Wir Flüchtlinge – Von dem Recht, Rechte zu haben

22. 04. - 12. 06. 2016 | Badischer Kunstverein, Karlsruhe
Eingabedatum: 15.04.2016

bilder

Der Badische Kunstverein veranstaltet vom 22. April bis 12. Juni 2016 ein umfangreiches Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm zu den Themen Migration und Flucht. Hannah Arendts Essay „Wir Flüchtlinge“ gibt dem Ausstellungsprojekt Titel und konzeptuellen Leitfaden vor. In ihrem Essay, der 1943 unter dem Titel „We Refugees“ erschien und erst 1986 ins Deutsche übersetzt wurde, macht sich die Philosophin ausgehend von ihrer eigenen biografischen Situation über den Status von so genannten Flüchtlingen Gedanken und wendet sich gegen die üblichen Strategien ihrer Assimiliation. Arendt plädiert für das Recht der Migrant_innen, politisch aktiv zu werden und an gesellschaftlichen Praktiken teilzuhaben. Als „Avantgarde ihrer Völker“ stellen sie politische Prinzipien wie Nationalstaatlichkeit, Staatsbürgerschaft und Territorialität notwendig in Frage.

Ausgehend von Arendts richtungsweisenden Gedanken und angesichts einer aktuellen Migrationsbewegung mit über 60 Millionen Menschen nimmt das Projekt im Badischen Kunstverein Wanderung und Migration aus verschiedenen Perspektiven in den Blick. Teilnehmer_innen aus Kunst, Theorie und aktivistischer Praxis sind eingeladen, ihre Arbeiten zu präsentieren und miteinander in einen Dialog zu treten. Die Formate reichen dabei von Dokumentar- und Kurzfilmen über Texte, Fotografien und Zeichnungen bis hin zu Performances, Installationen und Objekten. Neben einzelkünstlerischen Arbeiten präsentieren Ausstellung und Vortragsprogramm verschiedene Kollektive und Netzwerke.

Die Frage nach Identität ist zentrales Thema der Ausstellung, in der auch Aspekte wie Gender, Queer und Migration angesprochen werden. Rassismen in der Gesellschaft werden aufgedeckt, Begrifflichkeiten, Sprachregelungen und Sprachbarrieren kritisch hinterfragt. Es geht aber auch ganz konkret um die Visionen der Menschen und ihrer Lebensrealitäten auf der Flucht, an den Grenzen und in den Unterkünften. Der Rechtsstatus der Staatenlosen ist Thema einiger Arbeiten, während sich die Staatenlosen längst selbst politisieren. Einige der gezeigten Projekte und Arbeiten bieten auch konkrete Handlungsoptionen an, die in der Ausstellung nutzbar werden.

Die Ausstellung und das Veranstaltungsprogramm im Badischen Kunstverein markieren den Versuch, im Arendtschen Sinne die Diskussion über Flucht und Migration mit einem Blick nach vorne zu führen: Innerhalb einer eigens für die Ausstellung konzipierten Struktur (Raum des Optimismus) kommen die unterschiedlichen Ansätze in Vorträgen, Workshops und Seminaren zusammen, um an einem möglichst unabhängigen Ort über alternative Formen der Begegnung, Teilhabe und Gemeinschaft nachzudenken.

Maja Bajevic, Danica Dakic, Edgar Endress, Azin Feizabadi, *foundationClass, Lampedusa Research Group, Nilbar Gürec, Annika Gutsche, Rana Hamadeh, Lawrence Abu Hamdan, Zarina Hashmi, Mira Hirtz, Hiwa K, Thomas Kilpper, Eva Leitolf, Migrafona (Petja Dimitrova, Vlatka Frketic, Belinda Kazeem, Radostina Patulova, Vina Yun), Mario Rizzi, Till Roeskens, Zineb Sedira, Mounira Al Solh, Christoph Wachter & Mathias Jud, Qingmei Yao Ausstellungsarchitektur: Thomas Rustemeyer

Badischer Kunstverein
Waldstraße 3
76133 Karlsruhe

badischer-kunstverein.de

Presse




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Kein schöner Land. Fotografien von Ute & Werner Mahler und Hans-Christian Schink

24.01. - 15.03.2020 | Neue Galerie im Höhmannhaus, Augsburg

Card image cap

Der Zeit ihre Kunst

24. 01. - 08. 03. 2020 | Nassauischer Kunstverein Wiesbaden

Card image cap

Rolf Nikel Raumgreifende Radierungen

18. 01. - 26. 04. 2020 | Kunstmuseum Heidenheim

Card image cap

Liverpool Biennial 2020 - Untersuchungen

Algorithmisches kuratieren