Anzeige
Responsive image

Gillian Wearing

Erste große Retrospektive in Deutschland

21.03.-7.07.2013 | Museum Brandhorst, München
Eingabedatum: 23.03.2013

bilder

Die erste große Retrospektive zum Werk von Gillian Wearing in Deutschland zeigt fotografische Arbeiten und Filminstallationen. Neun Ausstellungsräume bieten einen Überblick über das bisherige Schaffen, vermitteln dessen spezifische Ästhetik und charakteristische künstlerische Strategien. Für Gillian Wearing, so zeigt sich, bedeutet das Kunst-Machen soziale Beziehungen sichtbar zu machen. Gillian Wearing zählt zu den wichtigsten Künstlerinnen ihrer Generation in Großbritannien. Geboren 1963 in Birmingham, studierte sie am renommierten Londoner Goldsmiths College und erlangte seit den 1990er Jahren internationale Bekanntheit. 1997 wurde die Künstlerin mit dem Turner Prize ausgezeichnet.

Gillian Wearing geht es in ihren Arbeiten immer wieder um den Selbstausdruck von Menschen in inszenierten Situationen. Ihr Interesse gilt Sicht- und Verhaltensweisen unterschiedlichster Menschen – Durchschnittsbürgern sowie Obdachlosen, Rentnern wie auch Schulkindern. In schonungsloser, aber immer auch behutsamer Auseinandersetzung entstehen Porträts, in denen sich eine fragile Balance einstellt zwischen Eigenwahrnehmung und Außenwirkung, Privatheit und Öffentlichkeit, Wahrhaftigkeit und Projektion.

Die frühesten Arbeiten sind Aktionen im öffentlichen Straßenraum. 1992/93 bat Gillian Wearing wildfremde Passanten, einen ihnen wichtigen Gedanken spontan zu Papier zu bringen, um danach die jeweilige Person mit ihrer Botschaft fotografisch festzuhalten. Die insgesamt rund 600 Porträts umfassende Serie mit dem Titel »Signs that Say What You Want Them to Say and Not Signs that Say What Someone Else Wants You to Say« (»Schilder, die sagen, was du mit ihnen sagen willst, und nicht Schilder, die sagen, was jemand anderes will, das du es mit ihnen sagst«) spiegelt Kontrolle und Kontrollverlust, die mit Bildproduktion und Bildwirkung zwangsläufig einhergehen.

Auf einem Gruppenbildnis, das an historische Gemälde erinnert, schauen 26 Männer und Frauen in Polizeiuniformen stumm, aber eindringlich die Betrachter an. Das Porträt ist keine Fotografie, sondern ein Film. In der Videoinstallation »Sixty Minute Silence« (1996) werden aus »nur« Dargestellten unberechenbare Akteure – eine ganze Stunde lang.

Wohl die meisten Menschen haben sich schon gefragt, wie viel von ihrer Mutter oder ihrem Vater in ihnen steckt. Für die Selbstinszenierungen als Mitglieder der eigenen Familie (2003-06) schlüpfte Gillian Wearing, inspiriert von alten Fotos, in nachgebildete Hüllen ihrer nächsten Verwandten. Aus den Silikonmasken heraus blickt stets Wearing selbst in die Kamera – bisweilen älter als es die Verkörperten zum Zeitpunkt des fotografischen Vorbilds waren. Zeiten und Generationen verschmelzen miteinander, die gegensätzliche Vorstellung von Nähe und Distanz löst sich auf.

Auch die frühe Videoarbeit »10-16« (1997), bei der Erwachsene sich zu den Stimmen von Kindern und Jugendlichen im Alter von zehn bis sechzehn Jahren bewegen, irritiert durch Widersprüche. »I´m interested in people«, sagt Gillian Wearing und weiß, dass die Herstellung eines Bildes immer mit Macht verbunden ist und dass Vereinnahmung oder Manipulation nie völlig zu vermeiden sind. In diesem Bewusstsein untersucht Wearing die Strukturen sozialer Konventionen und verschränkt individuelle mit standardisierter Kommunikation.

Öffnungszeiten: Täglich außer MO 10.00-18.00 Uhr; DO 10.00-20.00 Uhr

Museum Brandhorst
Kunstareal München
Theresienstraße 35 a
80333 München
http://www.museum-brandhorst.de/


pm



Gillian Wearing:


- Allied Editions

- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- Berlin Biennale 2006

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Hartware MedienKunstVerein (HMKV)

- Istanbul Biennial, 1999

- Manifesta 5, 2004

- Maureen Paley - Gallery

- Mis-Understanding Photography, 2014, GA

- MoMA Collection

- Preistraeger 1997, Turner Prize

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Shanghai Biennale 2012

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Tanya Bonakdar Gallery


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Till Megerle. Puff the Shit

14.12. - 15.02.2020 | Galerie der Stadt Schwaz

Card image cap

Leon de Bruijne MODUS

14.12.2019 – 23.02.2019 | Kasseler Kunstverein

Card image cap

Hedda Schattanik* / Roman Szczesny + Alex Wissel + Jahresgaben

14. 12. 2019 - 26. 01. 2020 | Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf

Card image cap

Stefan Wewerka. Dekonstruktion der Moderne

14.12.2019 - 19.04.2020 | Kunstmuseum Villa Zanders, Bergisch Gladbach

Card image cap

1937 – 2017: Von Entarteter Kunst zu Entstellter Kunst

Dezember 2018 | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

Card image cap

Jochen Lempert. Fotos an Büchern

7.12.2019 -16.2.2020 | Grazer Kunstverein