Ulrich Gebert: A Rat is a Pig is a Dog is a Boy


Eingabedatum: 07.04.2012

vorher: Ulrich Gebert: A Rat is a Pig is a Dog is a Boy

Copyright Ulrich Gebert

Wir freuen uns, vom 13. April bis zum 17. Juni 2012 die Ausstellung »A Rat is a Pig is a Dog is a Boy« von Ulrich Gebert zu präsentieren. Neben bereits bestehenden Werkgruppen aus den vergangenen Jahren werden auch neu produzierte Arbeiten gezeigt, so dass die Ausstellung einen umfassenden Einblick in Geberts künstlerisches Schaffen vermittelt.
Ulrich Gebert thematisiert in seinen konzeptuellen Fotografien und installativen Arbeiten das kulturell geprägte Verhältnis des Menschen zur Natur und seiner Umwelt. Dabei stehen die Installationen ebenso wie die zu Serien und Wandtableaus arrangierten Fotografien nicht in der Tradition des romantischen Motivs einer Wiedervereinigung von Mensch und Natur. Vielmehr zeugen sie von der teils kritischen, teils humorvollen Auseinandersetzung Geberts mit der Art und Weise, wie wir Menschen mit Tieren und Pflanzen umgehen. Die Frage, wie sich der Einzelne oder eine Gesellschaft in ihren Lebensraum einschreiben und die damit verbundene Thematisierung von Machtverhältnissen bilden einen Kernpunkt in Geberts künstlerischer Auseinandersetzung. So kreisen seine Arbeiten um Begriffe wie Ordnung, Kategorisierung, Hierarchie, Funktionalisierung und Instrumentalisierung und legen die der Ordnungs- und Kultivierungstechniken inhärenten Gesten der gewaltvollen Aneignung und der Kontrolle offen.
Gebert setzt seine Arbeiten auf der Grundlage von gefundenem Bildmaterial und bereits vorhandenen Objekten um, so dass das Spiel mit der Ästhetik verschiedener Materialien und Displayformen ein wichtiges Element seiner künstlerischen Praxis darstellt. Indem er das Tier als eigentlichen Protagonisten seiner Bilder und Objekte entweder gar nicht zeigt oder als solches nur schwer zu erkennen gibt, lenkt Gebert die Aufmerksamkeit des Betrachters bewusst auf das oft groteske und zu hinterfragende menschliche Verhalten. Auf diese Weise illustrieren Geberts modifizierte Objekte und modellhafte landschaftliche Entwürfe ebenso wie seine Fotografien in einer deutungsoffenen Weise den obsessiven Hang des Menschen zur selbstzentrierten Ordnung der Welt.

Ulrich Gebert (* 1976 in München) lebt und arbeitet in Leipzig und München.
Er studierte Fotografie am Royal College of Art, London, an der Glasgow School of Art und bei Timm Rautert an der Akademie of Visual Arts in Leipzig. Mit seinen Arbeiten war er bereits an zahlreichen internationalen Ausstellungen beteiligt, u.a. 2012 „Für Hund und Katz ist auch noch Platz“ – Fotografien aus der Sammlung der DZ Bank Frankfurt am Main, Kunsthalle Recklinghausen, „A Breed Apart“, Galerie Klemm’s Berlin; 2011 „Über die Metapher des Wachstums“, Frankfurter Kunstverein; Kunstverein Hannover; Kunsthaus Baselland; „Förderpreise 2011 der Landeshauptstadt München“, Lothringer 13, München; 2010 „Ulrich Gebert: Amerika“, Laboratorio de Arte Joven, Murcia; „This Much Is Certain“, Winkleman Gallery, New York.

Öffnungszeiten
Dienstag - Freitag 11.00 - 19.00 Uhr
Samstag, Sonntag 12.00 - 18.00 Uhr

basis
Gutleutstrasse 8-12
60329 Frankfurt
Germany
069/400 376 17
basis-frankfurt.de

Medienmitteilung




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

mumok digital

November 2020 | museum moderner kunst stiftung ludwig wien

Card image cap

Mind the Gap! Zwischen bekannten und neuen Räumen

November 2020 | Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt

Card image cap

ifa-Galerie Stuttgart ab 2021 unter neuer Leitung

November 2020 | ifa-Galerie Stuttgart

Card image cap

DAAD-Preis für LI Muhua

November 2020 | Kunstakademie Karlsruhe

Card image cap

ART COLOGNE: Das Online-Programm im November

Viele digitale Inhalte ab 18. November auf der ART COLOGNE-Website