Anzeige
kunstsammlung

Rinnzekete bee bee nnz krr müü

16. März 2018 bis 29. April 2018 | Nassauischer Kunstverein Wiesbaden
Eingabedatum: 18.03.2018

Werkabbildung

Isabell Ratzinger, Schuhe, 2017. Courtesy und ©: Die Künstlerinbilder

Rinnzekete bee bee nnz krr müü - der Titel der Ausstellung entstammt der Ursonate von Kurt Schwitters. Nur aus einzelnen Lauten bestehend ist das Gedicht ein Sinnbild für die Destruktion vorherrschender Sinngebung und bürgerlicher Ordnung um 1918. Sowohl methodisch als auch onomatopoetisch verweist der Titel auf die den ausgewählten künstlerischen Positionen inhärenten Mechanismen. Wie in der Umbruchphase nach dem ersten Weltkrieg befinden wir uns aktuell in einem gesellschaftlichen und politischen Spannungsfeld der Infragestellung oder sogar Ablehnung bislang geltender Wertesysteme. Entsprechend zeigen sich in den Arbeitsweisen und Motiven der gezeigten Werke deutliche Parallelen zur Kunstbewegung Dada. Hier wurde das Kunstwerk im herkömmlichen Sinne negiert und traditionelle Kunstformen ironisch bis satirisch weiterentwickelt. Damals wie heute werden Alltagsgegenstände in der Konsequenz durch menschliche Eingriffe von ihren ursprünglichen Aufgaben befreit. Komik wird zum Mittel, scheinbar Unbegreifliches zu verarbeiten.

Aktuelle regionale sowie internationale Positionen begegnen sich im Parcours der Ausstellung und verbinden Skulptur, Video und Installationen. Gemeinsam hinterfragen sie auf subtile Weise als Realität verstandene Mechanismen und Systeme. Automaten, Readymades oder Objets trouvés, die ihrer ursprünglichen Funktion enthoben wurden, gehen nun zielstrebig ihrer sinnlosen Aufgabe nach. Der Gegenstandszweck wird negiert und schließlich ganz ad absurdum geführt. Scheinbar Bekanntes wird mit immanenten Paradoxien und Widersprüche konfrontiert und verunsichert den Betrachter. Mit Humor werden gesellschaftliche Zwänge, Bürokratie und Effizienz durch Zweckentfremdung ihrer repräsentativen Symbole ironisiert.

Während die künstlerischen Arbeiten vor hundert Jahren überwiegend als satirische bis geradezu unsinnige Parodien der etablierten Kunst entstanden, wachsen die hier gezeigten Arbeiten vielmehr über eine offensichtliche Unsinnigkeit hinaus. Gesellschaftliche und politische Missstände werden nicht unmittelbar und laut angegriffen, stattdessen wird eine durch den Zeitgeist ausgelöste gesellschaftliche Stimmung über intellektuelle Transfers angestimmt. So übernimmt beispielsweise das maschinelle Element, reduziert auf seine rudimentäre offensichtliche Mechanik, nicht die Funktion, Unbehagen im Hinblick auf eine drohende Substitution des Menschen auszulösen. Es wird vielmehr zum Repräsentanten der eindeutig menschlichen Urheberschaft. In den verschiedenen Arbeiten wiederkehrende Motive und ästhetische Mittel wie Endlosschleifen, kreisende Bewegungen, Monotonie und Wiederholung verweisen auf reale Lebensumstände. Zugleich kommt beispielsweise durch den bewussten Einsatz von Lowtech und den Verweis auf die Natur und physikalische Phänomene als Kunstproduzenten eine idealisierende Sehnsucht und Nostalgie nach „der guten alten Zeit“ zum Ausdruck, die parallel in der aktuellen sozialen und politischen Ausrichtung der Gesellschaft als Gegenpol zu ständigem neoliberalen Fortschrittsstreben und Wandel anzutreffen ist.

Leda Bourgogne / Ryan Cullen / Diogo Duda / Beate Engl / FORT / Andy Holden / Daniel Kemeny / Ulrike Königshofer / Tobias Krämer / Hanne Lippard / Isabell Ratzinger


Nassauischer Kunstverein Wiesbaden
Wilhelmstraße 15
65185 Wiesbaden
kunstverein-wiesbaden.de




Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    karma


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin



    Figuren - Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

    Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard,Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. weiter


    »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

    Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


    PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

    Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


    ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

    niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
    niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
    | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
    ein Projekt von starsky | niemand weiter


    Ulrich Horndash - Veduta 4

    Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

    Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

    Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

    Ruinart und die Kunst

    Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


    Mika Rottenberg

    Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


    Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

    In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

    Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

    Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

    Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


    Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



    The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

    Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


    Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

    Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

    Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


    Marina Abramović - The Cleaner

    Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


    Edwin Zwakman - Reality is not a Place

    Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter


    Douglas Gordon "k.364"

    In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
    (Sponsored Content) weiter


    Haegue Yang ETA 1994–2018

    Mit der weltweit ersten Überblicksausstellung der Künstlerin präsentiert das Museum Ludwig die Vielfalt ihres gesamten Schaffens anhand von über 120 Werken. weiter


    European Media Art Festival Report - Notizen aus der Wirklichkeit

    Der Journalismus ist zunehmend in Verdacht geraten, als neutraler Berichterstatter zu versagen. Eine kaum durchschaubare Anzahl scheinbar Wahrheitssuchender Akteure hat stattdessen begonnen, Kategorien wie Fiktion und Realität verschwimmen zu lassen. weiter