Glam! The Performance of Style | Tate

Tate Liverpool

8 February – 12 May 2013
Eingabedatum: 08.02.2013


fullscreenbilder

Tate Liverpool
8 February – 12 May 2013 (Press View – Thursday 7 February)
£8.00 / £6.00 (Gift Aid with donation) 

The Glam era of the early 1970s is to be critically evaluated for the first time in an ambitious new exhibition at Tate Liverpool.  Glam, the extravagant pop style and sensibility which emerged during the period 1971– 5, embraced high and low culture and played with identity and gender definitions.  The exhibition moves beyond nostalgia and uses Glam as a prism through which to view artistic developments in Europeand North America.  Bringing together over one hundred works by artists including Richard Hamilton, Sigmar Polke and Cindy Sherman, Glam! The Performance of Style re-defines art and performance in the 1970s, revealing the migration of fine art ideas into the front line of popular culture.

The exhibition takes as its starting point the dynamic combination of art, music and fashion which fermented in the British art-school of the 1960s, presenting key works such as David Hockney’s iconic painting Mr. and Mrs. Clark and Percy 1971.  This coming together of art and life will also be explored through performative ideas of dandyism and the ‘ironic pose’, manifest in the work of Gilbert & George and Nice Style: The World’s First Pose Band.  Also presented will be Marc Camille Chaimowicz’s Celebration? Realife 1972, a spectacular glitter-strewn installation with mirror balls, stage lighting and the music of David Bowie.  It will be a new adaptation of the work especially for Tate Liverpool and will be installed by the artist.

Glam! The Performance of Style will examine glam culture in New York during the period, tracing the evolution of camp and androgyny as evident in the work of artists such as Jack Smith and Peter Hujar, and considering Andy Warhol as a key figure relating to glam.  In a further section, eroticism and artifice will be explored, considering the use of materials which lent works a synthetic or ‘trashy’ quality – feathers, fur, vinyl, glitter – by artists such as Allan Jones.  From the early to mid-1970s, artists in Europe and North America including Cindy Sherman explored idealised states of glamour as a means to exaggerate or satirise the cultural values of beauty and fashion.  At the same time, others were concerned with shifting roles in relation to gender and identity, as demonstrated in Katharina Sieverding’s projection Transformer 1973– 4 and Ulay’s self-staged Polaroid works, seen in theUK for the first time.

Combining historical and thematic elements, Glam! The Performance of Style will offer a refreshing new perspective on 1970s art and visual culture, underlining its continuing influence on the contemporary imagination.  The exhibition will also present works by ASCO, Lynda Benglis, James Lee Byars, Franz Gertsch, Margaret Harrison, Derek Jarman, Ed Paschke and Patrick Procktor.

The presentation will be augmented by a rich selection of contextual documents, photographs, and ephemera from the era. Glam! The Performance of Style is curated by Darren Pih, Exhibitions & Displays Curator, with Eleanor Clayton, Assistant Curator. The exhibition will tour to the Schirn Kunsthalle Frankfurt (June – September 2013) and Lentos Kunstmuseum Linz (October 2013 – January 2014).












Daten zu Cindy Sherman:


- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- Biennale Venedig 2011

- Biennale Venedig 2013

- Das achte Feld, Köln

- Das imaginäre Museum, 2016

- documenta 7, 1982

- Faites vos jeux ! Kunst und Spiel seit Dada

- Flick Collection

- Frieze London 2016

- Gwangju Biennale, 1997

- Manifesta 10, 2014

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía, Collection

- Museo Reina Sofía, Minimal Resistance

- Preisträger 2012, Kunstpreis der Roswitha Haftmann-Stiftung

- Preistraeger Goslarer Kaiserring

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

- Sammlung F.C. Flick

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Sprüth Magers Berlin London

- Tate Post War Collection ,London

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien

Weiteres zum Thema: Cindy Sherman



DIE WOHLTAT DER KUNST - Kunsthalle Baden Baden



Die Ausstellung "Die Wohltat der Kunst" stellt in einer pointierten Auswahl eine der international bedeutendsten deutschen Sammlungen zeitgenössischer Kunst vor: die Sammlung Goetz, München. In enger Diskussion mit der Sammlerin Ingvild Goetz wurde aus dem reichen Bestand wichtigster Positionen der letzten Jahrzehnte eine thematische Fragestellung entwickeln, die sowohl ein Hauptthema der Kunst der 90er Jahre untersucht, als auch - indirekt - die intellektuelle Physiognomie der Sammlerin in diesem Thema reflektiert.

