Latifa Echakhch - Freiheit und Baum

12.07. - 20.10. 2019 | Kunsthalle Mainz
Eingabedatum: 13.07.2019

bilder

Die marokkanisch-stämmige Künstlerin Latifa Echakhch ist für ihre ortsspezifischen Installationen und Interventionen bekannt. Ihre Werke werden stets in Bezug zu dem jeweiligen Ausstellungsort und seiner Architektur präsentiert. Dabei schließt sie an die minimalistische Formensprache beispielsweise eines Yves Klein an, verbindet sie jedoch mit Materialien und Objekten wie Kohle, Tinte, Teppichen, Teegläsern etc. Ihr einzigartiges Materialgespür verbindet sie mit politischen Inhalten, mit der Reflexion über Begriffe wie „Heimat“ oder „Kultur“.

Kunsthalle Mainz
Am Zollhafen 3–5
55118 Mainz

www.kunsthalle-mainz.de

Presse



Latifa Echakhch:


- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- Biennale of Sydney 2012

- Biennale Venedig 2011

- Canadian Biennial 2017

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2016

- Galerie Eva Presenhuber

- Istanbul Biennial 2017

- Kunsthalle Basel

- Kunsthalle Basel

- MACBA COLLECTION

- Manifesta 7

- Preistraeger Prix Marcel Duchamp

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

- Sharjah Biennial 11, 2013


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Teruko Yokoi. Tokyo - New York - Paris - Bern

31.01. – 10.05.2020 | Kunstmuseum Bern

Card image cap

Herbert Brandl. Exposed to painting

31. 01. - 24. 05. 2020 | Belvedere 21, Wien

Card image cap

Possessed Landscapes

30.1.-29.3.2020 | Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Oldenburg

Card image cap

Digitale Bildwerdung mit KI und GAN

Untersuchung und Beispiele

Card image cap

Hegenbarth-Stipendiums Ausstellung: Elise Beutner und Nora Mesaros

24.1. - 15.3. 2020 | Städtische Galerie Dresden