Wir sind Orient. Zeitgenössische Arabesken


Eingabedatum: 10.12.2010

bilder

Anhand von fünf Künstlerpositionen will die Ausstellung "Wir sind Orient - Zeitgenössische Arabesken" einen Blick auf den besonderen Reiz des Ornaments in zeitgenössischer, westeuropäischer Kunst werfen.

Mit dem Ausstellungstitel soll ganz bewusst an den Slogan "Wir sind Papst" angeknüpft werden. Mit dieser Irritation wollen die Ausstellungsmacher Fragen aufwerfen, die mit unserer eigenen kulturellen Identifikation verbunden sind: Wer sind wir? Und woher stammen bestimmte Aspekte unserer Kultur?

Es werden fünf westeuropäische Künstler vorgestellt, die sich in ihren Arbeiten mit dem "Ornament" beschäftigen und damit einen westlichen Blick auf eine vor allem im Osten ausgeprägte Bildform werfen. Martin Assig, Gabriele Basch, Mariella Mosler, Christine Streuli und Heike Weber stellen ihre Arbeiten in eigens entwickelten Künstlerräumen aus und nähern sich dem Thema auf ganz unterschiedliche Weise an.
Ein Anliegen der Ausstellung ist es dabei "eine jahrhundertealte Beziehung zwischen westlichen und östlichen Bildkulturen" aufzuzeigen, die von der Antike bis in die Gegenwart reicht.

Abbildung: Heike Weber, barocco, 2004, Rauminstallation, Museum Morsbroich, courtesy the artist, © VG Bild-Kunst Bonn, 2010

Ausstellungsdauer: 18.12.10-20.2.11

Öffnungszeiten:
Di-So 11-18 Uhr
Jeden 1. Mi im Monat: 11-21 Uhr

MARTa - Herford gGmbH
Goebenstraße 4–10
D-32052 Herford

marta-herford.de

Verena Straub



Martin Assig:


- art berlin 2017

- MoMA Collection

- Positions Berlin 2016

- Preisträger 1993, Käthe-Kollwitz-Preis

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung Deutsche Bank Frankfurt

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Was, Wenn…? Zum Utopischen in Kunst, Architektur und Design

30.5. - 20.9. 2020 | Neues Museum Nürnberg

Card image cap

Sommer des Zögerns

26. Mai – Sonntag 30. August 2020 | Kunsthalle Zürich

Card image cap

Shift #3: Vom (Nicht-)Produktiven

27.5.20 | Akademie der Bildenden Künste Nürnberg

Card image cap

BurgLabs: neue Forschungslabore an der BURG

Mai 2020 | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle