Anzeige
Responsive image

Spezial: Paul McCarthy: Caribbean Pirates


Eingabedatum: 29.11.2010

bilder

Der Pirat, wie man ihn aus Kindertagen kennt, ist tot. Kein romantisches Seeräuberleben mehr, stattdessen haben entstellte, gnomähnliche Wesen das Ruder übernommen. Alptraumhaft, was man da zu sehen bekommt: Beinamputationen, Vergewaltigung, blutige Orgien, Kannibalismus und Kastration. Wer die Augen schließt, den verfolgen die Schreie und das Geräusch der Säbel, die sich durch menschliches Fleisch schneiden.
Paul McCarthy s Caribbean Pirates sind eine Zumutung – ihrer Faszination kann man sich dennoch schwer entziehen.

Eine gute Autostunde von Wien entfernt liegt, im burgenländischen Niemansland, der Friedrichshof. Von 1971 bis 1991 verwirklichte Otto Muehl hier mit über hundert Mitgliedern seinen Traum einer autonomen Kommune. Muehl, geboren 1925, gilt neben Hermann Nitsch und Günther Brus als Mitbegründer und zentrale Figur des Wiener Aktionismus.
Ende der 1960er Jahre schien die Zeit überfällig, Österreich von seinem konservativen Weltbild zu befreien und es mit dessen historischer Schuld am zweiten Weltkrieg zu konfrontieren. Angesichts der Radikalität und Drastik des Wiener Aktionismus, der auch als „Direkte Kunst“ bezeichnet wird, ist es nicht verwunderlich, dass dessen Anhänger ständig in Konflikt mit Gesetz und Gesellschaft gerieten und insbesondere ihre Aktionen weit über die Kunstwelt hinaus für Aufregung sorgten. Ob Nitschs Orgien-Mysterien-Theater, Schwarzkoglers fotografisch inszenierte Selbstverletzungs- oder Muehls Materialaktionen – indem sie den Rezipienten an die Grenzen des physisch und psychisch Erträglichen führten, zwangen die Arbeiten der Aktionisten zu einer radikalen Neudefinition des herkömmlichen Kunstbegriffes.

Nach der Auflösung der Kommune Friedrichshof1991 gelang es dieser, ihre rund zehn Jahre zuvor initiierte Sammlung zumindest in Teilen vor der Auflösung zu retten. Heute besitzt die gleichnamige Sammlung rund 100 Exponate, vorwiegend aus der Anfangszeit des Wiener Aktionismus, welche auf einer erst kürzlich renovierten Ausstellungsfläche, die nach und nach auf 400 qm erweitert werden soll, in wechselnden Präsentationen gezeigt werden. Darüber hinaus werden zweimal pro Jahr Positionen zeitgenössischer Künstler in Dialog mit den Werken der eigenen Sammlung treten.

Eine solche zeitgenössische Position bekleidet nun der US-amerikanische Ausnahmekünstler Paul McCarthy. Bei Betrachtung sowohl seiner frühen, Muehls Materialaktionen ähnlichen Performances, als auch den neueren Arbeiten, die hauptsächlich im Bereich Video anzusiedeln sind, drängt sich eine Gegenüberstellung mit den Arbeiten der Wiener Aktionisten geradezu auf. Während diese jedoch stets mit authentischen Materialien – Blut, Sperma, Urin – arbeiteten, nimmt McCarthy, indem er beispielsweise auf Ketchup zurückgreift, Bezug auf Hollywood, Comics und Disneyworld. Trotz dieser ironischen Übernahme alltäglicher medialer Klischees und der Demaskierung der eigenen Produktionsästhetik, verfehlen seine Ekelorgien ihre Wirkung nicht.
Gerade die durch übergroße Nasen und Fatsuits entstellten Piraten verweisen über den bloßen Schockeffekt und die Lust am Sadismus hinaus auf das Gewaltpotential in unserer nur scheinbar zivilisierten Gesellschaft. Speziell die gegenwärtige Lage in den USA mit ihrer Doppelmoral und der weltweiten Involvierung in Kriege und Konflikte ist McCarthy Grund genug, seine Protagonisten all das offen ausagieren zu lassen, was sonst unter dem Deckmantel von Konventionen verborgen bleibt.

Es steht außer Frage, dass bei einer Doppelreflexion von Wiener Aktionismus und dem Werk Paul McCarthys der Zeitfaktor zwangsweise mitgedacht werden muss. Das L.A. der Nuller Jahre ist nicht das Wien der1960er. Die ungleich größere Drastik McCarthys, gegen die insbesondere die frühen malerischen und skulpturalen Arbeiten der Aktionisten manchmal beinahe brav wirken, mag mit der mediale Dauerpräsenz von Gewalt zu begründen sein,
Beiden Positionen gemein ist dagegen der Anspruch, die Gesellschaft zu verändern oder zumindest eine zwingende Konfrontation mit deren Abgründen herzustellen.

