click doubleclick – das dokumentarische Moment - Haus der Kunst, München (8.2.-23.4.06)


Eingabedatum: 10.01.2006

bilder

Die Fotografie befindet sich im Moment in einer Phase des Umbruchs, in der ein veränderter Begriff des Dokumentarischen entsteht. Dabei geht es weniger um eine Darstellung der Wirklichkeit als vielmehr um eine künstlerisch begründete Vorstellung von Welt.

Der Titel der Ausstellung steht symbolisch verkürzt für das technische Übergangsstadium der Fotografie von einer analogen - click - zu einer digitalen, mit dem Computer erzielten Technik der Bildherstellung - doubleclick. Trotz verschiedener Produktionsmethoden und bildnerischer Strategien gibt es das gemeinsame Element der subjektiven Sicht auf die Wirklichkeit in der Formensprache des Dokumentarischen.

Als Walker Evans (1903-1975) zum Ende seines Lebens gefragt wurde, ob seine Fotografien Dokumente seien, antwortete er, dass die Polizei fotografische Dokumente eines Tatortes herstelle, es sich aber bei seinen Bildern um Fotografien im dokumen-tarischen Stil handele. Bei Aufnahmen dieser Art geht es also nicht um eine klassische Form der Dokumentarfotografie, deren Ziel die fotografische Verdopplung des Motivs ist, sondern um das Formulieren einer persönlichen Sehweise, die auch das Verhältnis des Fotografen zur Welt zeigt.

Die ausgewählten Fotografinnen und Fotografen verbindet das Interesse am gültigen Bild. Ihre Werke dienen nicht vorrangig der Illustration soziologischer, politischer oder anthropologischer, sprich gesellschaftlicher Themen. Ihre Arbeiten reflektieren diese Themen zwar und beziehen ihren Stoff aus der Auseinandersetzung mit ihnen, sie sind aber als künstlerische Selbstäußerungen zu verstehen, die sich im Dialog entwickeln. Ihre Bilder haben keinen Belegcharakter, sie stellen sich nicht in den Dienst der Wissenschaft, sie haben keinen Nutzen. Vielmehr formulieren sie einen Glauben an das Kunstwerk als ästhetisches Objekt mit seinen eigenen Gesetzmäßigkeiten.

Gleichzeitig weisen die vorgestellten Werke - trotz ihrer unterschiedlichen Produktions-arten - eine Welthaltigkeit auf, eine enge, wahrhaftig erscheinende Verbindung mit ihren Motiven, die man als dokumentarisches Moment bezeichnen kann. Ihre jeweilige Konstruktion von Authentizität kann sich als Summe von Einzelteilen einer fotografischen Serie oder als Verdichtung verschiedener Aufnahmen zu einem digital bearbeiteten Einzelbild ausdrücken, als beabsichtigte Behauptung oder als intendierte Künstlichkeit. Der Betrachter der individuellen Bildfindungen versucht die Konstruktion zu dechiffrieren, immer schwankend zwischen Erkennen und Verwerfen, Staunen und Faszination, Glauben und Zweifel.

click doubleclick vereint Werkgruppen international anerkannter Fotografinnen und Fotografen mit Arbeiten einer jüngeren Generation: Tina Barney, USA; Laurenz Berges, D; Dirk Braekman, B; David Claerbout, B; Luc Delahaye, F; Rineke Dijkstra, NL; Patrick Faigenbaum, F; Stephen Gill, GB; Paul Graham, GB; Andreas Gursky D; Scott McFarland, CAN; Hans van der Meer, NL; Martin Parr, GB; Judith Joy Ross, USA; Thomas Ruff, D; Taryn Simon, USA; Alec Soth, USA; Heidi Specker, D; Jules Spinatsch, CH; Thomas Struth, D; Larry Sultan, USA; Juergen Teller, D; Wolfgang Tillmans, D; Jeff Wall, CAN.

Die Fotografien von Laurenz Berges, Andreas Gursky, Taryn Simon und Juergen Teller haben im Haus der Kunst ihre Weltpremiere. Die Werke von Tina Barney, Dirk Braekman, David Claerbout, Stephen Gill, Paul Graham, Scott McFarland, Martin Parr, Alec Soth, Jules Spinatsch und Wolfgang Tillmans feiern ihre Deutschlandpremiere. Auch die Arbeiten von Luc Delahaye, Rineke Dijkstra und Thomas Ruff sind zum Teil zum ersten Mal in Deutschland zu sehen. (Presse / Haus der Kunst)

Abbildung: Martin Parr, Mexico, Mexico City, 2002, From the series "Parking spaces", C-Print, 31 x 41 cm, © Martin Parr/Magnum Photos


ch






Daten zu Martin Parr:

- art basel miami beach, 2014
- ARTRIO 2013, Brasilien
- Das imaginäre Museum, 2016
- Gruppenausstellung
- KIAF 2016
- Kunstverein - Palais für aktuelle Kunst, Glückstadt
- MoMA Collection
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- The Making of Art, 2009, Schirn

Weiteres zum Thema: Martin Parr



Symposium "True Colors" im Internationalen Haus der Photographie in den Hamburger Deichtorhallen


Mit 30minütiger Verspätung sprach der bekannte Hamburger Fotograf F.C. Gundlach seine Begrüßungsworte. Mit unerwarteten Schlangen und ein wenig Organisationschaos begann das Symposium, welches ganz im Zeichen der Farbe stand. Er sei lediglich der "Begrüßungsonkel", wie sich Gundlach schelmenhaft selber nannte - und so überließ der Fotograf nach wenigen Minuten den Teilnehmern das Feld.

