Yto Barrada – Riffs

Fotografische, filmische und skulpturale Arbeiten

1.12.12 - 17.2.13 | Fotomuseum Winterthur
Eingabedatum: 03.12.2012

bilder

Die französisch-marokkanische Künstlerin Yto Barrada (*1971 in Paris) ist keine Unbekannte. 2011 wurde sie als „Künstlerin des Jahres“ von der Deutschen Bank ausgezeichnet. Die damit verbundene Ausstellung war im Deutschen Guggenheim in Berlin zu sehen und wird nun nach Stationen in Brüssel, Chicago, Birmingham und Rom, in Winterthur gezeigt.

In ihren fotografischen, filmischen und skulpturalen Arbeiten beschäftigt sich Yto Barrada seit über einem Jahrzehnt intensiv mit den politischen Realitäten in Nordafrika, vor allem in Tanger ihrer Heimatstadt. „Ich war immer aufmerksam für das, was unter der Oberfläche des öffentlichen Verhaltens liegt“, sagt Yto Barrada. „In der Öffentlichkeit akzeptieren die Unterdrückten die Unterdrückung, aber hinter den Kulissen stellen sie diese ständig infrage. Subversive Taktiken der Armen, ihre Strategien, die Klassengesellschaft anzufechten, und ihre Formen der Sabotage – das ist es, was mich am meisten interessiert.“

Mit „Riffs“ - so der Ausstellungstitel - verweist die Künstlerin auf den entsprechenden Begriff aus der Musik und zugleich auf das von ihr geleitete Cinéma Rif sowie das angrenzende Rif-Gebirge, das bereits mehrmals eine Hochburg für antikoloniale Aufstände war.

Nicht die Vergangenheit und der Mythos um die Stadt Tanger, sondern die aktuelle Situation der Stadt interessiert Yto Barradad in ihren Videos, Fotografien, Skulpturen oder Installationen. „Ihr“ Tanger ist vielmehr das Tanger der Neunziger- und Nuller-Jahre. Vergleichbar mit David Goldblatt und seinen seit fünfzig Jahren fortlaufenden Recherchen in Johannesburg (und in ganz Südafrika) oder William Eggleston mit dem immer wiederkehrenden Kreisen um Memphis-Tennessee.

Yto Barradas fotografische Serie erzeugt mit ruhig beobachtenden, zurückhaltenden Bildern ein Klima des Wartens, Verharrens, des Kreisens. Die Grenze zu Europa ist mit ihrer nur 14 km langen Meerenge bei Gibraltar seit 1991 zum unüberwindbaren Hindernis geworden. Tanger entwickelt innere Gräben, vergrössert sich schnell zu einer konformen Immobilienstadt. 5000 Baubewilligungen würden in einem Jahr erteilt, schreibt Yto Barrada. Ein Immobilienkapitalismus gepaart mit neoliberaler Politik macht sich breit. In ihren Arbeiten zeigt Yto Barrada das Besitzergreifen des neuen Bauens.

"Yto Barrada verfolgt die Veränderungen ihrer Stadt mit Argusaugen, und setzt ihnen Aktionen, Bilder und Filme entgegen. Doch es sind immer Bilder, die mit auffallender Ruhe, mit Distanz und Zurückhaltung das Geschehen beobachten. Sie sind weder ikonisch, noch kampftauglich. Sie wollen keine Aufklärungswaffen sein, keine wissenssichere, überhebliche Bildwelt, die genau weiss, wie sie sich verhalten, wie sie wirken muss. Als würde Yto Barrada immer ein wenig zurückweichen, zwei, drei Schritte nach hinten machen, öffnen sich in ihren quadratisch ruhenden, fast statischen Farbbildern Blickfelder – auf eine Landschaft, eine städtebauliche Konstellation, ein Sein, ein Ruhen –, es zeigen sich Dinge, Häuser, Menschen, damit wir als Betrachter uns mit ihnen beschäftigen, damit wir eintauchen, suchen, erkunden, denken. Auffallend entdramatisiert sehen wir hier ein Zeichen, da eine Geste, dort einen Umstand, real und allegorisch zugleich." PR

Yto Barrada – Riffs wurde von Friedhelm Hütte und Marie Muracciole konzipiert.

Fotomuseum Winterthur
Grüzenstrasse 44 + 45
CH-8400 Winterthur (Zürich)
fotomuseum.ch

chk



Yto Barrada:


- 19 New Acquisitions in Photography,MoMA

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- Bienal de Sao Paulo 2010

- Biennale de Lyon 2015

- Biennale Venedig 2007

- Biennale Venedig 2011

- Die Zukunft der Tradition - Haus der Kunst München

- Eine Geschichte Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou 2016

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2016

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Istanbul Biennale 2013

- Marrakech Biennale, 2010

- Marrakech Biennale, 2016

- Medienturm Kunstverein Graz

- MoMA Collection

- Pace - Gallery

- Performa 17

- Sammlung Deutsche Bank 2020

- Sfeir-Semler - Galerie

- SHARJAH BIENNIAL 10, 2011

- Sharjah Biennial 13, 2017

- Solomon R. Guggenheim Collection

- The Global Contemporary. Kunstwelten nach 1989 - ZKM, 2011

- Triennale der Photographie in Hamburg 2015


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

WILLIAM KENTRIDGE WHY SHOULD I HESITATE: PUTTING DRAWINGS TO WORK

23. OKTOBER 2020 – 18. APRIL 2021 | HALLE FÜR AKTUELLE KUNST, Deichtorhallen Hamburg

Card image cap

Potential Worlds 2: Eco-Fictions

24. Oktober 2020– 21. Februar 2021 | MIGROS MUSEUM FÜR GEGENWARTSKUNST, Zürich

Card image cap

11. Darmstädter Tage der Fotografie

23. 10. - 01. 11. 2020 | zahlreiche Ausstellungs- und Veranstaltungsorte, Darmstadt

Card image cap

Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

23. 10. 2020 - 14. 04. 2021 | Sammlung Goetz im Haus der Kunst, München