Anzeige
Responsive image

Raymond Pettibon - Homo Americanus

19. 11. 2016 – 12. 02. 2017 | Museum der Moderne – Rupertinum, Salzburg
Eingabedatum: 22.11.2016

bilder

Ein geschärftes Spiegelbild der US-amerikanischen Kultur: Mit Raymond Pettibon. Homo Americanus präsentiert das Museum der Moderne Salzburg das außergewöhnliche Werk eines großen Zeichners. Anhand von über 500 Arbeiten beleuchtet die Ausstellung, wie Pettibon prägende Narrative des amerikanischen Traums untergräbt – von Woodstock bis hin zum sogenannten Krieg gegen den Terrorismus.
Pettibon hat ein umfangreiches und einzigartiges Werk geschaffen, mit dem er zu einem der einflussreichsten Künstler seiner Zeit wurde. Seine scharfe Kritik an Kultur und Gesellschaft der Gegenwart baut gleichermaßen auf der Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts wie den Produktionen der Populärkultur auf. In seinen Zeichnungen entwickeln Text und Bild eine harsche Poesie. „Seit über vier Jahrzehnten seziert der aus Kalifornien stammende Künstler Stereotypen des amerikanischen Mainstreams ebenso wie der Subkultur. Homo Americanus steht für Pettibons emblematische Darstellung des Mythos Amerika und einer von Scheinmoral und Entzivilisierung bestimmten Lebenswirklichkeit“, konstatiert Sabine Breitwieser, Direktorin am Museum der Moderne Salzburg.
Die Ausstellung, eine Kooperation mit den Deichtorhallen Hamburg / Sammlung Falckenberg, umfasst mehr als 500 Zeichnungen, dazu Plattenhüllen, Flyer, Fanzines und Filme. „Ziel dieses Projektes ist es, das umfangreiche Werk erstmals zu strukturieren und als einen komplexen Zusammenhang zu zeigen“, erklärt der Gastkurator der Ausstellung Ulrich Loock. „Die Ausstellung geht von Pettibons Berührung mit der anarchistischen Punk-Revolte der 1980er-Jahre aus und reicht bis hin zu jüngeren Werken, in denen das unversöhnliche politische Engagement in den Vordergrund tritt.“

Pettibons Werk hat seinen Ursprung im Comic Strip, einem arbeitsteilig und standardisiert hergestellten Massenmedium. Der technologisch aufgerüsteten Produktion und Verbreitung von ideologischen Erzählungen begegnet er mit der Individualität seiner Handschrift. Zunächst waren Pettibons Zeichnungen mit ihren präzise gesetzten, oft bitteren Pointen vor allem in der Musikszene bekannt, da viele Arbeiten für Flyer und Plattenhüllen von Punkrockbands wie Black Flag oder Minutemen verwendet wurden. Pettibon fotokopierte und heftete seine Zeichnungen zu einfachen Zines zusammen. Seit Mitte der 1980er-Jahre werden seine Arbeiten in der Kunstszene als selbstständige Werke betrachtet. Um 2000 wurde Pettibons Art zu zeichnen roh und expressiv. Einen neuen Höhepunkt findet sein Schaffen in großformatigen farbigen Zeichnungen, in denen er, desillusioniert und wütend, scharfe Kritik an der Politik von George W. Bush und dem amerikanischen Krieg im Irak übt.

Homo Americanus konzentriert sich auf zwei Phasen in Pettibons Werk, die mit kritischen Perioden der jüngsten amerikanischen Geschichte zusammenfallen: dem Aufstieg der Vereinigten Staaten zur alleinigen Supermacht in den 1980er-Jahren und dem Bruch ihrer Vormachtstellung in der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts. Zudem befasst sich die Ausstellung mit verschiedenen Motiven, die Pettibon seit Mitte der 1980er-Jahre immer wieder aufgreift: seine Alter Egos Vavoom und Gumby, Surfer, Baseball, Eisenbahnzüge, Erektionen, die Bibel und andere. Sie fungieren als Bruchstücke eines umfassenden amerikanischen Mythos, dessen subversive Rekonstruktion Pettibon sich vorgenommen hat.


Museum der Moderne Salzburg
Mönchsberg 32
5020 Salzburg, Austria
museumdermoderne.at



Presse



Raymond Pettibon:


- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- Biennale Venedig 2007

- Contemporary Fine Arts

- documenta 11, 2002

- Flick Collection

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2013

- Frieze London 2016

- Galerie David Zwirner

- Galerie Meyer Kainer

- Georg Kargl Fine Arts

- Liverpool Biennal 2010

- Liverpool Biennale 2012

- MACBA COLLECTION

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía, Collection

- Museo Reina Sofía, Minimal Resistance

- Sadie Coles HQ - Gallery

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung F.C. Flick

- TALKING PIECES, Museum Morsbroich

- The Making of Art, 2009, Schirn

- UNTITLED 2018

- Whitney Biennale 2004


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Sebastian Stadler – Manor Kunstpreis St.Gallen 2019

16. 11. 2019 - 16. 02. 2020 | Kunstmuseum St.Gallen

Card image cap

Boris Mikhailov. The Space Between Us

16.11.2019 - 9.2.2020 | Staatliche Kunsthalle Baden-Baden

Card image cap

Danielle Dean Trigger Torque

15.11.2019 bis 01.03.2020 | Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen

Card image cap

Andreas Fogarasi Nine Buildings, Stripped

13.11. 2019 - 02.02. 2020 | Kunsthalle Wien