Logo art-in.de


Rosa Barba. Spaces for species (and pieces)

Eine Ausstellung des Albertinums

28. 11. 2015 - 28. 02. 2016 | Albertinum, Dresden

„Spaces for species (and pieces)“ ist Rosa Barbas erste monografische Museumsausstellung in Deutschland und umfasst Werke aus den letzten fünf Jahren, darunter Filme sowie eine Auswahl skulpturaler Installationen.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die Installation „The Hidden Conference“ aus den Jahren 2010–2015: Eine filmische Recherche in drei Teilen zu Museumsdepots und zum Status der Kunst, wenn diese nicht ausgestellt ist. Alle Filme imaginieren Konversationen, wie sie Kunstwerke in Museumsdepots miteinander führen könnten. In „The Hidden Conference“ zeigt sich Rosa Barbas kontinuierliche Auseinandersetzung mit kulturellen Lagerräumen und Archiven. Die Kunstwerke werden zu Protagonisten einer filmischen Erzählung, die sich vor der Handkamera abspielt; ihre unsichtbaren Verbindungen und ihre stille Koexistenz werden ungeachtet wissenschaftlicher und chronologischer Ansprüche durch die unruhige Kameraführung und die Montage von Textfragmenten, filmischen Bildern und Klangelementen gegenwärtig.

Ihre Skulpturen, Filme und Installationen können vor dem Hintergrund eines erweiterten Skulpturbegriffs verstanden werden. Fragen nach der Komposition und Form spielen zwar weiterhin eine zentrale Rolle, vorrangiges Thema ist jedoch die „zunehmende Verzeitlichung“ (Rosalind Krauss). Dieser Aspekt sowie Barbas Interesse an der Frage, wie Film Raum artikuliert, setzen Werk und Betrachter in ein neues Verhältnis, was sich auch im Inhalt der Filme widerspiegelt. Ihre längeren filmischen Arbeiten bewegen sich zwischen experimentellem Dokumentarfilm und fiktionaler Erzählung und sind zeitlich nicht eindeutig festgelegt. Sie fokussieren häufig Naturlandschaften und vom Menschen verursachte Eingriffe in die Umwelt, sie untersuchen das Verhältnis zwischen historischer Aufzeichnung, persönlicher Anekdote und filmischer Darstellung.

Neben Filmarbeiten werden im Albertinum skulpturale Werke zu sehen sein, die auch die stofflichen Eigenschaften von Projektor, Zelluloid und projiziertem Licht untersuchen. Zentraler Gegenstand dieser konzeptuellen Arbeiten sind Bildprojektionen, sprachliche Erinnerungen, physische und imaginierte Objekte.

Rosa Barba, die einmal treffend als „poetische Strukturalistin“ bezeichnet wurde, interessiert sich weniger für die Illusionsmaschine als für das Zeichensystem Film. Als Strukturalistin zerlegt und analysiert sie ihr Medium; als poetisch könnte man den narrativen Gehalt ihrer Arbeiten bezeichnen. Sie untersucht das industrielle Kino auf verschiedene Formen der Inszenierung wie Geste, Genre, Information und Fakten, löst diese aus dem Kontext, innerhalb dessen sie normalerweise betrachtet werden, und schichtet und präsentiert sie neu.

Rosa Barba, geboren 1972 in Agrigent, Italien, lebt in Berlin. Sie studierte Theater- und Filmwissenschaften an der Universität Erlangen und Bildende Kunst und Film an der Kunsthochschule für Medien in Köln, gefolgt von einer zweijährigen Residenz an der Rijksakademie van Beeldende Kunsten in Amsterdam. International eine der renommiertesten filmisch arbeitenden Künstlerinnen, ist sie in diesem Jahr zum zweiten Mal an der Biennale von Venedig beteiligt, zeigt gerade eine große Ausstellung im MIT List, Center of Visual Arts in Cambridge, USA. Einzelausstellungen widmeten Rosa Barba in den vergangenen Jahren unter anderem das Kunsthaus Zürich, die Tate Modern in London sowie das Museo Reina Sofia in Madrid.


Staatliche Kunstsammlungen Dresden

http://www.skd.museum

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Rosa Barba



Rosa Barba:


- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2014

- art basel miami beach 2014

- artbasel2021

- Berlin Biennale 2014

- Bienal de Sao Paulo 2016

- Biennale of Sydney 2014

- Biennale Venedig 2009

- Biennale Venedig 2015

- Biennial of Cartagena de Indias 2014

- FIAC Projects 2019

- Frieze London 2022

- Gio Marconi - Gallery

- Göteborg Biennial for Contemporary Art, 2009

- Kunsthalle Basel

- Kunstverein Braunschweig

- Liverpool Biennial 2010

- MACBA COLLECTION

- Made in Germany 2

- Medienturm Kunstverein Graz

- Museo Reina Sofía Collection

- Performa 13

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
  • MONITORING - KulturBahnhof Kassel + Kasseler Kunstverein (9.11.-20.11.05)

  • Rosa Barba und Francisco Montoya Cázarez

  • Made in Germany Zwei

  • Made in Germany Zwei - Internationale Kunst in Deutschland

  • Wir haben die Künstlerlisten von über 40 Biennalen untersucht.

