Anzeige
Responsive image

Black, Brown, White. Fotografie aus Südafrika - Kunsthalle Wien (24.2.-18.6.06)


Eingabedatum: 01.02.2006

bilder

Mehr als zehn Jahre nach dem Ende der Apartheid ist Südafrika, die vorgebliche "Rainbow Nation", immer noch ein zerrissenes Land. Kritiker behaupten, dass der demokratische Prozess nur zu einer Umfärbung der Eliten geführt habe, nicht aber zu einer gerechteren Verteilung des Wohlstandes. Gewalt und Kriminalität sind unverändert hoch und die Wahrheitskommission (TRC) hat bestenfalls eine oberflächliche Versöhnung der feindlichen Lager zustandegebracht.

Vor diesem Hintergrund versucht die Ausstellung Black, Brown, White eine Spurensuche in ca.160 Fotoarbeiten und zwei Videoinstallationen. Herausragende südafrikanische Fotokünstler verschiedener Generationen, die sich nicht als politische Dokumentaristen verstehen, sondern als Alltagsbeobachter, zeigen kohärente Serien, in denen jeweils unterschiedliche Facetten des Landes zwischen Apartheid und Neuaufbruch dargestellt werden.
Die indischstämmige Kuratorin und Filmprofessorin Jyoti Mistry aus Johannesburg/SA hat die Auswahl der Werke entscheidend mitgestaltet und wertvolle Hilfe beim Kontextualisieren der Arbeiten in der komplizierten südafrikanischen Wirklichkeit geleistet.
In der südafrikanischen Photographie dominierte lange eine journalistische Tendenz, die die Kamera als Waffe im Kampf gegen die Apartheid nutzte. Doch daneben entwickelte sich, ausgehend von David Goldblatt (Jg. 1930) eine Richtung, die auf das Spektakuläre der politischen Großereignisse, der Massenaufstände und der Massaker verzichtete und in genauer Beobachtung des Alltags und spezifischer sozialer Milieus die Tiefendimensionen der komplexen südafrikanischen Psyche auszuloten versuchte.
In diesen dokumentarischen Arbeiten wird, so Goldblatt, die Kamera nicht als Maschinengewehr, sondern als Navigationsinstrument in einem politischen und rassischen Irrgarten eingesetzt. Man finde in den Fotos eine ambivalente Haltung, schreibt der Theoretiker Okwui Enwezor: „Sie haben etwas Flüchtiges, eine elliptische Qualität. Wenn man aber ihren verketteten Motiven und Erzählsträngen folgt, dann liefern sie eine außergewöhnlich profunde politische Analyse.“

Das Religiöse, das Rituelle und der Tod dominieren in der Werkauswahl von Andrew Tshabangu und Pieter Hugo. Klaustrophobie und existentielle Grenzerfahrung nisten sich in Thando Mamas beklemmender Videoinstallation We are afraid und in den Fotoserien der Fotografin Jo Ractliffe ein. Das Zwangsverhältnis von Erinnerung und Vergessen, die ständige Veränderung öffentlicher und privater Räume und die Neubestimmung von Identitäten schließlich sind zentrale Themen der Expeditionen ins Unspektakuläre, die David Goldblatt, Zwelethu Mthethwa, Omar Badsha und Berni Searle unternehmen.
Mit Black, Brown, White setzt die Kunsthalle ihre Ausstellungsreihe von Präsentationen zeitgenössischer Szenen abseits des etablierten Kunstbetriebs - wie z.B. bei Flash Afrique, Kapital & Karma (Indien) - fort.
Als Ergänzung von Black, Brown, White und in Kooperation mit Literatur im März wird von 7.März bis 16.April 2006 im Galerienbereich von Halle 1 zusätzlich noch die Schau Drum. Fotojournalismus aus Südafrika gezeigt, die sich mit der legendären 1951 gegründeten Zeitschrift "Drum" und deren kämpferischen Photojournalisten beschäftigt. Das Magazin adaptierte die Ästhetik von weißen Mittelklassepublikationen wie "Life", "Look" oder "Picture Post" für ein Publikum in den schwarzen Townships und wurde schnell zu einem bedeutenden Forum im Anti-Apartheidskampf. Die drei "Drum"-Photographen Jürgen Schadeberg, Bob Gosani und Ranjith Kally sind mit einer Auswahl von Arbeiten vertreten, die vom Nachtleben im später geschleiften Bohemebezirk Sophiatown bis zu Aufnahmen indischer Gangster in der Küstenstadt Durban reichen. (Presse Kh Wien)

KuratorInnen: Gerald Matt, Thomas Mießgang, Jyoti Mistry

Künstlerliste: Omar Badsha, David Goldblatt, Pieter Hugo, Thando Mama,
Zwelethu Mthethwa, Jo Ractliffe, Bernie Searle, Andrew Tshabangu

Katalog: Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Abbildung: David Goldblatt, „Intersections: Municipal Officials Martin Klaase, mayor of the Kamiesberg Local Municipality, in the council chamber, Garies, Namaqualand. 28 June 2004”. Courtesy: The Goodman Gallery

Öffnungszeiten: Täglich 10-19 Uhr, Donnerstag 10-22 Uhr

KUNSTHALLE wien
Museumsplatz 1, A-1070 Wien, Infoline: +43-1-521 89-33, www.kunsthallewien.at

ch



David Goldblatt:


- *1930 in Randfontein, South Africa.

- African collection of contemporary art

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- Bienal de Sao Paulo, 2010

- Biennale Venedig 2011

- Daimler Art Collection

- documenta 11, 2002

- documenta 12, 2007

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2013

- Frieze London 2016

- Goodman Gallery

- MACBA COLLECTION

- Marian Goodman Gallery

- Marrakech Biennale, 2007

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía, Collection


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Doris Maximiliane Würgert - blurred memory

14.12.2019-23.2.2020 | Kallmann-Museum Ismaning

Card image cap

Schichten - Stränge - Stofflichkeiten

13.12.2019 - 02.02.2020 | Künstlerhaus Dortmund

Card image cap

Sonic Experiments: Telematics

13. - 14.12.2019 | ZKM | Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe

Card image cap

Daniel Neubacher un_content

11.12.2019–19.01.2020 | Künstlerhaus Bremen

Card image cap

Jochen Lempert. Fotos an Büchern

7.12.2019 -16.2.2020 | Grazer Kunstverein

Card image cap

Sweet Dreams

28.11.19-9.1.20 | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle