Anzeige
documenta15

Logo art-in.de Meldungen


Horst-Janssen-Grafikpreis: Michael Wutz


Eingabedatum: 11.04.2011

Michael Wutz ist der 4. Horst-Janssen-Grafikpreisträger
Der mit 20.000 Euro dotierte Kunstpreis wird von der Claus Hüppe-Stiftung im Horst-Janssen-Museum Oldenburg vergeben.

Michael Wutz, 1979 in Ichenhausen geboren, wurde einstimmig von einer Fachjury im Horst-Janssen-Museum zum 4. Horst-Janssen-Grafikpreisträger der Claus Hüppe-Stiftung ausgewählt. Michael Wutz, studierte bis 2006 an der Universität der Bildenden Künste Berlin und war Meisterschüler bei Leiko Ikemura, die ihn auch als einen Kandidaten für den Grafikpreis nominierte.

In der Erklärung der Jury heißt es: "Michael Wutz hat großformatige Radierungen, Sepia- und Aquarellzeichnungen eingereicht, die Themen unseres kollektiven Gedächtnisses zum Inhalt haben: Hitlers "Germania" als Unheil dräuender, finsterer Stadtplan in einer beklemmenden Luftaufnahme oder der mexikanische Totenkult als kulturhistorisches Phänomen in einer fantastisch verwobenen Ansammlung von Schädeln auf verzweigten Stammbäumen.
Darüber hinaus entwirft der 31-Jährige in seinen technisch ausgereiften Radierungen düstere Visionen und apokalyptische Bilder voller Suggestion; so als ob die Unterwelten, die er beschwört, genau beobachtete Realität wären. Michael Wutz, der seine mystischen Weltbilder auch in der Tradition eines Alfred Kubin schafft, überzeugte die Jury mit seiner entschiedenen, stringenten Haltung, die gleichzeitig eine Vielfalt an künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten zulässt. "

Der Horst-Janssen-Grafikpreis zählt mit einem Preisgeld von 20.000 Euro zu einem der höchstdotierten Kunstpreise, die für Grafik vergeben werden. Die Werke des Preisträgers werden vom 25. September bis zum 13. November 2011 in einer Ausstellung im Horst-Janssen-Museum Oldenburg präsentiert. Zudem gibt es einen Ausstellungskatalog.

Zur Jury des Horst-Janssen-Grafikpreises 2011 gehören erstmals Prof. Dr. Wulf Herzogenrath, Direktor der Kunsthalle Bremen sowie Max Hollein, Direktor der Schirn Kunsthalle und des Städel Museum Frankfurt. Weitere Jurymitglieder sind Rik Reinking, Sammler und Kurator aus Hamburg sowie Dr. Friedrich Scheele und Dr. Jutta Moster-Hoos, beide Horst-Janssen-Museum Oldenburg.

Die Grafikpreis-Jury sichtete bei ihrer Sitzung am 7. April die eingereichten Werke von zehn Kandidaten, die zuvor von ihren Mentoren für den Horst-Janssen-Grafikpreis der Claus Hüppe-Stiftung nominiert wurden. Die Auswahl des Horst-Janssen-Grafikpreisträgers findet in einem zweistufigen Verfahren statt. Zunächst wählt das Horst-Janssen-Museum gemeinsam mit der Claus Hüppe-Stiftung Hochschulprofessoren als Mentoren aus. Sie werden aufgefordert, jeweils ein Nachwuchstalent vorzuschlagen, dessen Arbeiten durch handwerkliche Qualität, innovative Gestaltung und originäre Auffassung eines Themas überzeugen.

Bisherige Horst-Janssen-Grafikpreisträger der Claus Hüppe-Stiftung waren Katja Eckert, Daniel Roth und Anna Lea Hucht.



Der Preisträger 2011

Michael Wutz
geb. am 28.07.1979 in Ichenhausen, lebt und arbeitet in Berlin

Ausbildung
2005/06 Meisterschüler bei Leiko Ikemura
2000-05 Studium der Bildenden Künste an der UdK Berlin bei Leiko Ikemura

Stipendien
2007 Guest Artist in Printmaking, University of Texas, Austin, TX, USA
2004 Schweizer Cumpana Stipendium für Malerei, Bukarest


Auszeichnungen
2009 1. Preis der Grafik-Triennale, Brunssum
2008 Yozo Hamaguchi 100th Anniversary International Print Competition and Exhibition, Musée Hamaguchi Yozo: Yamasa Collection (MHYYC), Tokyo, Japan