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • TOBIAS DOSTAL: LED The Sunshine

  • Biennale Venedig 2015 Künstlerliste der Ausstellung

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Rosa Barba. Spaces for species (and pieces)

  • Künstler mit 18,19 oder 20 Erwähnungen

  • Biennalen Künstler Verknüpfungen

  • Künstlerinnen

  • ROSA BARBA. BLIND VOLUMES

  • Künstlerliste 2018

  • Biennale Künstler 14.12.2016

  • VON SEITENLINIEN

  • Jean-Luc Moulène The Secession Knot (5.1)

  • Lena Henke SCHREI MICH NICHT AN, KRIEGER!

  • Künstler und ihre Medien 2017 (mit Biennale-Teilnahmen)

  • Künstlerliste 2017

  • Untersuchungen

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Über 500 Künstler*innen und die Anzahl der Biennaleteilnahmen

  • Zhe Wang erhält den Karin Hollweg Preis 2018

  • Rosa Barba. Geschichte als Skulptur

  • Biennalen und ihre Künstler 2018

  • Karin Hollweg Preis 2019 geht an Mattia Bonafini und Luisa Eugeni

  • Karla Black

  • Unsere top Biennaleteilnehmer* der Künstler*liste 2019

  • Adventskalender 2019

  • OnLife

  • Untersuchung Kunstsystem - Visualisierungen von Netzwerkanalysen

  • Untersuchung: Künstler* Liverpool Biennale 2010

  • Die aktuelle Künstler*liste mit Biennalefaktor (2020)

  • Künstler* sind in der Künstler*datenbank vertreten und haben oder haben nicht an Biennalen teilgenommen

  • Künstler* mit mehr als 5 Einträgen in unserer Künstlerdatenbank

  • Künstler* mit mehr als 6 Einträgen in unserer Künstler*datenbank. Alphabetische Reihenfolge

  • DER KÖNIG IST TOT, LANG LEBE DIE KÖNIGIN

  • Monika Sosnowska. Fire Escape

  • Maruša Sagadins. Luv Birds in toten Winkeln

  • Neue Findungskommission der documenta 16 berufen

  • top


    Prof. Christian Spies neuer Präsident der der Peter Paul Rubens-StiftungManor Kunstpreis Basel geht 2025 an die Künstlerin Cassidy TonerGesche Joost wird neue Präsidentin des Goethe-InstitutsNeue Findungskommission der documenta 16 berufen Ida Raselli erhält Caspar-David-Friedrich-PreisFBZ art award geht an Klara VirnichMark Sealy wird Künstlerischer Leiter der 9. Triennale der Photographie HamburgNikola Dietrich wird neue künstlerische Direktorin der Liste Art Fair Basel.Cathrin Mayer neue Direktorin im Kunstverein BraunschweigEuropäischer Kulturerbepreis an Haus Schulenburg Geradocumenta archiv erhält Performance-Archiv Die Schwarze LadeAnna-Maria Bogner erhält „Förderpreis Valerie und Prof. Kurt M. Schulz-Schönhausen“ Neue Medienkunst-Stipendien am Edith-Russ-HausKelly Tissot erhält den Paul Ege Kunstpreis 2024Skulptur IMMATERIELLES. Andreas SchmittenMaria Eichhorn. Reuchlinstraße 4b, 70178 Stuttgart. (2023 -)robotron-Kantine wird KunsthalleRabbya Naseer erhält Belvedere Art AwardTheresa Roessler übernimmt Leitung des Westfälischen KunstvereinsXimena Ferrer Pizarro erhält Förderpreis der Kunststiftung Rainer WildNele Kaczmarek wird neue Direktorin des Kunstverein NürnbergJohanna Langenhoff gewinnt den August-Sander-Preis 2024 Svenja Grosser neue Leiterin für die Sammlung GegenwartskunstFatima Hellberg übernimmt Leitung des mumok WienDer Internationale Bergische Kunstpreis geht an Enya BurgerMartin Honzik verlässt Ars ElectronicaBesucherterrasse auf dem Dach des Städel Museums für das Publikum zugänglichXue Tan wird HauptkuratorinDr. Ina Dinter wird neue Leiterin des Kunstmuseum Villa ZandersAnna Schwehr ist Kalinowski-Preisträgerin


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    Denkmalprozesse Leipzig


    Anzeige
    UDK Ausstellungsdesign

    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    a.i.p. project - artists in progress




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    neurotitan




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    a|e Galerie - Fotografie und zeitgenössische Kunst




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Galerie im Körnerpark