Wie kein Jahrzehnt zuvor sind die 90er Jahre künstlerisch durch die offensiven und in ihrem analytischen Blick keineswegs konfliktscheuen Werke junger Künstlerinnen geprägt. Im Vergleich zum überkommenen emanzipatorischen Ansatz des Feminismus, eine der einschneidendsten gesellschaftlichen Entwicklungen des 20. Jahrhunderts, haben sich die Strategien und Perspektiven junger Künstlerinnen grundlegend verändert. Selbstbewusst haben sie sich in Kunstöffentlichkeit und -markt etabliert.
Dass neben international renommierten Künstlerinnen auch die Positionen dreier Künstler integriert sind, demonstriert, dass manche ältere Polarität der feministischen Diskussion längst durch vielschichtigere Befragungen von Rollenklischees und Geschlechterbildern abgelöst wurde.

Gezeigt werden Werke von: Matthew Barney, Rineke Dijkstra, Tracey Emin, Mona Hatoum, Jonathan Horowitz, Sarah Jones, Mike Kelley, Karen Kilimnik, Sarah Lucas, Tracey Moffatt, Cady Noland, Catherine Opie, Pipilotti Rist, Daniela Rossell, Cindy Sherman , Ann-Sofi Sidén, Sam Taylor-Wood, Gillian Wearing, Sue Williams, Andrea Zittel.

Die Ausstellung wurde gemeinsam von der Sammlung Goetz und der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden konzipiert und von Rainald Schumacher und Matthias Winzen kuratiert.
Es erscheint ein Katalog mit Essays von Katharina Sykora und Jessica Morgan, Kommentaren zu allen Werken, einem kritischen Gespräch mit Thomas Meinecke und Barbara Vinken zum Begriff einer "post-feministischen Kunst" und einem Interview, das Matthias Winzen mit der Sammlerin Ingvild Goetz zur Charakteristik und den Schwerpunkten ihrer Sammlung führte.


14. September – 10. November 2002

Eröffnung: 13. September 2002, 19.00 Uhr

Photo-Kunst 1852 – 2002 Licht und Schatten (22.3. – 15.6.03)



Die Graphische Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart eröffnet mit dieser Ausstellung den Neubau der Schweizer Architekten Wilfrid & Katharina Steib. Die Schau wird parallel zum Ausstellungszyklus »Graphikreihen der Weltkunst« gezeigt, der ebenfalls im Neubau, im Graphik-Kabinett, abläuft.

Die ca. 200 hochrangigen Exponate aus der 1989 gegründeten Abteilung PHOTO-KUNST, geben Einblicke in die Geschichte der Photographie. Dabei erwartet den Besucher keine chronologische Schau, sondern ein visuelles Labor.

In der Ausstellung finden sich Arbeiten von den Gebrüdern Bisson (frühe Alpenaufnahmen ca. 1860), Thomas Struth (1986) und Ralph Baiker (2002), Porträts der Schotten Hill & Adams (Mitte 19. Jh.), aber auch Selbstporträts von Cindy Sherman 1975 und vielen anderen zeitgenössischen Künstlern.

Foto: Erweiterungsbau der Alten Staatsgalerie
Hofansicht
Architekten: Wilfrid & Katahrina Steib
Foto: Albrecht Imanuel Schnabel Götzis, Austria

Öffnungszeiten Di, Mi, Fr - So 10.00 - 18.00 Uhr,Do 10.00 - 21.00 Uhr, Mo geschlossen
Staatsgalerie Stuttgart
Konrad-Adenauer-Str. 30-32
D-70173 Stuttgart
Tel. 0711 . 470 40 250

  • DIE WOHLTAT DER KUNST - Kunsthalle Baden Baden

  • Kunstmuseum Basel: Looking In - Looking Out (26.04 - 29. 06.03)

