Deichtorhallen Hamburg: Alex Katz (13.02. - 27.04.2003)


Eingabedatum: 18.02.2003

bilder

Seit Donnerstag (13.2.03) zeigen die Hamburger Deichtorhallen eine Auswahl von ca. 45 sogenannten "Cutouts" des 1927 in New York geborenen Künstlers aus der Zeit von 1959 bis 2002.

Presseerklärung / Auszug: "Alex Katz (geb. 1927) zählt zu den profiliertesten amerikanischen Malern der letzten 50 Jahre. Sein Werk gewinnt in der letzten Zeit auch außerhalb der Vereinigten Staaten zunehmend an Resonanz. Durch die Entwicklungen in der jüngsten Malerei in Amerika und Europa bedingt avancierte Katz gar zur Vaterfigur der neuen malerischen Positionen. ...

Diese teilweise lebensgroßen Cutouts, angesiedelt zwischen Skulptur und Malerei, sind eine konsequente Weiterentwicklung im Werk Alex Katz’. Bereits 1959 ist das erste Cutout entstanden. Katz schnitt die Figur eines Bildes aus der Leinwand heraus, da ihm der Hintergrund nicht gelungen erschien. Diese Figur wurde später auf Sperrholz aufgezogen und mit einem Sockel versehen. Das erste Cutout war geboren. Später kamen Cutouts hinzu, die, beidseitig bemalt, aus Aluminium gefertigt sind.
Ebenso wie die Bilder Alex Katz’ leben die Cutouts von seinem großflächigen Stil, der in intensiven Farben zumeist Personen, aber auch Landschaftsausschnitte abbildet. Diese kühlen und distanzierten Werke legen den Schwerpunkt auf die Darstellung der Oberfläche, der künstlichen Realität im Bild. Dies sei das Höchste, was ein Bild leisten kann, so Alex Katz. “Mir als Künstler geht es nicht um irgendeine Moral, nicht um Wahrheit, sondern um das Visuelle, die Oberfläche der Dinge.”

Seine künstlerische Strategie lebt vom Spannungsverhältnis zwischen der dargestellen Wirklichkeit und der bildhaften Artifizialität. “Die Frage stellt sich, inwiefern es hier auch um die Künstlichkeit dessen geht, was wir für die Wahrnehmung der Welt halten. Alex Katz löst diese Frage als Maler, indem er der Welt der Phänomene mit einem klar definierten, zeitgemäßen Stil begegnet. Da liegt der Grund für die bemerkenswerte Aktualität seiner Malerei, auf die sich viele junge Künstler berufen. Er rehabilitiert die Malerei als eminent zeitgenössisches Medium, das die Fähigkeit besitzt, die Eigenschaften der Fotografie, des Films, des Fernsehens und der Mode zu integrieren, um sich deren Artifizialität als illusionsloses Prinzip der heutigen Kunst zu bedienen”, so Zdenek Felix im Katalog."

Ausstellungsdauer: 13.02. - 27.04.2003

Öffnungszeiten: Di-So, 11-18 Uhr, Mo geschlossen

Deichtorhallen Hamburg | Deichtorstr. 1-2 | D-20095 Hamburg
Tel. +49 (0) 40-321030

deichtorhallen.de



ct



Alex Katz:


- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art cologne 2015

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2013

- Galerie Thaddaeus Ropac

- Gavin Brown's enterprise - Gallery

- KIAF 2016

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía Collection

- Sammlung Brandhorst München

- Sammlung Würth

- Timothy Taylor Gallery


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Camilla Steinum zusammen und getrennt

ab 26. 05. wieder geöffnet - 05. Juli 2020 | Kunstverein Göttingen

Card image cap

Wiedereröffnung der Ausstellung Arbeitsgruppen

bis 19.12.2020 | Künstlerhaus Stuttgart

Card image cap

IBA Aufruf 2020: Eintritt frei! Deine Saison im Eiermannbau

Bewerbungen bis Mitte Juni 2020 möglich

Card image cap

Was, Wenn…? Zum Utopischen in Kunst, Architektur und Design

30.5. - 20.9. 2020 | Neues Museum Nürnberg

Card image cap

Vier Auszeichnungen vom Art Directors Club (ADC)

Mai 2020 | Bauhaus-Universität Weimar

Card image cap

Shift #3: Vom (Nicht-)Produktiven

27.5.20 | Akademie der Bildenden Künste Nürnberg