Ed Ruscha. Photographer. - Kunsthaus Zürich (19.05.-13.08.06)


Eingabedatum: 11.05.2006

bilder

Vom 19. Mai bis 13. August 2006 zeigt das Kunsthaus Zürich das fotografische Gesamtwerk des als Maler zwischen Pop Art und konzeptueller Kunst bekannt gewordenen amerikanischen Künstlers Ed Ruscha (*1937). Die von Ruscha eigenhändig hergestellten Originalabzüge gehen von seinen neusten Projekten zurück bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts.

Ed Ruscha, geboren 1937 in Ohama, Nebraska (USA), gehört zu den einflussreichsten Künstlern seiner Generation. Seit den frühen sechziger Jahren hat er ein malerisches und grafisches Werk geschaffen, das heute weltweiten Ruhm geniesst. Ruscha hat sich selbst jedoch immer als «einen Maler, der auch ein wenig fotografiert» bezeichnet. Seine frühen Schwarzweissaufnahmen alltäglicher Gegenstände und kommerzieller Affichen wurden daher oft als Etüden eines Pop-Malers verstanden. Oder man schloss aus dem seriellen Ansatz und der Verweigerung ästhetisierender Darstellung auf einen Vertreter der Minimal Art oder der Konzeptkunst.

PRÄGEND FÜR JUNGE KÜNSTLERGENERATIONEN
Revolutionär und in seiner langfristigen Nachwirkung auf jüngere Künstlergenerationen kaum zu überschätzen, ist Ed Ruscha Verhältnis zur Fotografie. Es ist komplex und ambivalent und seine kraftvolle, originelle fotografische Arbeit ist daher schwer zu definieren. Die amateurhafte Anmutung, das Schnappschusshafte, irritierte die Zeitgenossen. Sujets wie leere Parkplätze oder Tankstellen galten als stereotyp und banal. Die formale Umsetzung war weder rein künstlerisch noch wirklich dokumentarisch. Auch die Präsentationsform - billige, selbst gemachte Foto-Büchlein - brüskierte die Erwartungen an ambitionierte Fotografie.
Die Zeitgenossen erkannten, dass Ruschas Fotografie einen wichtigen Schritt in der Kunstgeschichte vollzog, aber erst rückblickend wird sichtbar, wie sie auch die der Geschichte der Fotografie geprägt haben. Ihre Wirkung ist vergleichbar mit dem Einsatz der Fotografie im Dadaismus, Konstruktivismus und Surrealismus, der das formale Repertoire der professionellen Fotografie verändert und erweitert hat.

SCHNAPPSCHUSS, EINFÜHLSAME REPORTAGE, KÜHLE DOKUMENTATION
Zunächst noch beeinflusst von Robert Frank, dem äussersten Ausläufer einer Tradition einfühlender Reportagefotografie, kippt die formale und technische Nonchalance bei Ruscha ab den 60er Jahren ins Gegenteil: ins Distanzierte, Objektivierende. Seine fotografische Arbeit orientiert sich nun am Gebrauch der Fotografie in den Wissenschaften oder der Strafverfolgung: nüchternste, teilnahmslose Dokumentation des pur Faktischen, welche gerade durch ihren Verzicht auf gefühlvolle Effekte und durch ihre serielle methodische Strenge eine neue Ebene der Ausdruckskraft erlangt.

VINTAGE PRINTS UND ZEICHNUNGEN
Die in Zürich von Tobia Bezzola kuratierte Ausstellung präsentiert zum ersten Mal überhaupt Ruschas fotografische Arbeit in annähernder Vollständigkeit. Anhand der vom Künstler selbst hergestellten Vintage prints kann sie in einmaliger Dichte und Qualität ein dem breiten Publikum noch weitgehend unbekanntes Œuvre vorstellen. Unter den 250 Werken befinden sich 30 Zeichnungen. Im Vergleich mit den Fotos wird deutlich, wie sich Ruscha beider Techniken bedient und sie sich gegenseitig beeinflussen. Zu der mit dem Whitney Museum of American Art, New York, gemeinsam konzipierten Präsentation, die vorher in Paris und anschliessend in Köln gezeigt wird, ist im Steidl-Verlag ein Katalog erschienen. (Presse | Kunsthaus Zürich)

Abbildung: Madrid, Spain, 1961
Silbergelatineabzug, 7.5 x 6.5 cm, Whitney Museum of American Art, New York, Gift of the artist; courtesy Gagosian Gallery, © Ed Ruscha

