Anzeige
Responsive image

Columbus-Förderpreis für aktuelle Kunst geht an den Hamburger Künstler Paul Spengemann

in Kooperation mit der ADKV


Eingabedatum: 27.12.2017

bilder

Der mit 30.000 Euro dotierte "Columbus-Förderpreis für aktuelle Kunst in Kooperation mit der ADKV" wird seit dem Jahr 2012 in Kooperation zwischen der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine“ (ADKV) und der "Columbus Holding AG" aus Ravensburg vergeben. Der Preis wendet sich an Künstlerinnen und Künstler, die am Ende ihrer akademischen Ausbildung bzw. noch am Anfang ihrer künstlerischen Laufbahn stehen.

Die diesjährige Jury – bestehend aus Thomas Allaut (Columbus Holding Ravensburg), Elke Gruhn (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine), Andreas Wegner (Kunstverein für Mecklenburg & Vorpommern in Schwerin) und Jörg Scheller (Kunstkritiker) hat Paul Spengemann einstimmig als Preisträger gekürt:

"Paul Spengemanns Bewegtbildarbeiten sind faszinierende Grenzgänge zwischen Film und Videokunst. Häufig spielen sie in unscheinbaren, alltäglichen Interieurs. Mit experimentellen Kamerafahrten, befremdlichen Soundeinspielungen und digitalen Renderings erzeugt der 1987 geborene Künstler ein Spannungsfeld von Narration und Atmosphäre, Diskurs und Ereignis, schnoddriger Nonchalance und handwerklicher Präzision. Die Bandbreite seiner Interessen und Themen reicht dabei vom Coming of Age über das Erbe des Humanismus bis hin zur Hybridisierung von Natur und Technik. In nur wenigen Jahren hat Spengemann eine bemerkenswerte Entwicklung durchlaufen, die noch viele überzeugende 'Sequels' erwarten lässt."

Mit großem privaten Einsatz und herausragendem Engagement vergibt die Eigentümerfamilie der Columbus Holding Ravensburg seit mehr als 20 Jahren den Columbus-Förderpreis für junge Künstlerinnen und Künstler aus allen Sparten der Bildenden Kunst. Ausdrückliches Ziel ist es, Positionen und Persönlichkeiten zu fördern, die am Beginn ihrer künstlerischen Arbeit stehen. Aufgrund vielfältiger Gemeinsamkeiten bei der Förderung und Vermittlung zeitgenössischer Kunst erfolgt die Preisvergabe deshalb in enger Zusammenarbeit mit der ADKV Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine.

Die Kooperation ermöglicht dabei eine angemessene Würdigung und überregionale Sichtbarkeit des ausgezeichneten künstlerischen Werkes durch eine Einzelausstellung in einem der ADKV assoziierten und jährlich wechselnden Kunstverein, eine ausstellungsbegleitende Publikation sowie ein individuelles Preisgeld / Ausstellungshonorar.
Im Rahmen des Columbus-Förderpreises wird der Kunstverein für Mecklenburg & Vorpommern in Schwerin in einer Einzelausstellung 2018 Arbeiten des Preisträgers Paul Spengemann vorstellen.

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger waren: 2016: Inga Danysz / Kunstverein Reutlingen / 2015: Raphaela Vogel / Motorenhalle Dresden, 2014: Timo Seber / GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst Bremen, 2013: Wilhelm Klotzek / Nassauischer Kunstverein Wiesbaden und 2012: Matthias Wermke und Mischa Leinkauf / Kunstverein Heilbronn.


Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV)
Mohrenstraße 63 | D-10117 Berlin
kunstvereine.de

Thomas Allaut
Columbus Holding AG
Eywiesenstraße 6
88212 Ravensburg
www.columbus.ag

Presse







Daten zu Paul Spengemann:


- art berlin 2017

Weiteres zum Thema: Paul Spengemann



23. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung



BUNDESPREIS FÜR KUNSTSTUDIERENDE
23. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
10. November 2017 – 28. Januar 2018

Der bisherige Wettbewerb Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus heißt jetzt Bundespreis für Kunststudierende. Hinter dem neuen Namen steckt eine neue Konzeption. Wie bisher nominieren alle 24 Kunsthochschulen in Deutschland je zwei Studierende für den Wettbewerb. Von nun an konzentriert sich die Ausstellung aber auf die Preisträgerinnen und Preisträger, während bislang Werke von allen Nominierten gezeigt wurden. Die Auswahl durch die Jury hat bereits ein halbes Jahr vor der Ausstellung stattgefunden.

Diese Fokussierung erlaubt es, die Werke der ausgezeichneten Künstler und Künstlerinnen besser zu würdigen und ihnen mehr Raum zu geben, als dies in den großen Gruppenausstellungen der vergangenen Jahre möglich war. Zusätzlich wird die Aufmerksamkeit auf die Preisträger durch eine längere Laufzeit der Ausstellung erhöht. Das Ziel des Wettbewerbs – die Förderung junger Künstler/-innen – wird mit der Neukonzeption gestärkt. Die Ausstellung in der Bundeskunsthalle soll die Preistragenden auf ihrem Weg in die freiberufliche Tätigkeit voranbringen, indem sie Öffentlichkeit schafft.

Der Wettbewerb ist mit 30 000 Euro Preisgeld und Produktionsstipendien in Höhe von insgesamt 18 000 Euro dotiert.

Der Bundespreis für Kunststudierende wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und vom Deutschen Studentenwerk organisiert.

Preisträger:
Andrzej Steinbach
Ivana Matic
Jonas Roßmeißl
Lukas Rehm & Tilmann Rödiger
Paul Spengemann
Stephanie Glauber
Vera Palme

Mehr Informationen unter: kunst-wettbewerb.de

Die Jury:
· Rita Kersting, Stellvertretende Direktorin, Museum Ludwig, Köln
· Matthias Ulrich, Kurator, Schirn Kunsthalle Frankfurt
· Bettina Steinbrügge, Direktorin, Kunstverein in Hamburg

Ausstellung
10. November 2017?–?28. Januar 2018
Bundeskunsthalle
Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
www.bundeskunsthalle.de


Öffnungszeiten
Di?–?Mi 10?–?21 Uhr
Do?–?So 10?–?19 Uhr