Einzelausstellungen
2010 Tales, Lies and Exaggerations, Aurel Scheibler, Berlin
Narcoleptica, Galerie Friese, Stuttgart
"New Positions", Art Cologne, Köln
2008 v∞, Galerie Gerken, Berlin
2007 silver flat lining, Volitant Gallery, Austin, TX, USA
2006 Limbus Land, Galerie Gerken, Berlin


Gruppenausstellungen
2010 Art Film Program, Art Basel
Waking the Dead, Autocenter, Berlin
2009 Shadow/Existence, ScheiblerMitte, Berlin
Paper Rules, Apartment Draschan, Wien
George says, no martini, no party! (Taken for Stranger Special),
Appartement, Berlin
2008 Apocalyptic Landscapes, Upstream Gallery, Amsterdam, NL
2008 Ghettobird, Berlin
2008 Internationale Druckgrafik Triennale, KV Frechen, Köln
2008 30 gegen 3000000, Bielefeld
2007 Berlin Noir, curated by Felix Ensslin, Perry Rubinstein Gallery, NY, USA
2007 Leiko Ikemura und ihre Meisterschüler, Baden Baden
2007 Sputnik I ,Galerie Claudius,Hamburg
2006 RIO, Artnews Projects, Berlin
2005 Immer nur das Eine, Galerie Asperger, Berlin
2005 Grafikpodium V - Dialog, Verein Berliner Grafikfreunde e.V.
2005 Drei junge Berliner Künstler, Galerie Gerken, Berlin
2005 Impact, Universität der Künste, Berlin
2004 Underground - Murakami/Watanabe, Theater/Ausstellungsprojekt in dem noch nicht in Betrieb genommenen U-Bahnhof unter dem Kanzleramt
2003 Druckart, Haus am Kleistpark, Kulturamt Schöneberg, Berlin
2001 Zwischen Tür und Engel, Klasse Ikemura, Zionskirche, Berlin



Experimentelle Trickfilme
2010 Tales, Lies and Exaggerations, ca. 7min
2006 Limbus Land, 7:06 min
2005 Return of the Dead Monkey, 6:15 min
2004 Monkey´s Death, 6:30 min
2003 2/3, 7:03 min


Michael Wutz wird von der Galerie ScheiblerMitte / Aurel Scheibler, Berlin vertreten.

Abb: Porträtfoto Michael Wutz


Stadt Oldenburg - Horst-Janssen-Museum Oldenburg. Am Stadtmuseum 4-8. D-26121 Oldenburg
fon +49 (0) 441 235-2905. fax +49 (0) 441 235-3350
horst-janssen-museum.de

Presse


Kataloge/Medien zum Thema: Horst-Janssen-Grafikpreis







Anzeige
Responsive image


Anzeige
Miriam Cahn Siegen


Anzeige
schwerin glanzstuecke

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Kuchling




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
nüüd.berlin gallery




Weitere Meldungen:

WIN/WIN

Glanzstücke im Dialog – Niederländische Gemälde und europäisches Kunsthandwerk

15. aquamediale 2023: Open Call for Artists

POP Paradiso feiert 40 Jahre Museeum Abteiberg

Monika Sosnowska. Fatigue

Dorothea von Stetten-Kunstpreis 2022: Junge Kunst aus Polen

Yoon-Hee – Non finito

When The Sun Is Low - The Shadows Are Long

Bridget Riley: Looking and Seeing, Doing and Making

Alexej-von-Jawlensky-Preis 2022: Frank Stella

Miriam Cahn - MEINEJUDEN. 14. Rubenspreis der Stadt Siegen

AM 18. JUNI ERÖFFNET DIE DOCUMENTA FIFTEEN IN KASSEL

Homosphäre

BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n

Die Form der Freiheit. Internationale Abstraktion nach 1945

Daphne Ahlers, Leda Bourgogne, Evelyn Plaschg, Puppies Puppies

Den leeren Strand überqueren, um den Ozean zu sehen

Elina Brotherus. IN REFERENCE TO A SUNNY PLACE

Ostfriesland Biennale

WORLDBUILDING Videospiele und Kunst im digitalen Zeitalter

Geordnete Verhältnisse

documenta und Museum Fridericianum zu Vandalismus in einem Ausstellungsort der documenta fifteen

RHY ART SALON BASEL - Contemporary Artist Positions - 5th edition

Carsten Nicolai. transmitter / receiver − the machine and the gardener, 2022

TERRA INFIRMA Nathalie Grenzhaeuser | Magdalena Jetelová | Clare Langan

Cecily Brown

Passagen

Ohne Ende Anfang. Zur Transformation der sozialistischen Stadt

Unblock Gaudi. Digitale Kunst via Blockchain

8. Triennale der Photographie Hamburg