Anzeige
Responsive image

Ed Atkins & Bruce Nauman

Videokunst

4.7. - 26.10.2014 | Kunsthalle Mainz
Eingabedatum: 04.07.2014

bilder

Mit Atkins und Nauman sind zwei Generationen herausragender Videokünstler exklusiv in der Kunsthalle Mainz zu sehen. Zugleich schließt die Ausstellung an sehr erfolgreiche Doppelausstellungen an, unter anderen waren Attila Csörgö & Roman Signer, Sterling Ruby & Monica Bonvicini und Thomas Schütte & Danh Vo hier zu sehen.

Eine Gegenüberstellung mit Bruce Nauman ergibt sich wie von selbst. Beide beschäftigen sich mit Situationen von Stress, Ausgesetzt-Sein und Existenz, ausgearbeitet in medialer Darstellung und virtueller Präsenz. In der Kunsthalle Mainz steht der Bezug zur Sprache im Zentrum. Text, Laut und Äußerungen stoßen bei beiden Künstlern an ihre Grenzen. Sprache ist nicht nur Mitteilung und Botschaft, sondern wird deutlich als Verständigungsversuch, Isolationsbekenntnis und existenziale Selbstkonfrontation.

Videoinstallationen

Zentral in der Kunsthalle Mainz sind drei raumfüllende Videoinstallationen. Eine zeigt Bruce Naumans „Raw Material Brrrr“, 1990, im Kinoraum der Kunsthalle Mainz, die beiden anderen stammen von Ed Atkins mit den Titeln „Warm, Warm, Warm Spring Mouths“ und „Even Pricks“, beide aus dem letzten Jahr. In allen drei Arbeiten werden Text, Maskerade, Rhythmik und Selbstbezüglichkeit deutlich, nicht zuletzt die leibliche Erfahrung.

Die Künstler

Bruce Nauman (*1941 Fort Wayne, USA) ist einer der profiliertesten Künstler der Gegenwart. Er stellt mehrmals auf der Biennale in Venedig und der documenta in Kassel aus. Eine kürzlich erschienene Monografie herausgegeben von Phaidon Press, London nennt ihn den »Wahren Künstler« (»True Artist«) in Anlehnung an einen Werktitel aus dem Jahr 1967. Nauman arbeitet mit Videos, Neonschriften, Korridorräumen und Skulpturen. Intensität, Hemmung, Zwang und die Arbeit am Körper sind kennzeichnend. Seine Bezüge zu Sprache, Rhythmik und Wiederholung sind das Thema der Ausstellung in der Kunsthalle Mainz.

Ed Atkins (*1982 in Oxford, GB) gehört zu den meist beachteten Künstlern der Gegenwart. Er hat Einzelausstellungen in der Kunsthalle Zürich und derzeit im Palais de Tokyo in Paris und in der Serpentine Gallery in London. Dass er nach Mainz kommt, ist – wie schon die Süddeutsche Zeitung bemerkte – eine Sensation. Atkins beschäftigt sich mit der technischen Perfektion digitaler Medien. Lebendigkeit und Körper werden durch digitale Formate in "tote" Codes übersetzt. In seinen Videos arbeitet Atkins gegen diese Zersetzungen an. Er denkt seine Kunst als Antagonismus. Intensive Farbe, Schärfenwechsel, abrupte Schnittfolgen und emotionale Raum- und Klangerlebnisse bestimmen sein Werk. Tod, Sinnlichkeit, Krankheit und gefühlsgeladene Zustände sind die Themen. Ein kahler Avatar und ein Affe handeln als ihre Protagonisten.

Kunsthalle Mainz
Am Zollhafen 3-5
55118 Mainz
T +49 (0) 61 31/12 69 36
F +49 (0) 61 31/12 69 37
kunsthalle-mainz.de



Pressemitteilung



Ed Atkins:


- *1982 Oxford

- Allied Editions

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- art basel miami beach, 2014

- Artist to watch 2014, by artsy

- Biennale of Moving Images (BIM), 2014

- Biennale Venedig 2013

- Biennale Venedig 2019

- Bonner Kunstverein

- Cabinet - Gallery

- daad Stipendiat, 2015

- Istanbul Biennial 2015

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung

- Lyon Biennale 2013

- online Biennale 2013

- Performa 13

- Speculations on Anonymous Materials , 2014

- The Imaginary Museum, 2012


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Nina Vobruba & Malte Zander

29.11.2019- 26.1.2020 | Kunsthalle Wien

Card image cap

Uriel Orlow - Conversing with Leaves

29.11.19 - 23.02.2020 | Kunsthalle Mainz

Card image cap

Stephan Huber. Der müde Kasperl und die Kartografie

23.11.2019 - 2.2. 2020 | Kunstmuseum am Inselbahnhof Lindau

Card image cap

Interpretation der Signatur Marcel Duchamps durch Künstliche Intelligenz

Optimiertes Detail einer algorithmischen Studie zur Signatur Marcel Duchamps