Krieg der Knöpfe. Kinder u.d. Welt des Krieges-Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal (12.11.-17.12.06)


Eingabedatum: 26.10.2006

bilder

Zwei Filme bilden den Rahmen der Ausstellung, die anhand 13 künstlerischer Positionen aus Deutschland, dem Iran, Litauen, österreich, Russland und den USA differenzierte Verbindungen zwischen der Welt des Kindes und der Welt des Krieges zieht. Den Ausgangspunkt bildet der 1961 entstandene Film "Der Krieg der Knöpfe" von Yves Robert. Nach der Romanvorlage "La Guerre des boutons" von Louis Pergauds aus dem Jahr 1912 erzählt dieser Film die Geschichte von Kindern zweier französischer Nachbardörfer, die sich in permanenten Streitigkeiten und Konfliktsituationen befinden. Der zweite Film ist die 2005 von Ali Samadi Ahadi & Oliver Stoltz gedrehte Dokumentation über die Soldatenkinder in Sierra Leone, Westafrika. Unter dem Titel "Lost children" verweist dieser Film auf die Situation von Kindern, die weltweit als Soldaten in realen Kriegen kämpfen.

Zwischen diesen beiden Filmen verfolgt die Ausstellung eine Recherche zu den Themen Kindheit, Identität und Erinnerung. Zunehmend thematisiert die zeitgenössische Kunst aktuelle Problemstellungen internationaler Gewalt, politischer Konflikte sowie schließlich die Tatsache, dass Kinder weltweit als Soldaten eingesetzt werden. Nachdem die Themenfelder Kindheit und Krieg für sich zuletzt durch eine Reihe von Ausstellungen hinsichtlich ihrer Bedeutung für künstlerische Arbeiten international vorgestellt wurden, erweist sich die Ausstellung "Krieg der Knöpfe" als Versuch, entsprechende Rezeptionsansätze weiterzuentwickeln und dabei vor allem auf das Verhältnis zwischen biografischer und dokumentarischer Ebene in den einzelnen Werken zu achten. Gemeinsam zeichnen die vorgestellten Projekte ein politisches Bild, zu dem sich die einzelnen Arbeiten ganz unterschiedlich positionieren und verschiedene inhaltliche Bezüge aufzeigen: Der Blick auf die eigene Kindheit findet sich hier ebenso wieder, wie der Zugriff auf historische Materialien. Die Inszenierung von Situationen mit literarischen und filmischen Bezügen trifft auf die Beobachtung gesellschaftlicher Phänomene und die Dokumentation von realen kriegerischen Konflikten, in die Kinder als Soldaten involviert sind.

Im Sinne des Spektrums der Ausstellung erfolgt auch die Konzeption des begleitenden Kataloges mit Beiträgen von Doris Kessler, Ursula Meissner, Elisabeth Vera Rathenböck, Beate Rodlauer und Ursula Sedlaczek. Neben der Vorstellung der einzelnen künstlerischen Arbeiten versuchen die Autorinnen, dem Thema aus psychologischer, politischer und reportageartiger Sicht zu begegnen. Ein weiterer literarischer Zugang schafft schließlich die Klammer zu jenem Buch, das als Roman "La Guerre des boutons" von Louis Pergauds aus dem Jahr 1912 im ideellen Zentrum des Gesamtprojektes steht.

Die Ausstellung wird im Anschluss an die Präsentation in der Ursula Blickle Stiftung auch in Dänemark (Arhus Kunstbygning Center for Contemporary Art) und Österreich (Landesgalerie Linz) gezeigt.

Künstler der Ausstellung: Ali Samadi Ahadi & Oliver Stoltz, AES+F, Shahram Entekhabi, Manfred Erjautz, Bernhard Fuchs, Anthony Goicolea, Gintaras Makarevicius, Ursula Meissner, Monika Oechsler, Lisl Ponger, Yves Robert, Markus Schinwald, Thomas Sturm, Thomas Wrede, Gregor Zivic (Presse / Ursula Blickle Stiftung)

Kurator: Dr. Martin Hochleitner, Kurator Landesgalerie Linz

Abbildung: Manfred Erjautz, Ana conda, 1989, 25,7 x 11,7 x 6,4 cm, Lego, Magnet

Öffnungszeiten: Mi 14-17 Uhr, So 14-18Uhr und nach Vereinbarung

Ursula Blickle Stiftung, Mühlweg 18
D-76703 Kraichtal-Unteröwisheim
Tel +49 7251 60919

ursula-blickle-stiftung.de

ch



Markus Schinwald:


- Art Basel 2013

- art basel miami beach, 2014

- art cologne 2015

- Berlin Biennale 1998

- Berlin Biennale 2006

- Biennale Venedig 2011 Pav

- evn sammlung

- Fondation Frances

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2013

- Gio Marconi - Gallery

- Kunstverein Hannover

- Liverpool Biennal 2010

- Liverpool Biennale 2012

- Manifesta 5, 2004

- Medienturm Kunstverein Graz

- Migros Museum, Sammlung


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Focus Evelyn Richter

26.01. - 03.05.2020 | Albertinum, Dresden

Card image cap

Be seeing you!

26. 01. - 15. 03. 2020 | Mannheimer Kunstverein, Mannheim

Card image cap

Navid Nuur – Hocus Focus

26. Januar – 26. April 2020 | Marta Herford

Card image cap

Tür an Tür mit Spatz und Igel

Jan 2020 | Universität Kassel

Card image cap

University of Applied Sciences Europe lädt zur diesjährigen Bachelorausstellung ein

24. – 25.1.2020 | University of Applied Sciences Europe, Hamburg