Logo art-in.de Meldungen


ars viva Preisträger 2021: Rob Crosse | Richard Sides | Sung Tieu

Mai 2020
Eingabedatum: 07.05.2020

Die ars viva-Preisträger 2021 wurden gekürt. Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e. V. vergibt die traditionsreiche Auszeichnung in diesem Jahr an Rob Crosse (*1985), Richard Sides (*1985) und Sung Tieu (*1987).

Seit 1953 verleiht der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft den ars viva-Preis an herausragende junge, in Deutschland lebende Künstlerinnen und Künstler, deren Arbeiten eine eigenständige Formensprache und ein Bewusstsein für gegenwärtige Fragestellungen erkennen lassen. Der Preis ist mit Ausstellungen im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main und im Kunstverein Hannover sowie einer Künstlerresidenz auf Fogo Island (Kanada) verbunden. Die Künstlerinnen und Künstler erhalten ein Preisgeld in Höhe von je 5.000 Euro. Darüber hinaus gibt der Kulturkreis einen zweisprachigen Katalog heraus, der im Kerber Verlag erscheinen wird. Die Jury kürte die Preisträger aus 45 vorgeschlagenen Künstlerinnen und Künstlern unter 35 Jahren. Erstmals fand die Jurierung in digitaler Form statt.

Generationenübergreifende Beziehungen und gegenseitige Fürsorge bilden zentrale Themen in den Videos, Fotografien und Performances von Rob Crosse. Einfühlsam zeigen seine Arbeiten oft homosexuelle ältere Männer und Strukturen, die sie umgeben. Crosse begleitet diese Männer, die sich teils durch Vereine oder innerhalb anderer Institutionen organisieren, über einen längeren Zeitraum. Eine Ästhetik des Alterns und die Sichtbarmachung einer in der Öffentlichkeit noch immer oft tabuisierten Gruppe stehen hierbei besonders im Fokus seines künstlerischen Interesses.

In seinem eklektischen Werk reflektiert Richard Sides in Videos, Skulpturen, Collagen, Malerei, Musik und Texten gesellschaftliche Entwicklungen und soziale Spannungsfelder. Improvisation und kollaborative Prozesse kennzeichnen seine Arbeitsweise. Über die Methoden der Aneignung und des Samplings verwebt er Alltagsbeobachtungen, widersprüchliche Aussagen und kritische Analysen gesellschaftlicher Prozesse, wie beispielsweise der Arbeitswelt, zu dichten Filmessays. Sides schöpft hierfür aus einem umfangreichen Archiv aus Materialien und digitalen Bildern. Zu immer wieder neuen Kombinationen zusammengesetzt, entstehen dadurch stets neue Assoziationen, die in den alogischen Strom seiner Narrationen verwebt werden.

Den Videoarbeiten von Sung Tieu liegen meist historisch-politische Studien zu Grunde. Nicht selten verbindet sie dabei Ereignisse aus der Geschichte mit biografischen Elementen ihrer vietnamesischen Herkunft zu dokumentarisch anmutenden Videos. Im Ausstellungsraum entstehen Installationen, die über architektonische Interventionen und den Einsatz von Soundarbeiten auf die Wahrnehmung der Rezipienten einwirken. Der Ausstellungsraum wird bei Sung Tieu zum Experimentierfeld ästhetischer Erfahrungen, indem Dokumentarisches mit Fiktivem zu Wirklichkeiten im Raum werden.

Der Jury unter Vorsitz von Ulrich Sauerwein gehörten neben Mitgliedern des Gremiums Bildende Kunst des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr die Kooperationspartner Grit Weber (Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main), Kathleen Rahn und Sergey Harutoonian (Kunstverein Hannover), Willem de Rooij (Fogo Island Arts), Dr. Franziska Nentwig, Min-young Jeon und Mathilda Legemah (Kulturkreis der deutschen Wirtschaft) sowie Hilke Wagner (Albertinum, Staatliche Kunstsammlungen Dresden) als Fachberaterin an.

Die ars viva-Ausstellung der neuen Preisträger soll im Herbst 2020 im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main eröffnet werden. Die nachfolgende Ausstellungsstation ist der Kunstverein in Hannover.