  • Sammlung F. C. Gundlach in den Deichtorhallen Hamburg (29.10.03 - 25.01.04)

  • SOZIALE KREATUREN. Wie Körper Kunst wird im Sprengel Museum Hannover(29.2. - 13.6.04)

  • Louise Lawler and Others im Museum für Gegenwartskunst, Basel (15.5. - 29.08.04)

  • Vision einer Sammlung - Museum der Moderne Salzburg Mönchsberg (23.10.04-06.03.05)

  • 15 Jahre Deichtorhallen in Hamburg ( mit Auktion am 8.11.04)

  • Aufruhr der Gefühle - Kunsthalle Göppingen (21.11.04-23.1.05)

  • Flashback - Museum für Gegenwartskunst, Basel (30.10.05-12.2.06)

  • Superstars - Das Prinzip Prominenz. Von Warhol bis Madonna, Kunsthalle Wien (04.11.05 - 22.02.06)

  • Cindy Sherman - Kunsthaus Bregenz (2.12.06-21.1.07)

  • What does the jellyfish want? - Museum Ludwig, Köln (31.3.-15.7.07)

  • Traum & Trauma - Kunsthalle Wien / MUMOK (29.06.-04.10.07)

  • twitters tages themen kunst

  • Der Goslarer Kaiserring 2008 geht an Andreas Gursky

  • Über 200 Werke aus der DZ BANK Kunstsammlung für das Städel Museum, Frankfurt

  • Female Trouble - Pinakothek der Moderne, München (17.07.-26.10.08)

  • Auswertung der Flugdaten - K21 Ständehaus, Düsseldorf

  • Rosemarie Trockel

  • That's me. Fotografische Selbst-Bilder

  • Wolfgang-Hahn-Preis KÖLN 2011 an John Miller

  • Street Life and Home Stories. Fotografien aus der Sammlung Goetz

  • Rollenbilder - Rollenspiele

  • Roswitha Haftmann-Preis 2012 geht an Cindy Sherman

  • Erweiterungsbau des Frankfurter Städel Museums

  • Paul Graham gewinnt den Hasselblad Award 2012

  • Spezial: Zeitgenössische Kunst in Istanbul, Teil 1

  • Reich mir die Hand – Die Geste in der zeitgenössischen Fotografie

  • Parallelwelt Zirkus

  • Atelier + Küche = Labore der Sinne

  • «Deftig Barock» im Kunsthaus Zürich

  • Glam! The Performance of Style | Tate

  • Performance Künstlerin Andrea Fraser erhält Wolfgang-Hahn-Preis 2013

  • Roswitha Haftmann-Preis 2013 für Pierre Huyghe

  • Liebe ist kälter als das Kapital

  • Das achte Feld - Geschlechter, Leben und Begehren in der Bildenden Kunst seit 1960 (19.08.-12.11.06)

  • KONZEPT: 20 Jahre DZ BANK Kunstsammlung

  • Glam! The Performance of Style

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Wir haben die Künstlerlisten von über 40 Biennalen untersucht.

  • «Go! You sure? Yeah.»

  • Roswitha Haftmann-Preis 2014 für Rosemarie Trockel. Sonderpreis für Robert Frank.

  • Unser aktuelles top 69 Ranking im Februar 2014 - ungefiltert

  • Room Service

  • Manifesta 10 | State Hermitage Museum, St. Petersburg

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Retrospektive zu Cindy Sherman

  • Letzte Tage einer Ausstellung

  • BÖSE CLOWNS

  • top





    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Burg Halle


    Julian Schnabel - Palimpsest



    Erwin Wurm



    GABRIELE KROMER: EXPRESSIVE INNENSICHTEN


    Bianca Baldi Eyes in the Back of Your Head




    NO SECRETS!



    Skulpturen aus Papier. Von Kurt Schwitters bis Karla Black


    Anne-Mie Van Kerckhoven - What Would I Do in Orbit?




    Florian Bielefeldt - Ein Blick ins Atelier



    herman de vries



    Katharina Sieverding


    Emy-Roeder-Preis 2017



    Paul Boesch Preis an Vaclav Pozarek


    Karin Sander – Identities on Display



    Sergej Jensen



    Maria Lassnig