Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Rinnzekete bee bee nnz krr müü

16. März 2018 bis 29. April 2018 | Nassauischer Kunstverein Wiesbaden
Eingabedatum: 18.03.2018

bilder

Rinnzekete bee bee nnz krr müü - der Titel der Ausstellung entstammt der Ursonate von Kurt Schwitters. Nur aus einzelnen Lauten bestehend ist das Gedicht ein Sinnbild für die Destruktion vorherrschender Sinngebung und bürgerlicher Ordnung um 1918. Sowohl methodisch als auch onomatopoetisch verweist der Titel auf die den ausgewählten künstlerischen Positionen inhärenten Mechanismen. Wie in der Umbruchphase nach dem ersten Weltkrieg befinden wir uns aktuell in einem gesellschaftlichen und politischen Spannungsfeld der Infragestellung oder sogar Ablehnung bislang geltender Wertesysteme. Entsprechend zeigen sich in den Arbeitsweisen und Motiven der gezeigten Werke deutliche Parallelen zur Kunstbewegung Dada. Hier wurde das Kunstwerk im herkömmlichen Sinne negiert und traditionelle Kunstformen ironisch bis satirisch weiterentwickelt. Damals wie heute werden Alltagsgegenstände in der Konsequenz durch menschliche Eingriffe von ihren ursprünglichen Aufgaben befreit. Komik wird zum Mittel, scheinbar Unbegreifliches zu verarbeiten.

Aktuelle regionale sowie internationale Positionen begegnen sich im Parcours der Ausstellung und verbinden Skulptur, Video und Installationen. Gemeinsam hinterfragen sie auf subtile Weise als Realität verstandene Mechanismen und Systeme. Automaten, Readymades oder Objets trouvés, die ihrer ursprünglichen Funktion enthoben wurden, gehen nun zielstrebig ihrer sinnlosen Aufgabe nach. Der Gegenstandszweck wird negiert und schließlich ganz ad absurdum geführt. Scheinbar Bekanntes wird mit immanenten Paradoxien und Widersprüche konfrontiert und verunsichert den Betrachter. Mit Humor werden gesellschaftliche Zwänge, Bürokratie und Effizienz durch Zweckentfremdung ihrer repräsentativen Symbole ironisiert.

Während die künstlerischen Arbeiten vor hundert Jahren überwiegend als satirische bis geradezu unsinnige Parodien der etablierten Kunst entstanden, wachsen die hier gezeigten Arbeiten vielmehr über eine offensichtliche Unsinnigkeit hinaus. Gesellschaftliche und politische Missstände werden nicht unmittelbar und laut angegriffen, stattdessen wird eine durch den Zeitgeist ausgelöste gesellschaftliche Stimmung über intellektuelle Transfers angestimmt. So übernimmt beispielsweise das maschinelle Element, reduziert auf seine rudimentäre offensichtliche Mechanik, nicht die Funktion, Unbehagen im Hinblick auf eine drohende Substitution des Menschen auszulösen. Es wird vielmehr zum Repräsentanten der eindeutig menschlichen Urheberschaft. In den verschiedenen Arbeiten wiederkehrende Motive und ästhetische Mittel wie Endlosschleifen, kreisende Bewegungen, Monotonie und Wiederholung verweisen auf reale Lebensumstände. Zugleich kommt beispielsweise durch den bewussten Einsatz von Lowtech und den Verweis auf die Natur und physikalische Phänomene als Kunstproduzenten eine idealisierende Sehnsucht und Nostalgie nach „der guten alten Zeit“ zum Ausdruck, die parallel in der aktuellen sozialen und politischen Ausrichtung der Gesellschaft als Gegenpol zu ständigem neoliberalen Fortschrittsstreben und Wandel anzutreffen ist.

Leda Bourgogne / Ryan Cullen / Diogo Duda / Beate Engl / FORT / Andy Holden / Daniel Kemeny / Ulrike Königshofer / Tobias Krämer / Hanne Lippard / Isabell Ratzinger


Nassauischer Kunstverein Wiesbaden
Wilhelmstraße 15
65185 Wiesbaden
kunstverein-wiesbaden.de




Presse











Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image



Alina Szapocznikow Menschliche Landschaften

Diesen Sommer präsentiert die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden in zwei ihrer großen Oberlichtsäle die bisher umfassendste Werkschau der polnischen Künstlerin Alina Szapocznikow (1926-1973) im deutschsprachigen Raum. weiter


Dan Flavin, Untitled (for Ksenija) 1994 - Marcia Hafif, Films (1970 - 1999)

Dan Flavin (1933–1996) entwickelte eigens für die Eröffnungsausstellung die Installation Untitled (for Ksenija), 1994. Das Spätwerk bekräftigt Flavins fortwährende künstlerische Beschäftigung im Spannungsfeld von Lichtkunst und Architektur auf eindrückliche Weise. weiter