Biografien der Künstlerin und der Künstler:

Rob Crosse, 1985 in Hertfordshire in England geboren, studierte Fotografie an der Arts University Bournemouth in England. Es folgte ein Studium der Bildenden Kunst an der Slade School of Fine Art in London. 2016 wurde Crosse mit dem Grants for Arts des Arts Council England ausgezeichnet. 2019 nahm er am Berlin Programme for Artists sowie an einem Auslandsaufenthalt im Rahmen der Videoetage / Eaton in Hong Kong teil. 2021 ist er Stipendiat des Residency Programmes des Art Center Rupert in Vilnius. 2020 wird er im Rahmen von BPA eine Performance im Gropius Bau Berlin zeigen.

Richard Sides, geboren 1985 in Rotherham in England, studierte Kunst an der Sheffield Hallam University sowie Bildhauerei an der Royal Academy of Arts in London, England. Zu sehen waren seine Arbeiten 2020 im KW Institute for Contemporary Art in Berlin sowie 2019 in seiner Einzelausstellung im Kunstverein Braunschweig. Seine Arbeiten wurden in verschiedenen Gruppenausstellungen präsentiert, darunter 2019 in der Stadtgalerie Bern und 2018 am Swiss Institute in New York. 2017 nahm er an einer Gruppenausstellung im Ludlow 38 in New York teil. Unter dem Label „Bus“ veröffentlicht Sides auf seiner Webseite kontinuierlich seit 2010 selbst arrangierte Musik, Texte und Kunstprojekte.

Sung Tieu wurde 1987 in Hai Duong in Vietnam geboren. Sie studierte Kunst an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg und am Goldsmiths College in London. Darüber hinaus absolvierte sie ein Postgraduiertenprogramm an der Royal Academy of Arts in London. Ausgezeichnet wurde sie 2019 u. a. von der Stiftung Kunstfonds; 2018 mit dem Galileo Digital Art Prize der Royal Academy of Arts sowie mit dem Londoner Almacantar Studio Award; 2019 erhielt sie den Katalogförderpreis für junge Künstler der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung. Ebenso ist sie Stipendiatin des Ausstellungsformats AUSGEZEICHNET der Stiftung Kunstfonds und des Kunstmuseum Bonn. 2020 hat sie Einzelausstellungen in der Nottingham Contemporary, Nottingham, UK, sowie im Haus der Kunst in München.

Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e. V.

https://www.kulturkreis.eu/

Presse


Kataloge/Medien zum Thema: Sung Tieu







Anzeige
Responsive image


Anzeige
art zurich


Anzeige
schwerin glanzstuecke

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Künstlerhof Frohnau




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark | Projektraum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunstbrücke am Wildenbruch




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Verein Berliner Künstler




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin




Weitere Meldungen:

Firmament. Neun Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Studierende und Lehrende aus Weimar auf der Ars Electronica 2022

Julia König: CLOSER

Voltaire-Preis 2023 ausgeschrieben

Oliver Kossack neuer Rektor der Hochschule für Bildende Künste Dresden

Digitale Plattform zu Die Kunst der gleichberechtigten Teilhabe

Von digitalen Kuss-Fragmenten und gelangweilten Affen. Konferenz zu NFTs und Kunst

Iva Svoboda mit DAAD-Preis 2022 ausgezeichnet

Abschluss des Sommersemesters 2022

10.Internationaler Sommercampus

Fakultät für Design der Hochschule München Design-Abschlussarbeiten

Jahresschau »summaery2022«

KHM OPEN 2022

Summer School: The Stories We Tell Ourselves

Prof. Bettina Erzgräber wird neue Rektorin der BURG

Talent Award des Art Directors Club (ADC)

Weaving Echoes - Meisterschüler*innen der Hochschule für Künste Bremen

Neubesetzungen zahlreicher HGB-Professuren mit Frauen

Kunsthochschule für Medien Köln im Juni

PRO - GRESS

Mathias Antlfinger neuer Rektor der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)

Neue Ausstellungshalle der Kunsthochschule Kassel eingeweiht

Jonas Van Holanda gewinnt den Helvetia Kunstpreis 2022

Ein Nukleus für die Forschung zur documenta

Task Force Textiles

Zora Kreuzer ist Kalinowski-Preisträgerin 2022

Lectures - Sommersemester 2022

DSCH. Ausstellung der Klasse expanded cinema/ Prof. Clemens von Wedemeyer

SPACE, ACTIVATE! – Ausstellung der Universitätsgalerie der Bauhaus-Universität

Berlin Summer University of the Arts 2022