Öffnungszeiten: Di-Do 10-21 Uhr, Fr-So 10-17 Uhr

Kunsthaus Zürich
Heimplatz 1, CH–8001 Zürich

www.kunsthaus.ch

ch



Ed Ruscha:


- A Tale of Two Worlds 2017

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art berlin 2017

- Biennale de Lyon 2015

- documenta 7 1982

- documenta 9 1992

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Gagosian Gallery

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V. Sammlung

- Migros Museum Sammlung

- Mis-Understanding Photography 2014 GA

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía Collection

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung DZ Bank Frankfurt

- Sammlung MMK Frankfurt

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Sprüth Magers Berlin London

- TALKING PIECES Museum Morsbroich
  • Museum Ludwig Köln (11 / 01)

  • Museum Morsbroich: TALKING PIECES - Text und Bild in der Zeitgenössischen Kunst (-20.04.03)

  • 6. Internationale Foto-Triennale in Esslingen (18.7.-3.10.04)

  • 50 Jahre / Years documenta 1955-2005 - Kunsthalle Fridericianum Kassel (1.9.-20.11.05)

  • vom bild // zum bild. metamorphose - Museum der Moderne / Rupertinum, Salzburg (22.10.05-19.2.06)

  • Ed Ruscha. Photographer. - Kunsthaus Zürich (19.05.-13.08.06)

  • Ed Ruscha. Photographer - Museum Ludwig Köln (2.9.-26.11.06)

  • Abschlussbericht: ART COLOGNE feierte ihr Jubiläum

  • What does the jellyfish want? - Museum Ludwig, Köln (31.3.-15.7.07)

  • "Leute wie wir" Grafiken von Sister Corita aus den 1960er Jahren (9.6.-2.9.07)

  • Hot Spots. Rio de Janeiro/Milano–Torino/Los Angeles, 1956 bis 1969 - Kunsthaus Zürich (13.2-3.5.09)

  • Ed Ruscha. 50 Jahre Malerei - Haus der Kunst, München

  • Bild für Bild – Film und zeitgenössische Kunst

  • DGPh verleiht den Kulturpreis 2011

  • Elodie Pong: Around Life´s Central Park. Videos & Installationen

  • Reading Ed Ruscha

  • Acht Ausstellungen im Centre Pompidou-Metz im Jahr 2013

  • From Beckmann to Warhol. 20th- and 21st-century art

  • art news today

  • art news today 26.05.2013

  • art news today 27.05.2013

  • Ed Ruscha. Bücher und Bilder

  • «Go! You sure? Yeah.»

  • (Mis)Understanding Photography

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Damage Control

  • more Konzeption Conception now

  • Belle Haleine – Der Duft der Kunst

  • Trevor Paglen erhält DGPh Kulturpreis 2015

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Künstler mit 18,19 oder 20 Erwähnungen

  • SCHIFF AHOY

  • Hans Eijkelboom

  • Künstlerliste 2018

  • Hanne Darboven - GEPACKTE ZEIT

  • Künstlerliste 2017

  • A Tale of Two Worlds

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligungen

  • Der Begriff oder/II in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Pierre Descamps erhält den SpallArt Salzburg Prize 2019

  • Ed Ruscha - Philipp Timischl - Kris Lemsalu

  • Moderne. Ikonografie. Fotografie. Das Bauhaus und die Folgen 1919-2019

  • Der Begriff - Signatur - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Der Begriff - einflussreich - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Yilmaz Dziewior bleibt Direktor des Museum Ludwig

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Wilde Zeiten Fotografien von Günter Zint

    4.7.-27.9.2020 | Deutsches Zeitungsmuseum Wadgassen

    Card image cap

    Image Wars Macht der Bilder

    04. 07. - 08. 10. 2020 | Künstlerhaus Halle für Kunst & Medien, Graz

    Card image cap

    Linnea Semmerling neue Direktorin der Stiftung IMAI

    Juli 2020 | Stiftung imai, Düsseldorf

    Card image cap

    NEUSPRÉCH

    3.7. - 13.12.2020 | Weserburg Museum für moderne Kunst, Bremen

    Card image cap

    Linnea Semmerling neue Direktorin der Stiftung IMAI

    Juli 2020 | Stiftung imai, Düsseldorf

    Card image cap

    Alles auf Abstand

    Juni | FH Münster