Vergabe des DAAD-Preises für ausländische Studierende 2018 an Anja Zhukova

Der DAAD‐Preis ehrt ausländische Studierende für herausragende Leistungen und interkulturelles Engagement. weiter

Jakob Baum erhält den Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2018

Der Preisträger ist Absolvent der Studienrichtung Bildhauerei/Figur. Anerkennungen erhalten Jantje Almstedt (Keramik), Lisa Kohl (Bildhauerei/Metall) und Hanna Müller-Kaempffer (Textile Künste). weiter


Auf der ganzen Linie! Zur Expansion der Zeichnung

Im Zentrum der Schau steht die Frage, was eine Linie alles sein kann. Damit widmet sich die Ausstellung einem der lebendigsten künstlerischen Ausdrucksmitteln der letzten Jahrzehnte überhaupt – der Zeichnung. weiter


David Claerbout

Die Sommerausstellung im Kunsthaus Bregenz widmet sich dem Belgier David Claerbout. Claerbout gehört zu den renommiertesten und wichtigsten Videokünstlern weltweit. weiter

Findungskommission für documenta 15 steht fest

Die Findungskommission wird bis Anfang 2019 eine künstlerische Leitung für die 15. Ausgabe der documenta benennen. weiter


Daniel Birnbaum verlässt Moderna Museet in Stockholm

Daniel Birnbaum verlässt das Moderna Museet in Stockholm und wechselt zu Acute Art in London. weiter



Ausstellung »Durch den schalldichten Vorhang. Das Experimentalstudio des Polnischen Rundfunks«

Das Experimentalstudio des Polnischen Rundfunks (PRES) wurde 1957 in Warschau gegründet und hatte als größte Plattform für die freie Meinungsäußerung im Ostblock einen hohen symbolischen Wert. weiter


Olaf Nicolai. There Is No Place Before Arrival

Nicolai arbeitet mit verschiedenen Materialien und schafft konzeptionelle Werke von großer inhaltlicher und sinnlicher Dichte. Er entwickelt vielfältige interdisziplinäre Projekte, die die elementaren Erfahrungen von Raum, Zeit und Körperlichkeit thematisieren. weiter


Von Ackermann bis Stimpfig

Neben seiner überregional bekannten Picasso Plakate- und Druckgraphiksammlung verfügt das Kunstmuseum Heidenheim auch über einen beachtlichen Bestand an zeitgenössischer Druckgraphik. weiter


Goshka Macuga. Intellectual Co-operation

Die polnisch-britische Künstlerin Goshka Macuga (geb. 1967) arbeitet im Bereich der Installation und gleichzeitig mit so unterschiedlichen Medien wie der Fotocollage, der Skulptur, großformatiger Tapisserie oder auch mit Video und Performance weiter

Jana de Jonge und Steffen Straub als Stipendiaten der Jürgen-Ponto-Stiftung

weiter


Loretta Fahrenholz - Small Habit Revolution

weiter

Perspicuus - Jakob Emdal und Jonas Kasper Jensen

Die Duo-Show zeigt eigens für die Ausstellung entwickelte Neuproduktionen, die in enger Zusammenarbeit der beiden dänischen Künstler entstanden sind. weiter


Hinter dem Horizont … Kunst der DDR aus den Sammlungen des Staatlichen Museums Schwerin

Das Staatliche Museum Schwerin zeigt Werke aus seinen Sammlungen zur Kunst in der DDR. Die Ausstellung widmet sich den leisen, dennoch kritischen Stimmen und zeigt damit, dass es auch jenseits verordneter Staatskunst ein breites Spektrum künstlerischer Positionen gab. weiter

What is Love? Von Amor bis Tinder

Fragen rund um die Liebe beschäftigen uns alle – ein Leben lang. Die zentrale Bedeutung der Liebe schlägt sich auch in der Kunst nieder. weiter


Shirin Sabahi: Borrowed Scenery

Die Kunstwerke in Shirin Sabahis Einzelausstellung Borrowed Scenery gehen von realen Räume aus, die zum Gegenstand erfundener oder wahrer Geschichten werden. weiter


James Richards/Leslie Thornton SPEED

SPEED besteht aus zwei eigens für die Ausstellung produzierten Arbeiten von James Richards und Leslie Thornton, sowie einer von Richards zusammengestellten Ausstellung-in-der-Ausstellung mit Arbeiten ... weiter


URSULA SCHULZ-DORNBURG. THE LAND IN-BETWEEN – FOTOGRAFIEN VON 1980 BIS 2012

Seit über 40 Jahren befasst sich die Fotografin Ursula Schulz-Dornburg (*1938) mit Grenzlandschaften, Transitorten und Relikten vergangener Kulturen. weiter