Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Bild und Blick – Sehen in der Moderne

11.8.2018 bis 7.7.2019 | Wilhelm-Hack-Museum
Eingabedatum: 12.08.2018

Responsive image

Günter Fruhtrunk, Klostergarten Expl. III, 1962/63, Vinyl auf Preßholz, 121 x 129 cm, Dauerleihgabe Förderkreis des Wilhelm-Hack-Museums, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018bilder

Zwei neue Ausstellungen sind ab Freitag, 10. August 2018, im Wilhelm-Hack-Museum zu sehen: Die neue Präsentation mit Werken aus der Sammlung Bild und Blick – Sehen in der Moderne beleuchtet die vielfältigen Formen des Wahrnehmens, welche die Kunst des 20. Jahrhunderts den Betrachterinnen und Betrachtern bietet. Die Ausstellungsreihe Kabinettstücke widmet sich mit Make Love not War dem 50-jährigen Jubiläum der Studentenbewegung.

In sieben Kapiteln verfolgt die aus der Museumssammlung kuratierte Ausstellung Bild und Blick – Sehen in der Moderne die Herausforderungen, die das 20. Jahrhundert für Rezipientinnen und Rezipienten bereithält. Welche Rolle wird den Betrachtenden zugewiesen, wenn die Leinwand nicht mehr als "ein offenes Fenster" fungiert, als die sie der bedeutende Kunsthistoriker Leon Battista Alberti im 15. Jahrhundert postulierte?

"Der Betrachter ist im Bild" – mit dieser Formulierung konstatierte Kunsthistoriker Wolfgang Kemp, dass die Rezipientin oder der Rezipient bei der Konzeption eines Kunstwerks mitgedacht und dessen Standpunkt vor dem Bild genau festgelegt wird. Bereits im Mittelalter wurden Bildtafeln als Fenster zu einer anderen Welt verstanden. Dieses Verständnis des Bildes hielt sich über Jahrhunderte hinweg.
Der Weg der Abstraktion im 20. Jahrhundert geht mit einer Konzentration auf die malerischen Mittel und die Leinwandoberfläche einher. Die neue Ausstellung thematisiert mit über 70 Werken, wie sich der Verzicht auf figurative und erzählerische Elemente auf die Bildwahrnehmung auswirkt.

Die Präsentation setzt mit zwei Motiven ein, die eine lange kunsthistorische Tradition aufweisen: Fensterbild und Portrait. Werke von Karl Schmitt-Rottluff, Karl Hofer oder Heinrich Hoerle verdeutlichen, wie der Standpunkt der Betrachtenden vor dem Bild bis zur Moderne festgelegt war. Im Weiteren konzentriert sich die Ausstellung insbesondere auf die sich darstellenden Möglichkeiten der Abstraktion. In der intensiven Auseinandersetzung mit der Nichtfarbe Weiß thematisieren Künstler wie François Morellet, Raimund Girke oder Heinz Mack das Sehen, beziehungsweise die optische Wirkung von Licht und Schatten, die eine erhöhte Aufmerksamkeit des Rezipienten fordern.

Die geometrischen Abstraktionen von Piet Mondrian, Josef Albers und anderen schaffen durch Harmonie und Ausgeglichenheit eine neue Realität. Gleichzeitig negiert die Malerei nicht selten ihre fest abgesteckten Bildgrenzen, drängt in den Raum und fordert die Imagination des Betrachters.
Die Aktivierung des Blicks bis hin zu dessen Überforderung mithilfe unterschiedlicher Farbrhythmen wird anhand der Werke von Künstlerinnen und Künstlern wie Bart van der Leck, Otto Freundlich, Adolf Fleischmann und Bridget Riley thematisiert. Besonders hier wird die Rezeption des Kunstwerks untrennbar mit dem Verhalten der Betrachterin oder des Betrachters vor diesem verknüpft. Ab den 1960er Jahren sind die Betrachtenden dann dazu angehalten, in eine direkte, sogar physische Interaktion mit dem Kunstwerk zu treten.
Abschließend widmet sich die Ausstellung dem Raum hinter der Leinwandoberfläche und dem kontemplativen Moment, das den Betrachterblick einfängt und in die Unendlichkeit führen kann.  
...

Kuratorin: Julia Nebenführ

Wilhelm-Hack-Museum
Berliner Straße 23
67059 Ludwigshafen am Rhein
http://www.wilhelmhack.museum/


Presse



Günter Fruhtrunk:


- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Daimler Art Collection

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung Würth

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Yves Netzhammer - Theo Jansen - Takayuki Todo Empathische Systeme

14.06. - 08.09.2019 | Frankfurter Kunstverein

Card image cap

Schluss mit Reden, spielen wir!

08.06.-25.08.2019 | Kunstverein Lingen

Card image cap

Edith Dekyndt The White, The Black, The Blue

8. 06. - 4. 08. 2019 | KUNSTHAUS HAMBURG

Card image cap

Der Traum der Bibliothek

bis 1.09.2019 | Museum für Gegenwartskunst Siegen