Converter

3. 02. - 6. 05. 2018 | Kunstmuseum St.Gallen
Eingabedatum: 03.02.2018

Werkabbildung

Nina Beier, Perfect Duty, 2015 (Detail) Foto: Torben Eskerod / Courtesy Croy Nielsen Viennabilder

Die Ausstellung Converter beschäftigt sich mit einer speziellen Art von zeitgenössischer Skulptur. Der Titel nimmt es vorweg: das Kunstwerk wird zum Hilfsmittel, welches den Raum, unsere Wahrnehmung von Zeit und unsere Haltung gegenüber gesellschaftlichen Entwicklungen transformiert. Vom Umgang mit dem Material, über dessen symbolische und soziale Werte bis zur Form der Installation im Raum analysieren die eingeladenen Kunstschaffenden die Skulptur im scheinbar neutralen Ausstellungssaal, der durch die Kunstwerke in vielschichtige Spannungsverhältnisse gerät.

Dieser Umstand erlaubt es, andere, vom Raum unabhängige Aspekte aufzuzeigen. Am Ausstellungsort entstehen somit ganz unterschiedliche Bezüge zu Zeit und Werk. Beschaffenheit und Bearbeitung des Materials der Skulpturen, die den Erstellungsprozess erahnen lassen, fügen eine weitere zeitliche Dimension hinzu, sodass die Arbeiten zu einer veränderten Wahrnehmung des Gegenwärtigen beitragen. Die den Werken eingeschriebene Zeit wird gleichsam sichtbar. Die Sprache der alltäglichen Dinge verändert sich in den Proportionen des Raumes und im Wechsel des Standpunkts. Die Kombination verschiedener künstlerischer Ausdrucksweisen erlaubt es den Kunstschaffenden auch, eine kritische Haltung gegenüber einer Gesellschaft des Konsums einzunehmen, sodass sich in der Ausstellung ein Dispositiv entwickelt, das neue Blickwinkel ermöglicht und neue Standpunkte bezieht.

Kurator: Lorenzo Benedetti

Teilnehmende Künstler:
Olga Balema, Nina Beier, Raphael Hefti, Gabriel Kuri, Pamela Rosenkranz, Michael E. Smith
Presseinformation



Kunstmuseum St.Gallen

Museumstrasse 32
9000 St.Gallen

kunstmuseumsg.ch



Presse






Daten zu Nina Beier:

- abc 2013
- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- Biennale of Sydney 2016
- Der Brancusi-Effekt, Wien, 2014, GA
- Frieze London 2013
- Kunstverein Hamburg 2015
- Kunstverein, GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen
- Laura Bartlett Gallery
- Performa 15
- Standard (Oslo) - Galerie

Weiteres zum Thema: Nina Beier



Annette Kelm - Kunsthalle Zürich (24.1.-26.4.09)


Annette Kelm (geb. 1975 / Stuttgart), die u.a. dieses Jahr auf der Shortlist des "Preis der Nationalgalerie für Junge Kunst 2009", Berlin, steht, kombiniert in der Kunsthalle Zürich eine Gruppe von mehr als 40 Fotografien unterschiedlichster Motivwelten (Stillleben, Porträts, Objektfotografie, Architektur- und Landschaftsfotografie) zu einem Gesamtbild.

Annette Kelms klare Formensprache scheint die klassischen Repräsentationsformen des Mediums widerzuspiegeln, dennoch lässt sich selten eindeutig fassen, was man auf den Fotografien sieht. Kelms Motive und exakt ausgearbeiteten Kompositionen verweisen auf ein komplexes Konzept und ein weit verzweigtes Netz von Bezügen. Sowohl visueller als auch inhaltlicher Art hinterfragen diese Bezüge das Gewußte vom Gesehenen und umgekehrt. Die Künstlerin arbeitet mit der analogen Großbildkamera, die Fotografien sind Handabzüge.

