Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Right Brain Problems

Stuart Sherman mit Serge Baghdassarians/Boris Babette Mangolte, Anahita Razmi und Olivier Toulemonde

20. April – 23. Juni 2013 | Heidelberger Kunstverein
Eingabedatum: 20.04.2013

bilder

Die Gruppenausstellung „Right Brain Problems“ verknüpft die erste europäische, institutionelle Einzelausstellung von Stuart Sherman mit künstlerischen Positionen der Gegenwart, die auf unterschiedliche Weise mit seinem Werk verbunden sind.

Der amerikanische Performer und Filmemacher Stuart Sherman (1945-2001) war Teil einer ausgewählten Szene von Avantgardekünstlern, Theater- und Filmemachern in New York. Seine Kunst – klein, obsessiv und eigenwillig – präsentierte er zumeist an Orten jenseits des offiziellen Kunstbetriebs.

Einen wichtigen Teil seines künstlerischen Schaffens bilden Shermans kurze Performances, die sogenannten „Spectacles“. Während dieser Performances arrangierte er Alltagsgegenstände in immer neuen Konstellationen auf einem Campingtisch und eröffnete dabei Referenzen zu Genres wie Komödie, Zauberei, Musical, Minimalismus, Surrealismus, Fluxus und Oper. Obwohl klein in der Präsentation, verhandelte Sherman in den Spectacles so umfassende Themen wie Zeit, Sprache, Erotik oder Identität. Der Heidelberger Kunstverein zeigt in „Right Brain Problems“ zum ersten Mal in Europa einen Überblick über das filmische und performative Schaffen Shermans sowie eine umfassende Auswahl seiner Zeichnungen.

Obwohl nahezu alle seiner häufig nur wenige Minuten dauernden Filme Teil der Sammlung des New Yorker MoMA sind, hat Shermans Werk auch nach seinem Tod wenig öffentliche Aufmerksamkeit erhalten. Eine Ausnahme bildete die Retrospektive „Beginningless Thought/Endless Seeing“, die Freunde Shermans 2009 in New York kuratierten.

Neben einer umfassenden Übersicht über das Werk Stuart Shermans werden im Heidelberger Kunstverein Arbeiten von Serge Baghdassarians und Boris Baltschun (1972/1974), Christine Lemke (1967), Babette Mangolte (1941), Anahita Razmi (1981) und Olivier Toulemonde (1972) zu sehen sein, die mit Sherman zusammengearbeitet haben (Babette Mangolte), oder deren Arbeiten unterschiedliche Bezüge zu Shermans Methodik, seinem Humor und seinem Selbstverständnis als Künstler aufweisen.

Konzept: Susanne Weiß und Lena Ziese

Parallel wird im Studio im Rahmen der Ausstellungsreihe „Im Gespräch – Acht Untersuchungen zum subjektiven Wissen“ die Ausstellung „Die Erinnerung ist ein idealer Ort“ der niederländischen Künstlerin Sophie Ernst eröffnet. Seit 2006 richtet Sophie Ernst mit HOME ihren Blick auf postkoloniale Schauplätze. Für die Ausstellung werden die Lebensgeschichten von zwei indischen Künstlerinnen – Nalini Malimi und Zarin – präsentiert, deren Leben maßgeblich durch die Partition beeinflusst wurde.

Heidelberger Kunstverein
Hauptstraße 97
69117 Heidelberg
T +49. (0)6221. 184086
F +49. (0)6221. 164162
presse@hdkv.de
hdkv.de

Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag 12–19 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertage 11–19 Uhr
Montags geschlossen

Eintritt
Eintritt: 4 Euro, ermäßigt 2 Euro
freier Eintritt für Mitglieder der ADKV angeschlossenen Kunstvereine





Right Brain Problems
Stuart Sherman with Serge Baghdassarians/Boris Baltschun, Christine Lemke, Babette Mangolte, Anahita Razmi and Olivier Toulemonde.

April 20 – June 23 2013
Opening: April 19, 7pm

Heidelberger Kunstverein
Hauptstraße 97, 69117 Heidelberg


Press Release

The group exhibition „Right Brain Problems“ links the first European, institutional solo exhibition of Stuart Sherman with contemporary artists, which are connected to his work in various ways.

The American performer and filmmaker Stuart Sherman (1945-2001) was part of the avant-garde scene of artists, theater- and filmmakers in New York in the 1970s and 80s. He presented his art – small-scaled, obsessive and headstrong – mostly in places beyond the art establishment.

An important part of his artistic work form Shermans short performances the so-called “Spectacles”. During these performances, he set up everyday objects in new constellations on a camping table and thereby opened references to genres like comedy, magic, musicals, minimalism, surrealism, fluxus and opera. Though small in presentation, Sherman discussed in the Spectacles extensive topics like time, language, eroticism or identity. The Heidelberger Kunstverein shows with “Right Brain Problems” for the first time in Europe an overview of the cinematic and performative works of Sherman as well as a comprehensive selection of his drawings and sketches.

Even though almost all of his short films are part of the collection of the MoMa in New York, Sherman has received little public attention after his death. An exception forms the retrospect exhibition “Beginningless Thought/Endless Seeing”, curated by friends of Sherman in 2009 in New York.

Next to a comprehensive overview of Stuart Shermans art, the Heidelberger Kunstverein will present works of Serge Baghdassarians and Boris Baltschun (1972/1974), Christine Lemke (1967), Babette Mangolte (1941), Anahita Razmi (1981) and Olivier Toulemonde (1972), who either worked together with Sherman (Babette Mangolte) or whose works have several references to Shermans way of thinking, his humor and his self understanding as an artist.

Concept: Susanne Weiß und Lena Ziese

Parallel to that, the exhibition "Die Erinnerung ist ein idealer Ort“ (The Memory is an Ideal Place) of Dutch artist Sophie Ernst will be opening within the framework of the exhibition series "Im Gespräch – Acht Untersuchungen zum subjektiven Wissen". Since 2006, with HOME, Sophie Ernst turns her gaze towards postcolonial showplaces. In this case, these involve the life stories of two Indian artists – Nalini Malimi and Zarina – whose life was significantly affected by the partition.





PM



Stuart Sherman:


- daad Stipendiat

- MoMA Collection


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Walter Schels - Leben

19.07. - 3.10. 2019 | Haus der Photographie der Deichtorhallen, Hamburg

Card image cap

For Better Or Worse

14.07. - 08.09. 2019 | Kunstverein Göttingen

Card image cap

Clemens von Wedemeyer – Mehrheiten

13.07. - 17.11.2019 | Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig

Card image cap

Thomas Schütte

13. 07. - 06. 10. 2019 | Kunsthaus Bregenz + weitere Orte

Card image cap

Nina Canell. Muscle Memory

6.7. - 20.10.2019 | Kunsthalle Baden-Baden