Anzeige
ifa Biennale

Logo art-in.de


Kunsthaus Zürich zeigt Werke des libanesischen Künstlers Akram Zaatari

This Day at Ten

20. 05. - 31. 07. 2016| Kunsthaus Zürich
Eingabedatum: 10.05.2016

Mit seiner ersten Einzelausstellung in der Schweiz regt Akram Zaatari (*1966) zum Nachdenken an über Geschichte, Krieg und Widerstand. Das Kunsthaus Zürich zeigt «This Day at Ten» vom 20. Mai bis 31. Juli 2016.

Akram Zaataris künstlerische Praxis ist mit der eines Archäologen vergleichbar. Er sammelt Hinweise und Geschichten, fördert Gegenstände zutage, setzt diese zueinander in Beziehung und hinterfragt damit die offizielle Geschichtsschreibung. Die Begriffe «Erinnerung» und «Archiv» sind von zentraler Bedeutung für Zaataris Werk. Neben Briefen, Tagebüchern und Objekten spielen Personen eine wichtige Rolle, mit denen der Künstler zusammenarbeitet, um anhand ihrer subjektiven Erinnerungen eine andere Form von Geschichte zu erzählen und gleichzeitig über unsere Zeit nachzudenken.

HISTORISCHE EREIGNISSE TREFFEN AUF PERSÖNLICHE GESCHICHTEN
Akram Zaatari wurde 1966 in Saida, im südlichen Libanon geboren. Er hat in Beirut Architektur und in New York Medienwissenschaft studiert. In seinen Werken treffen persönliche Berichte auf wichtige historische Ereignisse, wie die Werkgruppe «This Day» (2003) und der Film «Letter to a Refusing Pilot» (2013) zeigen. Die beiden Werke markieren chronologisch den Anfangs- und Endpunkt der Ausstellung. «This Day» ist eine etwas extrovertierte geografische Reise in den Libanon, nach Syrien und Jordanien und gleichzeitig eine Reise durch die Zeit, die untersucht, wann und wie Menschen sich entscheiden, etwas, das sie erleben, anhand von Fotografien, Notizen und anderen Aufzeichnungen zu dokumentieren. In «This Day» geht es um das Aufzeichnen des Alltäglichen als eine Form subjektiver Geschichtsschreibung. Gleichzeitig ist es der Film, während dessen Produktion Akram Zaatari beschloss, Aufzeichnungen genauer anzuschauen, die er während des israelischen Einmarsches in den Libanon 1982 gemacht hatte. Dieses geschichtliche Ereignis hat Zaataris Jugend geprägt – er war damals 16 Jahre alt – und bildet auch den historischen Rahmen für das zweite Video in der Ausstellung: «Letter to a Refusing Pilot» (2013). Die Zeitspanne zwischen den beiden Filmen beträgt genau 10 Jahre, daher auch der Titel der Ausstellung.


LETTER TO A REFUSING PILOT (2013)
«Letter to a Refusing Pilot» wurde für den libanesischen Pavillon an der Venedig Biennale 2013 produziert und steht dem Kunsthaus Zürich seit 2015 als Dauerleihgabe der Walter A. Bechtler-Stiftung zur Verfügung. Der Film basiert auf einer Geschichte, die Akram Zaatari als Jugendlicher gehört hatte: Sie handelt von einem Piloten der israelischen Luftwaffe, der sich eine Woche nach dem Einmarsch Israels im Libanon weigerte, die öffentliche Schule in Saida zu bombardieren. Stattdessen warf er die Bomben ins Meer ab. «Letter to a Refusing Pilot» kombiniert persönliche Dokumente mit Archivmaterial und versucht, geschichtliche Wahrheit aus den persönlichen Erinnerungen abzuleiten. Gleichzeitig thematisiert der Film die menschliche Dimension einer persönlichen Tat im Angesicht eines grossen historischen Konflikts.

BEIRUTS KUNSTSZENE
Zaataris Beschäftigung mit den Themen «Geschichte» und «Erinnerung» begann 1997 mit der Gründung der «Arab Image Foundation» (AIF). Diese Stiftung wurde in Beirut ins Leben gerufen, um die Fotografie aus dem arabischen Raum zu sammeln, zu bewahren und zu studieren. Die Sammlung umfasst über 600‘000 Fotografien. Akram Zaatari hat in den vergangenen Jahren verschiedene Projekte realisiert, in denen er die AIF als Plattform nutzte, um der Frage von fotografischen Aufzeichnungen und deren Verbindung zum aktuellen, lebendigen gesellschaftlichen Kontext nachzugehen.
Zaatari gehört zu den wichtigsten Figuren einer Generation von Nach-Bürgerkriegs-Künstlern im Libanon, die sich auf ähnliche Weise mit den Begriffen «Geschichte» und «Archiv» auseinandersetzen. Sie alle thematisieren in ihren Werken den Krieg und sind sich auch in ihrer Angst um die Zukunft der Region verbunden. Ihre Erfahrungen wurden in der Schweiz bisher nur wenig mit Ausstellungen beleuchtet. Kunsthaus-Kuratorin Mirjam Varadinis hält es gerade in dem aktuellen politischen Klima für besonders wichtig, diesen Künstlerinnen und Künstlern eine stärkere Visibilität zu verschaffen.

ERSTE EINZELAUSSTELLUNG IN DER SCHWEIZ
Zaataris Werke sind in renommierten Sammlungen wie derjenigen der Tate London und des Centre Georges Pompidou vertreten. Das Kunsthaus Zürich erwarb 2008 die mehrteilige Fotoserie «Another Resolution» (1998–2007). Diese erste Einzelausstellung bietet dem Schweizer Publikum erstmals Gelegenheit, das Werk des libanesischen Künstlers kennenzulernen und gibt Einblick in die vielfältige künstlerische Praxis von Akram Zaatari.



