Anzeige
Responsive image

Rachel Whiteread - "Walls, Doors, Floors and Stairs" - Kunsthaus Bregenz (9.4.-29.5.05)


Eingabedatum: 06.04.2005

bilder

" Seit Ende der 1980er-Jahre hat die britische Künstlerin Rachel Whiteread (geb. 1963 in London) ein einzigartiges Œuvre von Abgüssen von Einrichtungsgegenständen und Räumen geschaffen. Ihre Arbeiten laden zu intimen Erfahrungen ein, beschwören Assoziationen herauf und erzeugen oft ein Gefühl von Abwesenheit und Verlust. 1993 erhielt sie den renommierten Turner-Preis, und 1997 wurde ihr für ihren Beitrag zur Biennale in Venedig eine Medaille verliehen. Sie hat ihre Arbeiten weltweit in zahlreichen Einzelausstellungen präsentiert und bedeutende Werke für den öffentlichen Raum geschaffen, u. a. das »Holocaust-Mahnmal« (2000) in Wien, »Monument« (2001) in London und »Water Tower« (1998) in New York.

Spricht man von einer bestimmten Atmosphäre im Raum, sagt man metaphorisch, er sei von Angst, Trauer, Anspannung oder dergleichen erfüllt. Wesentlich ist in diesem Zusammenhang die vorausgesetzte Leere des Raums, die einem erlaubt, ihn mit etwas zu füllen. Kaum jemand hat diesen Vorgang des Füllens so wörtlich genommen wie die britische Künstlerin Rachel Whiteread, die Räume ausfüllt - mit Industriematerialien wie Gips, Beton, Gummi, Polyesterharzen und anderen Substanzen. Sobald das Material hart geworden ist, wird die äußere »Hülle«entfernt. Die entstandene Skulptur weist an ihrer Oberfläche die Abdrücke des sie vormals umschließenden Materials auf. Mit ihrem Negativabgussverfahren verwandelt die Künstlerin Leerraum in Volumen. Whitereads Werke sind meist Abgüsse von Innenräumen von Möbeln oder Gebrauchsgegenständen wie z. B. Matratzen, Schränken oder Badewannen. Seit 1990 wendet sie sich auch größeren Dimensionen zu: ganzen Wohnräumen und sogar einem Haus sowie einzelnen Architekturelementen wie Böden, Türen und Treppen. Fast alle ihre Werke zeichnen sich durch eine gewisse Monumentalität aus. Material und Form der Objekte verleihen den Arbeiten mitunter eine überwältigende Kompaktheit. Ihre massiven Kolosse lösen eine Kette von emotionalen, symbolischen, metaphorischen, persönlichen oder gar moralisch-politischen Reflexionen aus.
...
Rezeption und Interpretation von Whitereads Objekten kreisen um die Themen Erinnerung, Vergangenheit und Gegenwart, Privatsphäre und Öffentlichkeit, Intimität, häusliches Leben, Kindheit, Verlust und Tod. Der Betrachter sucht nach Indizien für sein vages Gefühl, in den Räumen persönliche Spuren ihrer Bewohner zu entdecken oder projiziert seine Vorstellungen davon hinein. Doch die Uniformität der Gips- oder Betonklötze stellt sich diesem Habitus der Raumkonstitution anhand narrativer Erinnerung in den Weg. Die Räume selbst weisen keine wahrnehmbaren Elemente auf, aus deren symbolischer Aufladung sich eine persönliche Raumbedeutung oder gar Geschichte ablesen ließe. In diesem Zusammenhang steht auch die Thematik von Verlust und Tod. Mit dem Erstarren von Raumvolumen geht nicht nur die Möglichkeit des Seins in ihm verloren: Der homogene, starre Raum gibt keine Identität seiner Bewohner mehr preis. Hinzu kommt, dass Material und Form der Objekte eine gewisse Ähnlichkeit mit Grabmalen oder wie bei »Ghost« mit Mausoleen aufweisen, was Assoziationen zum Thema Tod nährt.

