo in Prishtina (beide 2015), im CAC Contemporary Art Center in Vilnius (2012), MACBA in Barcelona oder Centre Pompidou in Paris (beide 2010) gezeigt. Kamerić war außerdem bereits an zahlreichen Gruppenausstellungen u.a. in der Fondazione Nicola Trussardi in Mailand, der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst in Bremen (beide 2017), der Triennale Trondheim (2015), dem Kunstverein in Hamburg (2014), der Gwangju Biennale, dem Moderna Museet in Stockholm oder der Marrakesch Biennale (alle 2012) beteiligt. Die Ausstellung Keep Away from Fire in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst ist ihre erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland.

GAK GESELLSCHAFT FÜR AKTUELLE KUNST
Teerhof 21
D-28199 Bremen
fon +49 421 500 897
fax +49 421 593 337
presse@gak-bremen.de
gak-bremen.de

ÖFFNUNGSZEITEN:
Di-So 11-18 Uhr, Do 11-20 Uhr, Mo geschlossen


Presse




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Autofiktionen – Zeichnung der Gegenwart

17. 11. 2018 bis 24. 02. 2019 | Wilhelm Hack-Museum, Ludwigshafen

Card image cap

Edi Rama Works

18. 11. 2018 - 6. 01. 2019 | Kunsthalle Rostock

Card image cap

Franz Gertsch. Bilder sind meine Biografie

17. 11.2018 - 24. 02. 2019 | Kunsthalle zu Kiel

Card image cap

MICHAEL WOLF LIFE IN CITIES

17. 11. 2018 - 3. 03. 2019 | Haus der Photographie, Hamburg

Card image cap

Sweet Nothings. Graphikfolgen von Thomas Schütte

14. 11. 2018 – 27. 1. 2019 | Graphische Sammlung ETH Zürich