Gut fünfzig Jahre später pflegt Österreich sein nationales Erbe mit Stolz. In jeder größeren Sammlung finden sich Werke des Wiener Aktionismus und wem die Fahrt ins Burgenland zu beschwerlich ist, dem sei die aktuelle Ausstellung Direct Art – Wiener Aktionismus im internationalen Kontext im MUMOK ans Herz gelegt.
Was hätten die Aktionisten wohl zu dieser nachträglichen Sanktionierung gesagt?
An den entsetzten Gesichtern der Besucher beim Anblick der Carribean Pirates hätten sie ganz bestimmt ihre helle Freude gehabt.

Abbildung: Caribbean Pirates, 2005;
Paul McCarthy, collaboration with Damon McCarthy
Paul McCarthy, Caribbean Pirates

Ausstellungsdauer: noch bis 27.3.2011

Sammlung Friedrichshof
Römerstraße 3
2424 Zurndorf
Besichtigung derzeit nur nach telefonischer Vereinbarung unter:
+43(0)6767497682

sammlungfriedrichshof.at

Direct Art – Wiener Aktionismus im internationalen Kontext

MUMOK
Museums Quartier Wien
Museumsplatz 1
1070 Wien
Täglich 10.00-18.00 Uhr, Donnerstag 10.00-21.00 Uhr

mumok.at

Eva Biringer



Paul McCarthy:


- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art cologne 2015

- Biennale Venedig 2013

- Faites vos jeux ! Kunst und Spiel seit Dada

- Flick Collection

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2013

- Frieze London 2016

- Gwangju Biennale, 1997

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung

- Kukje Gallery

- MACBA COLLECTION

- MoMA Collection

- Ngorongoro II ArtistWeekend Berlin 2018

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung F.C. Flick

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Tate Post War Collection ,London

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien

- Whitney Biennale 2004
  • Art 33 Basel: Kunst ohne Grenzen

  • M_ARS - Kunst und Krieg

  • ZKM: bankett. Metabolismus und Kommunikation (15.05. - 24.08.03)

  • Abschlußbericht: Art 34 Basel (24.6.03)

  • Paul McCarthy - Haus der Kunst, München (12.06.-28.08.05)

  • Die obere Hälfte. Die Büste von Rodin bis Funakoshi - Kunsthalle Emden (22.10.05 - 15.1.06)

  • Superstars - Das Prinzip Prominenz. Von Warhol bis Madonna, Kunsthalle Wien (04.11.05 - 22.02.06)

  • Wiener Aktionismus - Die Sammlung Hummel, MOMOK Wien(5.05-16.07.06)

  • Allan Kaprow "Die Entstehung des Happenings" - Haus der Kunst, München (18.10.06-21.1.07)

  • 20. European Media Art Festival, Osnabrück (25.04.–29.04.07)

  • Traum & Trauma - Kunsthalle Wien / MUMOK (29.06.-04.10.07)

  • Personalien: Yilmaz Dziewior - neuer Direktor im Kunsthaus Bregenz de/en

  • Sprengel-Preis für Bildende Kunst der Niedersächsischen Sparkassenstiftung 2012 an Friedrich Kunath

  • Eating the Universe. Vom Essen in der Kunst - Galerie im Taxispalais, Innsbruck

  • Spezial: Paul McCarthy: Caribbean Pirates

  • Kienholz. Die Zeichen der Zeit.

  • Atelier + Küche = Labore der Sinne

  • Paul McCarthy: The Box - Neue Nationalgalerie

  • «Deftig Barock» im Kunsthaus Zürich

  • medien.kunst.sammeln - Perspektiven einer Sammlung

  • From Page to Space - Vom Blatt zum Raum

  • art news today 12.05.2013

  • art news today 25.05.2013

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Städel Museum erhält Schenkung

  • Künstler des Jahres 2013

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Selbstjustiz durch Fehleinkäufe

  • Mein Körper ist das Ereignis

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Eine Geschichte: Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou

  • Künstlerliste 2018

  • Jérôme Zonder. The Dancing Room

  • Peter Saul

  • Künstlerliste 2017

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Der Begriff oder/III in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • BODYSCAN Anatomie in Kunst + Wissenschaft

  • DOOR, OPEN, SHUT - Kaari Upson

  • Feelings. Kunst und Emotion

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Josef Nowinka: Mädchen vor Blumentapete. Gemälde und Assemblagen

    7. 12. 2019 - 29. 03. 2020 | Kunstsammlung Jena

    Card image cap

    Gottfried Brockmann Preis 2019 + Ausstellung

    7.12.2019-16.2.2020 | Stadtgalerie Kiel

    Card image cap

    gute aussichten

    10.12.2019 - 29.3.2020 | Haardter Schloss, Neustadt/Weinstraße

    Card image cap

    Jochen Lempert. Fotos an Büchern

    7.12.2019 -16.2.2020 | Grazer Kunstverein

    Card image cap

    Sweet Dreams

    28.11.19-9.1.20 | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle