Lynn Hershman Leeson. Seducing Time


Eingabedatum: 09.07.2012

vorher: Lynn Hershman Leeson. Seducing Time

Lynn Hershman Leeson.Construction Chart #2, 1975,Aus der Serie: Roberta Breitmore: External Transformations,cibachrome, 90,5 x 123 cm, © courtesy of the artist

Interaktive Medienkunst in der Kunsthalle Bremen

Die amerikanische Künstlerin und Filmemacherin gilt als Pionierin interaktiver Kunst. In Bremen interagieren ihre Werke nicht nur mit dem Besucher, sondern auch mit der Sammlung der Kunsthalle. Lynn Hershman Leeson (geb. 1941) gehört seit den 70er Jahren zu den führenden KünstlerInnen der Medienkunst. Auf der Basis der visuellen Künste, des Films und der populären Kultur setzt sie sich seit 40 Jahren mit Identität, Erinnerung und Geschichte auseinander. Sie erkundet Themen, die im Zusammenhang mit Konsum, Privatsphäre, Überwachung und persönlicher Macht erwachsen und bezieht hierbei konsequent den Zuschauer als einen aktiven Teilnehmer in das Kunstwerk mit ein. Hershman Leeson verwendet hierfür die ständig weiterentwickelten digitalen Technologien und gibt wiederholt entscheidende Impulse für feministische Diskurse. Sie ist verantwortlich für eine Reihe technologischer Innovationen, wie z. B. Lorna (1981–1983), das erste interaktive Kunstwerk auf einer Videodisk, oder Deep Contact: The Sexual Fantasy Videodisk (1984–89), das erste Kunstwerk, bei dem Sensorbildschirme verwendet wurden.
Ihre Werke sind in zahlreichen Sammlungen vertreten, u. a. im Museum of Modern Art, New York, in der Tate Modern in London, im Lehmbruck Museums, Duisburg, oder im ZKM, Karlsruhe. Sie leitete die Filmfakultät am San Francisco Art Institute und ist emeritierte Professorin für Elektronische Kunst am Department of Art an der University of California. Auf Grund ihrer Pionierarbeit im Bereich der interaktiven computer- und internetbasierten Medienkunst erhielt sie 2010 den |DDAA|.
Über 50 Werke skizzieren eine Schaffensperiode von über 40 Jahren und geben sowohl einen Einblick in ihre Entwicklung als auch in ihre Vielseitigkeit. Ganz im Sinne ihres Interesses für Interaktion und für das Verhältnis von Gedächtnis, Identität und Technologien, sind die Werke in der Sammlung der Kunsthalle verteilt. So treffen Meisterwerke aus 600 Jahren Kunstgeschichte auf Medienkunst des 21. Jahrhunderts.

Öffnungszeiten
Di 10-21 Uhr, Mi bis So 10-17 Uhr
Mo geschlossen

Kunsthalle Bremen
Am Wall 207
28195 Bremen
kunsthalle-bremen.de

Medienmitteilung



Lynn Hershman Leeson:


- 19 New Acquisitions in Photography,MoMA

- Exo-Evolution 2015

- Glasgow International 2018

- Guangzhou Triennial 2018

- Link in Bio 2019

- MoMA Collection

- Riga Biennial 2018

- SCHWINDEL DER WIRKLICHKEIT, 2014

- Triennale der Photographie in Hamburg 2015

- UNTITLED 2018

- Zero1 2012 Silicon Valley

- ZKM Sammlung Karlsruhe


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

WO WIR

12.12.2020 | Kunst Halle Sankt Gallen

Card image cap

Das Raqs Media Collective aus Delhi

November 2020 | Akademie der bildenden Künste Wien