Paul DeMarinis - Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, Oldenburg


Eingabedatum: 08.09.2010

vorher: Paul DeMarinis - Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, Oldenburg

9 komplexe Installationen von 1973 bis 2010 umfasst die Ausstellung "Formen, Spuren, Löschungen" im Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, die in Deutschland die erste Retrospektive des Komponisten, Klang- und Medienkünstler Paul DeMarinis ist.

Paul DeMarinis (1948 in Cleveland) beschäftigt sich thematisch mit naturwissenschaftlichen Phänomenen und technischen Geräten, die er für seine eigenen Zwecke umdeutet und kritisch, humorvoll und poetisch umdeutet und als Re-Erfindungen nutzbar macht. Seine Arbeiten bewegen sich im Zwischenbereich von konzeptioneller, kritischer Reflexion und sinnlicher, spielerischer Qualität.

Das Zentrum der Ausstellung bildet die Arbeit The Edison Effect (1993). Sie besteht aus dreizehn selbstständigen Arrangements und bezieht sich in Teilen auf Thomas Alva Edison. Im dunklen Ausstellungsraum tasten Laser alte Grammophonschallplatten, Wachszylinder, Hologramme, Walzen, Teller oder Bienenwachs ab, dabei werden die Lichtreflexe in elektrische Signale umgesetzt und von Lautsprechern wiedergegeben. Dass exakte Wissenschaft und Zufalls unterstreicht Paul DeMarinis dadurch, dass das Licht der Laser von einem alten Fernseher, Goldfischen oder den Ausstellungsbesuchern selbst bedient wird.
Auch die anderen gezeigten Installationen DeMarinis weisen ein absichtliches „Missverständnis“ von technischen Geräten, Kommunikationsmedien und physikalischen Phänomenen auf und überraschen durch Unvorhersehbares.

Ergänzt wird die Ausstellung seit dem 25. Juli durch die Klanginstallation auf dem Oldenburger Julius-Mosen-Platz.

Abbildung: Paul DeMarinis, The Edison Effect (Al and Mary do the Waltz), 1989

Ausstellungsdauer: 11.9.-7.11.2010

Öffnungszeiten: Dienstag - Freitag, 14 - 17 Uhr
Samstag - Sonntag, 11 - 17 Uhr

Edith-Ruß-Haus für Medienkunst
Katharinenstraße 23
D-26121 Oldenburg
Telefon: +49 (0) 441 / 235 - 32 08
edith-russ-haus.de





chk




Anzeige
vonovia award-teilnahme


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

»No Body Get a Head, 1991–2020« von Pieter Schoolwerth

11.04.-13.6.2021 | Kunstverein Hannover

Card image cap

Kunstpreis der Werner-Stober-Stiftung ging an Ralf Gudat

bis 04.07. 2021 | Ausstellung in der Städtischen Galerie Karlsruhe

Card image cap

Dorothea von Stetten-Kunstpreis 2020 geht an Hannah Weinberger

Junge Kunst aus der Schweiz ist noch bis zum 25.4.2021 zu sehen. | Kunstmuseum Bonn

Card image cap

Heba Y. Amin - neue Professorin für für Digitale und Zeitbasierte Kunst

April | Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (ABK Stuttgart)

Card image cap

Online-Anmeldung für Masterstudium

April | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle