Anzeige
Responsive image

Michel Majerus in Hamburg (18.11.05-26.01.06) und Hannover (19.11.-12.2.06)


Eingabedatum: 12.11.2005

bilder

Der Künstler Michel Majerus (1967-2002) arbeitete mit Versatzstücken unterschiedlicher Bildwelten aus der Welt der Comics, der Werbung oder der jüngeren Kunstgeschichte. Er ist so zu einer Schlüsselfigur einer neuen Generation von jungen, zeitgenössischen Malern geworden. In seiner Malerei thematisierte er vielschichtig und äußerst vital Überlagerungen einer schnelllebigen Zeit. Michel Majerus folgte nicht nur dem Zeitgefühl der 1990er Jahre, das von der Digitalisierung in der Kultur, von Techno und Ekstase geprägt war, er bestimmte es mit. Dabei entstand ein Mix aus visuellen Codes von High und Low, wobei sich Majerus des Mediums "Malerei" bediente und Technologien wie Video und Computer sparsam bzw. indirekt einsetzte.

Der jung bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommene Luxemburger Künstler Michel Majerus hat ein außergewöhnliches Werk zeitgenössischer Malerei geschaffen. Darin verbinden sich Gemälde unterschiedlichster Formate mit groß angelegten Installationen, welche wiederum Malerei, die Welt der Signets und der Werbung sowie neue Raumerfahrungen der Gegenwart miteinander verweben.

Die Deichtorhallen Hamburg zeigen nun erstmals fast alle „Riesenformate“, Bilder mit bis zu 10m Höhe und Breite, die Michel Majerus seit den frühen 90er Jahren geschaffen hat. Die meist aus mehreren Leinwänden zusammengesetzten Bilder versetzen den Betrachter mit ihren cinemascopen-artigen Formaten in ein Universum aus unterschiedlichsten Zitaten und Fragmenten der heutigen Wirklichkeit, von der Mickey Maus bis zu Designobjekten und Nike-Laufschuhen. Achtzehn dieser riesigen Bilder werden in der großen Deichtorhalle zu einer spektakulären malerischen Inszenierung vereint. Diese Bilder können aufgrund ihrer schieren Größe lediglich in den Deichtorhallen gezeigt werden - in kaum einer anderen Ausstellungshalle Deutschlands hätten sie Platz. Die offene räumliche Situation der Deichtorhallen mit der denkmalgeschützten Eisenarchitektur des frühen 20. Jahrhunderts bietet diesen ungewöhnlichen Bildformaten den kongenialen, zu einem Gesamterlebnis beitragenden Rahmen.

Einleitend in die Ausstellung wird die große Rauminstallation „The Space is where you’ll find it “ rekonstruiert, die Michel Majerus im Jahre 2000 in London realisierte. In diesem Fall werden die Bilder – aus einer Verbindung von Malerei und Photographie per Digitaldruck auf Planen übertragen – auf runde und ovale Raumteile fixiert, welche die Wahrnehmung von links und rechts, vorne und hinten ähnlich wie unter Bedingungen der Schwerelosigkeit verschwimmen lassen.

In den Seitenräumen der großen Deichtorhalle sind Wandmalereien von Michel Majerus aus Textfragmenten und Slogans zu sehen.

Es handelt sich - nach „Dokoupil - Malerei im 21. Jahrhundert“ - um die zweite Ausstellung in einer Serie von groß angelegten, monographischen Übersichten über das künstlerische Werk zentraler Künstler der Gegenwart, die bislang der Öffentlichkeit in dieser Form noch nicht vorgestellt wurden. Diese Ausstellungsreihe wird in den nächsten Jahren das Programm in der großen Deichtorhalle wesentlich mitprägen. ( Deichtorhallen / Presse)

Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag 11:00 – 18:00 Uhr, montags geschlossen

Deichtorhallen Hamburg | Deichtorstr. 1-2 | 20095 Hamburg | Tel. 040 - 32 10 30


deichtorhallen.de

Die Majerus - Ausstellung in der Kestnergesellschaft trägt den Titel: "what looks good today must not look good tomorrow" (19. november 2005 – 12. februar 2006) und "... nimmt insbesondere die ausufernde Ikonografie der Malerei von Majerus in den Blick. Im Mittelpunkt steht die Präsentation zentraler Hauptwerke seiner Malerei (Halle II und III). Die Rekonstruktion der Installation „qualified“, die 1998 erstmalig in der Galerie Gio Marconi in Mailand realisiert wurde, illustriert mit einer auf den Boden gekippten Referenz an Elsworth Kelly (E.K.f.) den raumgreifenden Charakter seiner Arbeiten (Halle IV). In der Claussen Halle wird schließlich eine repräsentative Auswahl der in loser Folge und hoher Anzahl (1400 Werke) produzierten 60 x 60 cm großen Arbeiten auf Leinwand vorgestellt, die als eine Art visueller Index für das Gesamtwerk gelesen werden können." (Presse Kestnergesellschaft)

kestnergesellschaft, Goseriede 11, 30159 Hannover

Öffnungszeiten: täglich 10 - 19 Uhr, donnerstags 10 - 21 Uhr, montags geschlossen

Foto: "Katze", 1993, Installationsansicht Kunsthalle Basel, 1996,
© Nachlass Michel Majerus, Courtesy: neugerriemschneider Berlin

ch



Michel Majerus:


- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- Frieze LA 2019

- Gallery Weekend Berlin 2014

- Gallery Weekend Berlin 2017

- Manifesta 2, 1998

- Medienturm Kunstverein Graz

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- TALKING PIECES, Museum Morsbroich


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Josef Nowinka: Mädchen vor Blumentapete. Gemälde und Assemblagen

7. 12. 2019 - 29. 03. 2020 | Kunstsammlung Jena

Card image cap

Gottfried Brockmann Preis 2019 + Ausstellung

7.12.2019-16.2.2020 | Stadtgalerie Kiel

Card image cap

gute aussichten

10.12.2019 - 29.3.2020 | Haardter Schloss, Neustadt/Weinstraße

Card image cap

Jochen Lempert. Fotos an Büchern

7.12.2019 -16.2.2020 | Grazer Kunstverein

Card image cap

Sweet Dreams

28.11.19-9.1.20 | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle