Björn Melhus I LOVE YOU

Videos 1991–2012

14. Dezember 2013 – 2. März 2014 | Kunstsammlung Jena
Eingabedatum: 14.12.2013

vorher: Björn Melhus I LOVE YOU

Björn Melhus (*1966) gehört zu den international bekanntesten Videokünstlern Deutschlands. Seine Ausbildung absolviert er an der Filmhochschule Stuttgart. Bis 1990 dreht er vor allem Werbespots. Doch auch danach bleibt er seinem Medium treu, wechselt jedoch den Standort und rückt die Untersuchung unserer digital geprägten Weltwahrnehmung ins Zentrum seines künstlerischen Schaffens.

Neben der Frage nach der eigenen Identität sind es vor allem die Mechanismen und Formen unserer Weltwahrnehmung, die ihn interessieren und die er in seinen Videos immer wieder hinterfragt. Melhus ist jedoch kein Dokumentarist, der Manipulationen aufdeckt, sondern er benutzt die Strategien der Medien oder erfindet neue hinzu und sorgt mit Witz und Tiefsinn für überraschende Wendungen.

Die Generation von Björn Melhus ist die Erste, für die das Fernsehen ein permanenter Lebensbegleiter ist. In vielen seiner Filme bezieht sich Melhus auf die Allgegenwart der Fernseh-, Kino- und Werbewelt. Er analysiert, sampelt und collagiert Sequenzen alter und neuer Spielfilme, Nachrichtensendungen, Videoclips oder Serien und nutzt die Verfüh­rungs­strategien dieser Medien, löst sie von ihrer Handlung und offenbart dramaturgische Grundmuster.

In seinen Filmen übernimmt Bjørn Melhus nahezu alle Rollen selbst. Auch im akustischen Bereich zitiert und sampelt er aus der Film- und Glitzerwelt oder verarbeitet Aufnahmen früherer Hollywoodstars. „You know why I'm here today?“, „What would you like to happen in your life right now?“ fragt der überirdisch anmutende Prediger in „The Oral Thing“ zwei wurmartige Kinder und erhält von einem Mönchschor Antwort. „What happened, what happened“, „I got a big surprise, I'll be right back...“. Hier mischen sich Werbesprache und die Absicht geistiger Vereinnahmung durch amerikanische Fernsehprediger in vielschichtiger und dramaturgisch sehr gekonnter Weise. Das 2001 gedrehte Video gehört zu den bekanntesten Arbeiten des in Berlin lebenden Künstlers.

Deutlicher noch als bei seinen älteren Werken tasten die neueren Filme den Grenzbereich zwischen Fiktionalem und Realem ab. Er reduziert die Handlungen von Kriegsfilmen auf Farbflächen, die wie Maschinengewehrsalven auf den Betrachter einhämmern, den Raum ausfüllen und eine Situation schaffen, der man nicht entkommen kann. Melhus hinterfragt die Formen der Rezeption, bricht stereotype Sehgewohnheiten auf und untersucht jene eingespielten Verortungen, in denen wir uns behaglich eingerichtet haben.

Die Ausstellung zeigt einen Querschnitt von Bjørn Melhus‘ Filmen aus den Jahren 1991-2012.


PM



Björn Melhus:


- Das achte Feld Köln

- Hartware MedienKunstVerein (HMKV)

- Medienturm Kunstverein Graz

- Ngorongoro 2015

- Ngorongoro II ArtistWeekend Berlin 2018

- SCHWINDEL DER WIRKLICHKEIT, 2014


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Eisenhammer

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Shaping the Invisible World

Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW + HeK (Haus der elektronischen Künste), Basel

Card image cap

Che Seibert. Bilder von Straßen

bis 30. Januar 2021 | Neuer Kunstverein Wuppertal e.V.

Card image cap

FOTO WIEN wird verschoben

Januar 2021 | Wien

Card image cap

Boris Becker – Hochbunker. Photographien von Architekturen und Artefakten

verlängert bis zum 11. April 2021 | Saarlandmuseum, Moderne Galerie Saarbrücken

Card image cap

Radio Art Residency in Weimar

Januar 2021 | Bauhaus-Universität Weimar | Hochschule für Musik FRANZ LISZT

Card image cap

Virtual Open House

15. Januar 2021 | Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Basel

Card image cap

Nino Maaskola: Skulptur für den öffentlichen Raum

Januar 2021 | Kunstakademie Karlsruhe