Anzeige
Responsive image

Sean Snyder - Portikus, Frankfurt am Main (12. Februar – 3. April 05)


Eingabedatum: 01.02.2005

bilder

"Anhand von archivarischem Material, Fotografien, Videos, Texten und Interviews tastet sich Sean Snyder (*1972) an spezifische Typologien und Beispiele modernistischer Architektur und Städteplanung heran, die verschiedenen ökonomischen, geografischen und politischen Umständen entwachsen sind. Ausgehend von einer dem Stadtbild innewohnenden Narration, untersucht er, wie bestimmte visuelle Codes weltweite Verbreitung finden. In einem assoziativen Prozess analysiert Snyder, wie "Bilder" von Architektur in verschiedenen Teilen der Welt Verbreitung finden und entschlüsselt, wie dieser Vorgang der Vermittlung auf medialer oder interpretatorischer Ebene zu teilweise ungewöhnlichen Übertragungen von Architekturformen von einem zum anderen Kontinent führen.

Für das im Portikus ausgestellte Projekt bringt Snyder Informationen an die Oberfläche, die er unter neuen Gesichtspunkten betrachtet. Als Rahmenwerk dient die 1970 veröffentlichte Publikation "Skopje surgent" der United Nations. Sie dokumentiert die Rekonstruktion von Skopje nach einem Erdbeben im Jahr 1963. Eine Gruppe von Experten unterschiedlicher Disziplinen, Nationalitäten und ideologischer Ansichten kollaborierten kurzfristig an einem "Masterplan" für den Wiederaufbau unter Bezugnahme neuer Methoden interdisziplinärer Städteplanung und soziologischer Experimente. Für die Realisierung wurde der Entwurf des japanischen Architekten Kenzo Tange von der UN ausgewählt und sein ursprünglicher Plan für Tokyo aus dem Jahr 1960 adaptiert.

Zahlreiche Aspekte aus unterschiedlichen Zusammenhängen - visuelle und textuelle Informationen, Interviews mit Personen in Mazedonien und Japan, die an dem Projekt in Skopje beteiligt waren, eigene, vor Ort entstandene Fotografien, Luftaufnahmen, originale Architekturpläne, Abbildungen des erneut fotografierten Originalmodells aus dem Stadtmuseum von Skopje und andere Dokumente - fügt Snyder zu einer Gesamtinstallation zusammen, die eine Matrix unterschiedlicher (ungereimter) Bezugspunkte bildet, ohne den Anspruch auf wissenschaftliche Vollständigkeit zu erheben.
Diese Unstimmigkeiten als integrativer Bestandteil seiner Arbeitsweise produzieren einzelne Informationsstränge, die komplexe Sachverhalte für eine weiterführende Analyse zur Disposition stellen. Snyder präsentiert seine Arbeit insofern nicht als eine allumfassende, abgeschlossene Untersuchung, sondern läßt Bereiche für spekulative Fragestellungen offen.

Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit De Appel in Amsterdam, Neue Kunst Halle in St. Gallen und der Secession in Wien." (Presse / Portikus)

PORTIKUS im Leinwandhaus | Weckmarkt 17 | 60311 Frankfurt am Main
Tel: +49 (69) 21998760 | portikus.de


ch



Sean Snyder:


- abc 2016

- ars viva Preistraeger

- Art Basel 2013

- art berlin 2017

- Berlin Biennale 1998

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Galerie Chantal Crousel

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Gwangju Biennale, 2006

- Istanbul Biennial, 2005

- Lisson Gallery

- Manifesta 2, 1998

- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

- SeMA Biennale Mediacity Seoul 2014

- The Global Contemporary. Kunstwelten nach 1989 - ZKM, 2011

- The Imaginary Museum, 2012

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien

- Ural Industrial Biennial of Contemporary Art, 2010


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

EVA GRUBINGER MALADY OF THE INFINITE

22. 11. 2019 - 23. 02. 2020

Card image cap

WADE GUYTON: ZWEI DEKADEN MCMXCIX–MMXIX

16. 11. 2019 - 1. 03. 2020 | Museum Ludwig, Köln

Card image cap

Sebastian Stadler – Manor Kunstpreis St.Gallen 2019

16. 11. 2019 - 16. 02. 2020 | Kunstmuseum St.Gallen

Card image cap

Boris Mikhailov. The Space Between Us

16.11.2019 - 9.2.2020 | Staatliche Kunsthalle Baden-Baden