Anzeige
B3 Biennale

Logo art-in.de Meldungen


Matthew Barney - Museum Ludwig Köln


Eingabedatum: 29.06.2002


fullscreenbilder


Museum Ludwig Köln
Matthew Barney: The Cremaster Cycle
6. Juni bis 1. September 2002

Matthew Barney (* 1967) hat sich seit Beginn der 90´er Jahre als multimedialer Künstler in der internationalen Kunstszene durchgesetzt. Das Museum Ludwig zeigt die erste umfassende Ausstellung zum Zyklus seiner Cremaster Filme in Deutschland.
So sind nicht nur alle fünf Teile der Cremaster Reihe in der Cinemathek des Museums zu sehen, sondern Matthew Barney wird mit zahlreichen Skulpturen, Installationen, Photographien und Zeichnungen als bildender Künstler präsentiert.

Barney begann 1994 mit dem 5- teiligen Zyklus. Allein durch die Nummerierung widerspricht er dem Prinzip der Serie: Cremaster 4 entstand 1994, gefolgt von Cremaster 1 1995, 1997 Teil 5, 1999 Teil 2 und schließlich 2002 der vorerst letzte Teil mit der Nummer 3.

Cremaster ist der medizinische Begriff für den Muskel, der den Hoden den jeweiligen Temperaturen entsprechend anhebt oder absenkt. Der Titel des Zyklus steht somit als Bild für den Konflikt mit der Willenskraft, die den Muskel nicht kontrollieren kann.

Barneys Cremaster Zyklus stellt ein kompliziertes, in sich geschlossenes System dar. Die Filme sowie seine Skulpturen thematisieren den menschlichen Körper, Sagen und Mythen und sind immer wieder geprägt von legendären Figuren wie dem amerikanischen Footballstar Jim Otto, dem Entfesselungskünstler Harry Houdini oder dem Doppelmörder Gary Gilmore.
Er erfindet phantastische, surreal anmutende Bildwelten, die kaleidoskopartig Themen aus Sport, Medizin, Biologie, Sexualität, Geschichte und Mythologie verbinden.

In der Ausstellung geht es vor allem darum, den engen Zusammenhang des Filmemachers Barney und des bildenden Künstlers Barney evident zu machen. Diese Verbindung wird optisch schon durch einen entsprechenden Bodenbelag
( Astroturf, wie er auch in Sportstadien verwendet wird ) verdeutlicht, der den Kinosaal mit den Ausstellungsräumen verbindet.
Skulpturen und Environments aus den Filmen sind oft aus ungewöhnlichen, sinnlichen und symbolträchtigen Materialien wie Wachs, Vaseline, Salz und aus verschiedenen Kunststoffen gefertigt. So beeindruckt beispielsweise der aus Vaseline geformte Nachbau einer berühmten Bar aus dem Chrysler Building, die zur Formerhaltung einer ständigen Kühlung bedarf.

Die von Nancy Spector kuratierte Ausstellung wandert nach ihrer Premiere in Köln ins Musée d´Art Moderne de la ville de Paris
(10. Oktober 2002 – 5. Januar 2003) und schließlich ins Solomon R. Guggenheim Museum New York ( 13. Februar – 11. Mai 2003).
Der Katalog ( deutsch / englisch, 523 Seiten, 49 Euro) ist im Hatje Cantz Verlag erschienen.


Am 1. Juli um 22.25 Uhr sendet 3sat " Der Körper als Matrix. Matthew Barneys Cremaster- Zyklus", einen Film von Maria Tappeiner ( Erstsendung; Zweikanalton deutsch / englisch; ca. 45 Min.).

Adresse: Museum Ludwig
Bischofsgartenstr.1
50667 Köln
museum-ludwig.de

C2 Cowboys (Cremaster 2), Photo Chris Winget, 1999

jk


Kataloge/Medien zum Thema: Matthew Barney






Daten zu Matthew Barney:


-

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- artbasel2021

- artbasel2021

- artbasel2021

- artbasel2021

- Das achte Feld Köln

- documenta 9 1992

- fast forward2 - ZKM Karlsruhe

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- GW202109

- Lyon Biennale 2013

- MoMA Collection

- Moscow Biennial 2017

- Preistraeger 1996, Hugo Boss Prize

- Preistraeger Goslarer Kaiserring

- S.M.A.K. Sammlung Gent

- Sadie Coles HQ - Gallery

- Sammlung DZ Bank Frankfurt

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Tate Post War Collection London

Links zu Matthew Barney:

  • Matthew Barney - CREMASTER 3

  • Matthew Barney - Museum Ludwig Köln

  • DIE WOHLTAT DER KUNST - Kunsthalle Baden Baden

  • Video - 25 Jahre Videoästhetik im NRW-Forum, Düsseldorf (24.1. - 18.4.04)

  • Douglas Gordon - Deutsche Guggenheim, Berlin (noch bis 9. Oktober 2005)