Die Ausstellung im Kunsthaus Bregenz ist die überhaupt erste große Einzelausstellung von Rachel Whiteread in Österreich. Sie ist dem Haus als zentralem Thema ihres Werks gewidmet. Der Bogen der Präsentation umspannt Grundelemente des Hauses wie die Treppe in »Untitled (Upstairs)«, 2000–2001, die drei Bodenabformungen »Untitled (Bronze Floor)«, 1999–2000, »Untitled (Cast Iron Floor)«, 2001, und »Untitled Floor (Thirty-Six)«, 2002, einen kompletten Raum mit der Skulptur »Untitled (Room 101)«, 2003, sowie die neue 14-teilige Serie »Untitled (In Out I–XIV)«, 2004, mit Abformungen von Türen verschiedener Londoner Gebäude, die Rachel Whiteread speziell für Bregenz realisiert hat.
...
Seit den frühen 1990er-Jahren macht Rachel Whiteread Bodenabdrücke: »Ich habe schon früher im Atelier Bodenabgüsse gemacht. Ich dachte immer, die sind wie die Eingeweide eines Hauses, wie die versteckten Winkel, die sonst niemand zu Gesicht bekommt.« (Rachel Whiteread in einem Interview mit Andrea Rose) Die Künstlerin betrachtet ihre Boden-Arbeiten als niemals abgeschlossen, da sie von den Schritten der Besucher verändert werden können. Die Spuren der Schritte aus der Vergangenheit überlagern und vermischen sich mit den Schritten der Gegenwart. Im Fall von »Untitled (Bronze Floor)«, 1999–2000, handelt es sich um einen Abguss des Bodens aus dem Haus der Kunst München, der auf die Mitte der 1930er-Jahre zurückgeht, in der in Deutschland der Nationalsozialismus an der Macht war. Die Überführung von einem Zeugnis desselben in ein zeitgenössisches Gebäude löst unausweichlich Erinnerungen an die Vergangenheit aus, was den Gehalt der Skulptur verdichtet.
...
Whitereads Treppen entfernen uns in doppelter Hinsicht von der Realität. Der leere Raum unter der Treppe wird zunächst dadurch negiert, dass er in eine undurchdringliche geschlossene Form verwandelt und dann um seine eigene Achse gedreht wird, wodurch die Gesetze von Orientierungssinn und Schwerkraft aufgehoben erscheinen. Solche gleichermaßen fremdartigen wie vertrauten Konfigurationen zwingen einen dazu, sich selbst auf dem Weg nach oben oder nach unten vorzustellen. Rachel Whitereads Treppen stellen so die Glaubwürdigkeit unserer Wahrnehmung in Frage und verkörpern Absurdität und Unmöglichkeit." (Presse / KH Bregenz)

Abbildung: Rachel Whiteread, Untitled (Upstairs), 2001, Mischtechnik
550 x 330 x 570 cm

Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag 10 - 18 Uhr, Donnerstag 10 - 21 Uhr, Montag geschlossen

Kunsthaus Bregenz | Karl-Tizian-Platz | Postfach 371 | A-6901 Bregenz | Telefon (+43-55 74) 4 85 94-0



ch



Rachel Whiteread:


- Allied Editions

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- ARTRIO 2013, Brasilien

- daad Stipendiat

- Das imaginäre Museum, 2016

- documenta 9, 1992

- Frieze LA 2019

- Gagosian Gallery

- Istanbul Biennial, 1995

- MoMA Collection

- Preistraeger 1993, Turner Prize

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung MMK, Frankfurt

- skulptur projekte münster 1997

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Tate Post War Collection ,London


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

WADE GUYTON: ZWEI DEKADEN MCMXCIX–MMXIX

16. 11. 2019 - 1. 03. 2020 | Museum Ludwig, Köln

Card image cap

Sebastian Stadler – Manor Kunstpreis St.Gallen 2019

16. 11. 2019 - 16. 02. 2020 | Kunstmuseum St.Gallen

Card image cap

Boris Mikhailov. The Space Between Us

16.11.2019 - 9.2.2020 | Staatliche Kunsthalle Baden-Baden

Card image cap

Danielle Dean Trigger Torque

15.11.2019 bis 01.03.2020 | Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen