Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Adolf Luther. Architektur als Licht und Spiegelung

Im Städel Garten

seit 6.6.2013 | Städel Museum, Frankfurt a.M.
Eingabedatum: 09.06.2013

bilder

Ab 6. Juni 2013 präsentiert das Städel Museum zentrale und raumgreifende Installationen des Lichtkünstlers Adolf Luther (1912– 1990) aus den 70er- und 80er-Jahren im Garten des Museums: „Adolf Luther. Architektur als Licht und Spiegelung“ ist Teil der neu ins Leben gerufenen Reihe „Im Städel Garten“, mit der das Frankfurter Museum seine frei zugängliche Gartenfläche für wechselnde Installationen der Gegenwartskunst und Performances öffnen will. Die Präsentation der bis zu zehn Meter breiten und sechs Meter hohen Arbeiten wird um 19.00 Uhr mit einem Gespräch zwischen Prof. Klaus Honnef, dem ehemaligen Ausstellungsleiter des Rheinischen Landesmuseums Bonn und engen Weggefährten des Künstlers, und Dr. Martin Engler, Kurator des Ausstellungsprojekts und Sammlungsleiter Gegenwartskunst am Städel Museum, eröffnet.

Ermöglicht wird die Reihe „Im Städel Garten“ durch den jüngst gegründeten Förderkreis „Städel Gartengesellschaft“, in dem sich Bürger finanziell engagieren, um Aktionen, Installationen sowie Performances der Gegenwartskunst im Städel Garten möglich und für alle zugänglich zu machen. „Im Städel Garten II: Adolf Luther. Architektur als Licht und Spiegelung“ erfährt zusätzliche Unterstützung durch die Adolf-Luther-Stiftung Krefeld.

Der 1912 geborene Adolf Luther, Zeitgenosse der Düsseldorfer Gruppe ZERO, arbeitete mit Licht als Objekt und Spiegelung, als Raum und Bewegung. Seine minimalistischen, interaktiven Objekte und Installationen im Städel Garten verändern in ihrer visuellen Flüchtigkeit nachhaltig die Wahrnehmung unserer Umwelt. Insgesamt vier raumgreifende Installationen, von Luther als „Integrationen“ betitelt, werden im Städel Garten zu sehen sein. Unter anderem wird im vorderen Teil des Städel Gartens eine Hängebrücke aus beweglichen Hohlspiegeln gezeigt („Integration Hängebrücke“, 1979, 3,35 x 10,7 x 0,9 m) und eine Wandinstallation aus sphärischen Hohlspiegeln („Integration Sphärische Hohlspiegelwand“, 1985, 2,60 x 5,50 x 1,3 m) wird an der Außenwand des Ausstellungshauses im hinteren Städel Garten im Bereich des gewölbten Daches der Gartenhallen angebracht. Luther versteht seine Integrationen als Vervollkommnung der sie umgebenden Architektur. Adolf Luther (geboren 1912 Krefeld-Uerdingen, gestorben 1990 in Krefeld) studierte Jura und arbeitete zunächst als Verwaltungsrichter. Als künstlerischer Autodidakt schuf er seit Anfang der 60er-Jahre Lichtobjekte. Er gehörte zusammen mit den Künstlern der Düsseldorfer Gruppe ZERO zu einer europäischen Bewegung, die sich von traditionellen Bildformen löste, mit neuen Techniken und Materialien experimentierte und thematisch um Licht, Raum sowie Bewegung kreiste. Weggefährten fand Luther vor allem unter Ingenieuren, Wissenschaftlern und Architekten wie Helmut Hentrich und Günter Behnisch, bot aber auch jüngeren Künstlern wie Alicja Kwade Inspiration für ihre Arbeit. Luther befasste sich in seiner Kunst mit Licht als ästhetischem Phänomen und Objekt. Licht physisch erlebbar zu machen, war Thema und Ziel seines künstlerischen Schaffens. Seit den 60er-Jahren schuf er Linsen-, Glas- und Hohlspiegelobjekte. 1962 entstanden die ersten Lichtobjekte aus zerschlagenem Glas, ab Mitte des Jahrzehnts übernahmen hochwertige optische Materialien wie Brillengläser, Prismen sowie konkav oder konvex gewölbte Hohlspiegel die Funktion, das Licht im Raum sichtbar zu machen. In den 70ern und 80ern gestaltete Luther Lichtwände in architektonischen Dimensionen. Zentrale Arbeiten aus seinem Lebenswerk, darunter „Integration Wandlinsen“ (1986, 6 x 10 x 0,6 m) und „Integration Stehlinsen“ (1990, 3,55 x 0,9 x 0,9 m), werden nun im Städel Garten gezeigt.
...
Kurator: Dr. Martin Engler, Sammlungsleiter Gegenwartskunst, Städel Museum

Städel Garten
Schaumainkai 63
60596 Frankfurt
staedelmuseum.de
Telefon +49 (0)69-605098-0


pm



Daten zu Adolf Luther:


- art cologne 2015

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- ZKM Sammlung, Karlsruhe


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Emma Adler SUPERFLARE

19.10. – 30.11.2019 | Neuer Kunstverein Gießen

Card image cap

Sonia Kacem - Between the scenes

19. 10. 2019 - 19. 01. 2020 | Westfälischer Kunstverein, Münster

Card image cap

Sleeping with a Vengeance, Dreaming of a Life

19. 10. 2019 - 12. 01. 2020 | Württembergische Kunstverein, Stuttgart

Card image cap

B3 Biennale des bewegten Bildes

15. bis 20. Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse und in RheinMain