  • Matthew Barney mit "THE CREMASTER CYCLE" ab Oktober 05 im Kino

  • KunstFilmBiennale, Köln (19.10.05-24.10.05)

  • Superstars - Das Prinzip Prominenz. Von Warhol bis Madonna, Kunsthalle Wien (04.11.05 - 22.02.06)

  • The Guggenheim Collection, Bonn (21.07.06 - 07.01.07) Kunst- und Ausstellungshalle

  • The Guggenheim - Die Sammlung

  • Tacita Dean gewinnt den HUGO BOSS PRIZE 2006

  • Das deutungsreiche Spiel - Von der Heydt Museum Wuppertal (24.6.-30.9.07)

  • Matthew Barney - Sammlung Goetz, München (5.11.07-29.3.08)

  • Der Goslarer Kaiserring 2008 geht an Andreas Gursky

  • Emily Jacir erhält HUGO BOSS PRIZE 2008

  • fast forward 2. The Power of Motion - ZKM Museum für neue Kunst, Karlsruhe

  • Matthew Barney. Prayer Sheet with the Wound and the Nail - Schaulager, Basel

  • Rosemarie Trockel

  • "American Dream" Fotografische Geschichten aus Amerika

  • Hugo Boss Preisträger 2012 ist Danh Vo

  • Erweiterungsbau des Frankfurter Städel Museums

  • Parallelwelt Zirkus

  • Der nackte Mann

  • twitter daily content

  • twitters tages themen kunst

  • twitters tages themen kunst

  • Das achte Feld - Geschlechter, Leben und Begehren in der Bildenden Kunst seit 1960 (19.08.-12.11.06)

  • 12. Lyon Biennale

  • Worüber man spricht … - Lyon Biennale 2013

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Matthew Barney

  • Aktuelle Buchliste

  • Matthew Barney: CREMASTER Cycle

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Okwui Enwezor für weitere fünf Jahre Direktor des Haus der Kunst

  • Künstlerliste 2018

  • B3 Biennale des bewegten Bildes 2017

  • Künstlerliste 2017

  • Preisträger* zeitgenössische Kunst im Überblick

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligungen

  • Die neue Künstler*liste mit Relevanzfaktor Sammlung

  • Deana Lawson gewinnt HUGO BOSS PRIZE 2020

  • II. Künstler* sind in der Künstler*datenbank vertreten und haben oder haben nicht an Biennalen teilgenommen

  • Künstler* mit mehr als 5 Einträgen in unserer Künstlerdatenbank

  • Künstler* mit mehr als 6 Einträgen in unserer Künstler*datenbank. Alphabetische Reihenfolge

  • Künstler*liste Gallery Weekend Berlin 2021 09


  • Anzeige
    Kulturfoerderngesetz


    Anzeige
    Responsive image

    Weitere Meldungen:

    Die neue Künstler*liste 2021

    Künstler*namen und Informationen zur documenta fifteen

    Künstler*liste Gallery Weekend Berlin 2021 09

    Künstler*, Galerien und die Art Basel

    sonsbeek20→24

    Künstler*liste zur 34th Bienal de Sao Paulo – Though it's dark, still I sing

    Künstler* mit mehr als 6 Einträgen in unserer Künstler*datenbank. Alphabetische Reihenfolge

    Künstlerinnen und Instagram

    Digitale Bilder / Visualisierungen nach dem Modell GPT3 von OpenAI

    Künstler* mit mehr als 5 Einträgen in unserer Künstlerdatenbank

    Untersuchungen zum Kunstsystem

    Künstler* sind in der Künstler*datenbank vertreten und haben oder haben nicht an Biennalen teilgenommen

    II. Künstler* sind in der Künstler*datenbank vertreten und haben oder haben nicht an Biennalen teilgenommen

    Die Künstler*liste der Studio Berlin Ausstellung im Berghain und was die Daten hergeben

    Die neue Künstler*liste mit Relevanzfaktor Sammlung

    Die aktuelle Künstler*liste mit Biennalefaktor (2020)

    Untersuchung1 documenta vs. Biennale

    Untersuchung Kunstsystem - Visualisierungen von Netzwerkanalysen

    Visualisierungen zum Kunstmarkt

    Unsere top Biennaleteilnehmer* der Künstler*liste 2019

    Unsere top 109 der Künstler*liste 2019

    Künstlerliste Venedig Biennale 2019 - Künstler*

    Einige Daten zur Frieze LA 2019

    Barbara Kruger - Preisträgerin Goslarer Kaiserring

    Biennalen und ihre Künstler 2018

    Künstlerliste 2018

    Untersuchung: Kunstvereine Künstler*

    Teilnehmerliste Berlin Biennale 2018

    Teilnehmerliste Riga Biennale 2018

    Preisträger* zeitgenössische Kunst im Überblick