Neben der Einzelausstellung von Annette Kelm zeigt die Kunsthalle Zürich außerdem die Gruppenausstellung «Audio, Video, Disco» mit den Künstlerinnen und Künstlern Nina Beier und Marie Lund, Claire Fontaine, Luca Frei, Sharon Hayes, Sturtevant und Cerith Wyn Evans. Mit einem speziellen Beitrag von Rosemarie Trockel

Abbildung: Annette Kelm
Untitled (Rider), 2005
C-Print
80 x 100 cm
André Schlechtriem

Öffnungszeiten: DI/MI/FR 12-18 UHR, DO 12-20 UHR, SA/SO 11-17 UHR, MO geschlossen

Kunsthalle Zürich
Limmatstr. 270
CH-8005 Zurich
Tel +41 44 272 15 15

kunsthallezurich.ch


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    berlin



    Talia Chetrit Showcaller

    Das fotografische Werk von Talia Chetrit, die 1982 in Washington D.C. geboren wurde, zeichnet sich durch eine bemerkenswerte kompositorische Raffinesse und visuelle Kraft aus, die mit einer stringenten Programmatik einhergeht. weiter

    "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

    Institut für Medienrecht der WWU und Kunstakademie Münster starten Kooperationsprojekt.

    weiter

    Habima Fuchs (Schaufenster am Hofgarten)

    Nach der einjährigen rotierenden Gruppenausstellung Theatre of Measurement im Schaufenster am Hofgarten fahren wir in diesem Jahr wieder mit kontextbezogenen, wechselnden Einzelpositionen fort. weiter

    Lua Cão

    Der Kunstverein München präsentiert vom 17. Februar bis 15. April 2018 die Ausstellung Lua Cão mit Filmen und Videos von Alexandre Estrela + João Maria Gusmão & Pedro Paiva. Die Eröffnung findet am 16. Februar 2018, ab 19 Uhr in der Galeriestraße 4, 80539 München statt. weiter

    Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF

    Nina Laaf studierte von 2011 bis 2016 bei Prof. John Bock und Prof. Harald Klingelhöller Bildhauerei ... weiter


    PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

    Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) stellt die Ausstellung PROOF drei wesensverwandte Künstler vor, die die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit in bildgewaltige Werke überführen. weiter


    Abraham Cruzvillegas

    Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


    Susan Philipsz. Separated Strings

    Das Albertinum der Staatlichen
    Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
    weiter

    Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Takako Saito. You and me

    Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter


    BASQUIAT. BOOM FOR REAL

    Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. weiter

    I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt

    Die thematische Gruppenausstellung I am here to learn befasst sich mit lernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI). Der Fokus der Ausstellung liegt auf Wahrnehmung und Interpretation als menschliche Qualitäten, die mittels Lernverfahren auf Maschinen übertragen werden. weiter


    Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raums

    HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. weiter

    EIKON Award (45+)

    Anlässlich der 100. Heftausgabe von EIKON – Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst wurde der EIKON Award (45+) unter dem Ehrenschutz von VALIE EXPORT für europäische Fotografie- und Medienkünstlerinnen ab 45 Jahren ins Leben gerufen. weiter

    There Will Come Soft Rains

    Für den modernen Menschen erweist sich das Erleben bestimmter Szenarien oftmals als ein wirksames Medium zur Eröffnung neuer Perspektiven auf sich und seine Gegenwart. weiter

    Der Begriff "Installation+und" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Antonio Calderara - Lichträume. Malerei aus fünfzig Jahren

    Die kleinformatigen Bilder des norditalienischen Künstlers Antonio Calderara (1903–1978) zählen zu den Höhepunkten subtiler Malkunst des 20. Jahrhunderts. weiter

    Der Begriff "Malerei+und" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Hash Award 2018 | Virtual Goes Real an die Softwarekünstlerin Marloes de Valk

    Woran arbeiten Kreative im Netz weltweit? Welche Themen bewegen sie? Was sind ihre Fragen? Und welche künstlerischen Antworten auf die Entwicklungen von Technologien, Gesellschaft und Internet geben sie? weiter


    Was vom Kino übrig blieb

    Die genre- und generationenübergreifende Ausstellung stellt historischen und aktuellen künstlerischen Positionen ausgewählte filmhistorische Exponate gegenüber, um der Wirkmacht und dem Nachhall des Kinos auf die Kunst und dem „kulturellen Gedächtnis“ nachzugehen. weiter