Bis zu den 80ern galt die Verwendung von Farbe in der künstlerischen Fotografie als verpönt, so der Ausstellungsorganisator Ingo Taubhorn. Sie sei zu kommerziell und oberflächlich dazu noch bunt, verspielt und eigentlich nicht Ernst zu nehmen. Schwarz-weiß Fotografie galt allein als ausdrucksstark und seriös. Mittlerweile ist in den letzten zehn Jahren ein Paradigmenwechsel festzustellen. Bestes Beispiel und auch Anlass für das Symposium ist die aktuelle Ausstellung von Martin Parr (Die Retrospektive. Photographische Werke 1971-2001) in den Deichtorhallen. Parr hat in den 70ern als schwarz-weiß Fotograf begonnen, ging dann aber zur Farbfotografie über. Seine Bilder haben sozialdokumentatorischen Anspruch und damit international bekannt geworden.

Die Mischung der Vorträge aus Darstellungen von Künstlern, Wissenschaftlern und Publizisten beleuchtete das Thema "Farbe" aus mehreren Richtungen. Der schwedische Fotograf Lars Tunbjörg zeigte Fotos aus einem Zyklus über seine schwedische Heimat. Mit dem Fotoband "Country by itself" wurde er bekannt und erhielt zahlreiche Preise. Seit 1984 fotografiert er in Farbe, um nach eigenen Aussagen, dem Sujet mehr Facetten und Prägnanz zu geben. Die Bilder zeigen Insignien des schwedischen Mittelklasselebens ohne Ironie und Abwertung. Menschenleer sind diese. Die Farbe wirkt auf den Betrachter mit klinischer Präzision.

Etwas profaneren aber nicht unwichtigen Dingen widmet sich Martin Jürgens. Er ist einer der wenigen Fotorestauratoren in Deutschland und betreut die Sammlung F.C. Gundlach. Jürgens gibt einen Einblick in die Schwierigkeiten der Erhaltung fotografischer Werke. Ein Künstler bedenkt nur selten wie wichtig die Kenntnis des Materials bis in letzte Detail ist, um Fotos langfristig für die Nachwelt zu erhalten. Gerade für Sammler ist dieses ein wichtiger Aspekt. Am Samstag präsentierte dann u.a. auch Jürgen Baldauf das Konzept seines Magazins "vorn". Bislang einmalig in Deutschland. Es gibt für die Fotografen und Art Direktoren keine Vorgaben. Jeder ist frei in der Gestaltung seiner Strecke. Die Auflage beträgt zur Zeit beachtliche 10.000 Stück. Thematisiert werden Mode, Design und Kunst.

Farbe wird inzwischen in allen Bereichen, sei es künstlerisch oder gewerblich, verwendet. Die übergeordnete Fragestellung des Symposiums "Wie farbig ist die Wirklichkeit und ist die Farbe wirklich?" konnte natürlich nicht abschließend beantwortet werden, nichtsdestotrotz eine aufschlussreiche Veranstaltung.


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    Klangkunst von Marianthi Papalexandri-Alexandri und Pe Lang

    Die Arbeiten der in Zürich und Ithaka, New York arbeitenden Künstlerin sind an der Grenzlinie zwischen „sound art“, musikalischer Komposition, Skulptur und Performance verortet ... weiter


    Thea Djordjadze - INVENTUR SGSM

    Die georgische Künstlerin Thea Djordjadze (*1971) erregte in den letzten Jahren mit sublimen Rauminstallationen große Aufmerksamkeit in der internationalen Kunstszene. weiter


    Cooperations

    Am 18. Oktober 2017 stellte die Fondation Beyeler die dritte neue Sammlungspräsentation anlässlich ihres Jubiläumsjahres vor. weiter

    Home of the Brave. Absolventen der Städelschule 2017

    Mit insgesamt 38 Künstler_innen ermöglicht die diesjährige Präsentation einen fundierten Einblick in das facettenreiche Schaffen der Absolventen der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule. weiter

    Maik + Dirk Löbbert: Hauptstraße

    Kunst und Wirklichkeit sind die beiden zentralen Pole im Werk von Maik und Dirk Löbbert. weiter


    Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

    Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter