Anzeige
kunstkraftwerk

Bundeswettbewerb 2005 Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus (25.02 - 28.03.05)


Eingabedatum: 17.02.2005

bilder

17. Bundeswettbewerb 2005
Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus

Vom 25. Februar bis zum 28. März 2005 präsentiert die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland den 17. Bundeswettbewerb "Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus". Bereits zum sechsten Mal wird der Wettbewerb hier ausgetragen. Er wird alle zwei Jahre von der Bundesministerin für Bildung und Forschung ausgelobt und vom Deutschen Studentenwerk organisiert.

Ziel des Wettbewerbs ist die Förderung junger Künstlerinnen und Künstler. Sie sollen Gelegenheit erhalten, ihre Werke außerhalb der Akademieräume zu zeigen und sich unter professionellen Bedingungen im Ausstellungsbetrieb zu erproben: Hier können sie ihre Arbeiten in musealen Räumen präsentieren, sich mit Kommilitonen aus anderen Hochschulen messen und sich der journalistischen Kritik stellen. Außerdem gibt es einen Ausstellungskatalog, in dem die Teilnehmer auf jeweils vier Seiten vorgestellt werden, sowie eine eigene Website. Unter kunst-wettbewerb.de stehen die Informationen zu den Künstlern und ihren Werken online zur Verfügung. (Die Seite wird ab dem 24. Februar 2005 freigeschaltet, bis dahin findet man unter der Adresse den Wettbewerb 2003.)

„Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus“ ist das einzige Forum, in dem sich Studierende aller Kunsthochschulen der Bundesrepublik gemeinsam präsentieren. Insgesamt sind 23 Hochschulen an dem Wettbewerb beteiligt. Die Ausstellung gibt damit einen repräsentativen Überblick über die künstlerische Ausbildung in Deutschland. Zugelassen sind alle Medien vom traditionellen Tafelbild bis zur Arbeit mit dem Internet. Selten gibt es die Gelegenheit, sich so umfassend mit den Positionen der jüngsten Künstlergeneration auseinander zu setzen.

Der Ablauf des Wettbewerbs sieht folgendermaßen aus: Jede Hochschule nominiert zwei ihrer Studierenden, wobei Künstlerpaare oder -gruppen als Einzelteilnehmer gewertet werden. Die ausgewählten Kandidatinnen und Kandidaten treffen sich zur gemeinsamen Ausstellung in Bonn. Eine Jury sichtet die eingereichten Arbeiten und ermittelt die Preisträger. Dieses Mal sind 50 Künstler am Start, darunter zwei Künstlerpaare und eine -gruppe.

Die Jury besteht aus drei Mitgliedern, die nicht lehrend an einer der Hochschulen tätig sein dürfen. Sie werden gemeinsam von der Kunst- und Ausstellungshalle und dem Sprecher der Rektorenkonferenz deutscher Kunsthochschulen berufen. Vergeben werden Geldpreise und Arbeitsstipendien. Über die Aufteilung des Preisgeldes entscheidet die Jury. Es ist ihr überlassen, den Betrag zu staffeln oder zu gleichen Teilen zu vergeben.

Für die Jury konnten dieses Mal folgende Mitglieder gewonnen werden:

Jörg Biesler, Freier Kulturjournalist beim Westdeutschen Rundfunk, Köln
Dr. Eugen Blume, Leiter Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart – Berlin
Dr. Brigitte Huck, Kuratorin und Kunstkritikerin, Wien


Die Verleihung der Preise erfolgt im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung am 24. Februar 2005.

25. Februar - 28. März 2005

Kunst- und Ausstellungshalle
der Bundesrepublik Deutschland GmbH
Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4 • 53113 Bonn

kah-bonn.de












Weiteres zum Thema: Bundeswettbewerb



16. Bundeswettbewerb 2003 vom 31.01. – 02.03.2003


Bereits zum fünften Mal präsentiert die Kunst- und Ausstellungshalle den Bundeswettbewerb zur Förderung junger Künstlerinnen und Künstler. Er wird alle zwei Jahre von der Bundesministerin für Bildung und Forschung ausgelobt und vom Deutschen Studentenwerk organisiert. In einem professionellen Forum zeigen Studierende von 23 Kunsthochschulen ihre Arbeiten.
Der Besucher erhält so die in der Bundesrepublik einzigartige Gelegenheit, sich über die aktuellen Positionen der jüngsten Künstlergeneration zu informieren.

22. BUNDESWETTBEWERB Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus


Alle zwei Jahre treten die 24 deutschen Kunsthochschulen zum Bundeswettbewerb Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus an. Sie schicken jeweils zwei ihrer besten Studierenden in dieses Rennen um die begehrten Geldpreise. Ziel des Wettbewerbs ist die Förderung junger Künstlerinnen und Künstler. Sie erhalten Gelegenheit, ihre Werke außerhalb der Akademieräume unter professionellen Bedingungen zu zeigen. Für die meisten ist es das erste Mal, dass ihre Arbeiten in musealen Räumen ausgestellt und von der Kunstkritik unter die Lupe genommen werden. Die Ausstellung gibt einen repräsentativen Überblick über die künstlerische Ausbildung in der Bundesrepublik und ist eine Gelegenheit, sich umfassend mit den Positionen der jüngsten Künstlergeneration auseinanderzusetzen.

Der Wettbewerb wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und organisiert vom Deutschen Studentenwerk.

kunst-wettbewerb.de - alle beteiligten Kunsthochschulen, alle nominierten Studierenden

Die Jury:
· Dr. Ralf Beil, Direktor des Kunstmuseums Wolfsburg
· Dr. Brigitte Kölle, Leitung Galerie der Gegenwart an der Hamburger
Kunsthalle
· Dr. Niklas Maak, Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen
Zeitung und zusammen mit Julia Voss Leiter des Kunstressorts

Every two years the twenty-four art academies in Germany take part in the federal competition Art Students Display Their Works. Each institution nominates two of their most promising students for a chance to win the much coveted cash prizes. The competition aims to foster and promote young artists, to give them an opportunity to show their work outside the academy circuit and to prove themselves in the real world of the art trade. For many of the contestants the exhibition at the Art and Exhibition Hall is the first time their work is seen in a museum context and judged by professional art critics. The exhibition provides a representative survey of art education in Germany and offers a uniquely comprehensive insight into the positions staked out by the up-and-coming generation of young artists. The competition is sponsored by the Federal Ministry for Education and Research and organised by the German National Association for Student Affairs.

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
bundeskunsthalle.de/