Anzeige
Responsive image

Museum Brandhorst - München (Eröffnung 21.5.09) de/en


Eingabedatum: 10.05.2009

bilder

Als ein weiterer Höhepunkt der jüngeren Museumsarchitektur wird am 21.5.09 das Museum Brandhorst im Münchner Museumsareal seiner Bestimmung übergeben. Der von den Berliner Architekten Matthias Sauerbruch und Louisa Hutton entworfene Bau beherbergt in Zukunft die Sammlung moderner und zeitgenössischer Kunst von Udo und Anette Brandhorst.
Das Gebäude, das aus einem zweigeschossigen rechteckigen Langbau und einem deutlich höheren und nach Norden verbreiterten Kopfbau über trapezförmigem Grundriss besteht, erweitert das Münchner Kunstareal mit Alter und Neuer Pinakothek sowie der Pinakothek der Moderne. Eine Besonderheit der Architektur sind u.a. die über 36.000 glasierten Keramikstäbe in 23 Farbtönen, die sich in drei Familien unterschiedlicher Farbigkeit und Tonalität aufteilen und je nach Bewegung des Betrachters ein unterschiedliches Oberflächenbild ergeben.
Die Sammlung Brandhorst wurde 1993 gegründet und umfasst über 700 Kunstwerke aus dem 20. und 21. Jahrhundert, u.a. mehr als 60 Gemälde und Skulpturen von Cy Twombly; Andy Warhol ist mit einem in Europa wohl einzigartigen Werkpanorama vertreten. Weitere wichtige Künstler in der Sammlung sind Joseph Beuys, Mario Merz, Jannis Kounellis, Sigmar Polke, Georg Baselitz, Gerhard Richter, Bruce Nauman und Jean-Michel Basquiat. Unter den jüngeren Positionen befinden sich Künstler wie Mike Kelley, Isaac Julien oder Damien Hirst.
Außerdem sollen sich in Abstimmung mit den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen künftig vielfältige Möglichkeiten ergeben, um die Sammlung auszubauen und neue Perspektiven zu ergründen.

Am 21. Mai 2009 öffnet das Museum Brandhorst seine Türen für die Öffentlichkeit. Bis Sonntag, den 24. Mai, kann das neue Museum bei freiem Eintritt täglich von 10 bis 22 Uhr besichtigt werden.

Abbildung: Außenansicht Museum Brandhorst
FOTO: ANDREAS LECHTAPE, 2008 | © MUSEUM BRANDHORST

museum-brandhorst.de

Im Hatje Cantz Verlag erscheint ein Katalog zur Architektur des Museums: "Museum Brandhorst. Die Architektur, Hrsg. Bayerische Staatsgemäldesammlungen und Stiftung Udo und Anette Brandhorst, Texte von Andreas Burmester, Andres Lepik, Armin Zweite, Fotografien von Florian Holzherr".

hatjecantz.de

Öffnungszeiten: (gültig ab 21.Mai 2009)
Täglich außer MO 10.00 - 18.00 / DO 10.00 - 20.00

Museum Brandhorst
Kunstareal München
Theresienstraße 35 a
80333 München

------------------------------

On 21 May 2009On 21 May 2009On 21 May 2009On 21 May 2009, the Museum Brandhorst will open its doors to the public. Through Sunday 24 May the museum may be visited free of charge from 10 am until 10 pm.

The Museum Brandhorst, designed by Berlin based Sauerbruch Hutton architects, represents a spectacular new expansion of the "Kunstareal" Munich, which inlcudes the Alte and Neue Pinakothek and the Pinakothek der Moderne.

The Brandhorst Collection
At present the collection comprises more than 700 works of art. Work complexes by selected artists of the 20th and 21st centuries lend the collection its unique character.

More than 60 paintings and sculptures by Cy Twombly allow an overview of the American artist´s creative development. Moreover they constitute the most important collection of Twombly´s work outside the USA.
The pioneering protagonist of Pop Art, Andy Warhol, is also represented by a whole panorama of works unlike any other in Europe. Works by Joseph Beuys, Mario Merz, Jannis Kounellis, Sigmar Polke, Georg Baselitz, Gerhard Richter, Bruce Nauman and Jean-Michel Basquiat trace further important stages in the development of contemporary art.
By exhibiting the works of artists like Mike Kelley, Isaac Julien and Damien Hirst, the Brandhorst Collection is consciously encouraging a dialogue on more recent and sometimes controversial directions in art.

The Udo and Anette Brandhorst Foundation
The Udo and Anette Brandhorst Foundation was established in 1993. With proceeds from the investment of the Foundation’s capital, the continuous expansion of the collection of artworks from the 20th and 21st centuries is possible to an extent that would otherwise be impossible with public funding. In conjunction with the Pinakothek der Moderne, a whole range of possibilities is available to expand the holdings of the collection, to focus on certain aspects and create new perspectives. In addition, the Udo and Anette Brandhorst Foundation will be supporting artistic and research projects. (press)

ch




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Sag Schibbolet! Von sichtbaren und unsichtbaren Grenzen

29.05.2019-23.02.2020 | Jüdische Museum München

Card image cap

Hysterical Mining

29.05 - 06.10 2019 | Kunsthalle Wien

Card image cap

KRISTOF GEORGEN – one day in my life

26.05. bis 21.07.2019 | Kunstverein für Mecklenburg und Vorpommern in Schwerin e.V.