ALLGEMEINE INFORMATIONEN
Kunsthaus Zürich, Heimplatz 1, CH-8001 Zürich, Tel.: +41 (0)44 253 84 84, kunsthaus.ch


Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Akram Zaatari



Akram Zaatari:


- 31. Biennial of Graphic Arts Ljubljana

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- artbasel2021

- artbasel2021

- artbasel2021

- Biennale of Sydney 2006

- Das imaginäre Museum, 2016

- Die Zukunft der Tradition - Haus der Kunst München

- documenta 13 2012

- Eine Geschichte Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou 2016

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2013

- Frieze London 2016

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Gangwon International Biennale 2018

- Gwangju Biennale 2006

- Gwangju Biennale 2014

- ikono On Air Festival

- Istanbul Biennale 2011

- Kochi-Muziris Biennale 2018

- kurimanzutto - Gallery

- Liverpool Biennial 2012

- MACBA COLLECTION

- Masculinities, Gropius Bau 2020

- Mis-Understanding Photography 2014 GA

- MoMA Collection

- Sfeir-Semler - Galerie

- Sharjah Biennial 2019

- Thomas Dane Gallery

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary Wien

- Venedig 2013 Pav

- Yokohama Triennale 2014
  • Nam June Paik Award 2004 (Ausstellung PhoenixHalle / Dortmund: 4.9.-7.11.04)

  • "Zeichen setzen" - Bonner Kunstverein (noch bis 4.10.09)

  • Die Zukunft der Tradition - die Tradition der Zukunft - Haus der Kunst, München

  • Teilnehmerliste der documenta(13)

  • PRIVAT

  • Kunst im TV: ikono On Air Festival.

  • Wir haben die Künstlerlisten von über 40 Biennalen untersucht.

  • Künstler des Jahres 2013

  • (Mis)Understanding Photography

  • Kunst / Geschichten

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Das imaginäre Museum

  • Biennalen Künstler Verknüpfungen

  • Eine Geschichte: Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou

  • Kunsthaus Zürich zeigt Werke des libanesischen Künstlers Akram Zaatari

  • Internationaler Nam June Paik Award 2016 an Lawrence Abu Hamdan

  • Künstlerliste 2018

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Künstler und ihre Medien 2017 (mit Biennale-Teilnahmen)

  • Künstlerliste 2017

  • Akram Zaatari - Against Photography

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Über 500 Künstler* und die Anzahl der Biennaleteilnahmen

  • Biennalen und ihre Künstler 2018

  • Unsere top 109 der Künstler*liste 2019

  • Unsere top Biennaleteilnehmer* der Künstler*liste 2019

  • Adventskalender 2019

  • Visualisierungen zum Kunstmarkt

  • Untersuchung Kunstsystem - Visualisierungen von Netzwerkanalysen

  • Untersuchung: Künstler* Liverpool Biennale 2012

  • Die aktuelle Künstler*liste mit Biennalefaktor (2020)

  • Die neue Künstler*liste mit Relevanzfaktor Sammlung

  • Künstler* sind in der Künstler*datenbank vertreten und haben oder haben nicht an Biennalen teilgenommen

  • Künstler* mit mehr als 5 Einträgen in unserer Künstlerdatenbank

  • Künstler* mit mehr als 6 Einträgen in unserer Künstler*datenbank. Alphabetische Reihenfolge

  • Künstler*, Galerien und die Art Basel

  • Die neue Künstler*liste 2021

  • top


    Lydia Ourahmane. Survival in the afterlifeBioMedien. Das Zeitalter der Medien mit lebensähnlichem Verhalten6. internationaler andré-evard-preis für konkret-konstruktive KunstBodies in BetweenBNKR - current reflections on art and architecture The Architecture of TransformationDieter Goltzsche und Sylvia Hagen im Packhof Frankfurt (Oder)Aurel Dahlgrün TIDENimmersatt? Gesellschaft ohne Wachstum denkenShirin Neshat. Living in one land, dreaming in anotherDan Flavin, Untitled (for Ksenija)COLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 Preis und lobende ErwähnungWACHSENDE FORMEN Organische Prozesse in der KunstBuch- / Katalogempfehlungen 2021Nairy Baghramian: Breath Holding Spell und zwei weitere AusstellungenMADE IN BALMORAL. María Isabel Arango - Wolf Cuyvers - Jagrut RavalElsa & Johanna. The Plural Life of IdentityGordon Matta-Clark. Out of the BoxHIER UND JETZT im Museum Ludwig. zusammen dafür und dagegenBlackBox - WIDE OPEN. INS OFFENESoft AgitatorsPERSPEKTIVWECHSEL Kunst nach 1945 aus den Sammlungen der Kunsthallen in Lübeck und RostockCOLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 – Kunst, Objekte und Design von der Frühzeit bis zur ModerneKÜNSTLICHE INTELLIGENZ. Maschinen Lernen MenschheitsträumeChristian Nyampeta: Lovers in a Dangerous SpacetimeMuseum Utopie und Alltag launcht digitale Mitmach-Plattformcloud.cuckoo.land LABSchultze Projects #3: Minerva CuevasNotions of IdentityBarrierefreiheit. Candice Lin und Katrin MayerWenn Maschinen Zukunft träumen: Hybrid-Festival in Dresden zum Leben mit Künstlicher Intelligenz


    Anzeige
    Responsive image

    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Art up




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Deutsches Historisches Museum (DHM)




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Art Claims Impulse




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Galerie im Tempelhof Museum




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Deutsches Historisches Museum (DHM)